Edna May Oliver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edna May Oliver (* 9. November 1883 in Malden, Massachusetts; † 9. November 1942 in Los Angeles, Kalifornien; eigentlich Edna May Nutter) war eine US-amerikanische Film- und Theaterschauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Edna May Oliver wurde als Tochter von Charles E. Nutter und seiner Frau Ida May in Massachusetts geboren. Einer von ihren Vorfahren war John Quincy Adams, der sechste Präsident der Vereinigten Staaten. Nach einer klassischen Schauspielausbildung ging sie eine Zeitlang mit einem Frauenorchester auf US-Tournee. 1917 spielte sie mit Oh, Boy! erstmals am Broadway. 1923 gab die Schauspielerin ihr Leinwanddebüt. Olivers Stärke, ihren Rollen Charme und Humor zu verleihen, wie auch ihr markantes Gesicht wurden zu ihren Markenzeichen. Mit dem Aufkommen des Tonfilm erlebte sie einen Karriereschub. Seit 1930 unter Vertrag bei RKO, versuchte ihr Studio sie als Konkurrenz zu Marie Dressler aufzubauen. Oliver spielte in einer Serie von Filmen die Privatdetektivin Hildegarde Withers. Zu den bekannteren Filmen dieser Zeit zählten Pioniere des wilden Westens von 1931 und Vier Schwestern aus dem Jahr 1933 an der Seite von Katharine Hepburn. Nach 1933 arbeitete Edna May Oliver ohne festen Studiovertrag und spielte zahlreiche Nebenrollen, unter anderem in David Copperfield sowie in Flucht aus Paris. 1936 war sie in George Cukors Romeo und Julia zu sehen. Für ihren Auftritt neben Claudette Colbert und Henry Fonda in John Fords Trommeln am Mohawk war sie auf der Oscarverleihung 1940 für den Oscar als beste Nebendarstellerin nominiert. Eine ihrer letzten Rollen übernahm Edna May Oliver 1940 als Lady Catherine de Bourgh in Stolz und Vorurteil neben Greer Garson und Laurence Olivier. Sie verstarb kurze Zeit später an einer Darmerkrankung.

Die Schauspielerin war zwischen 1928 und 1933 mit dem Broker David Welfort Pratt verheiratet. Die Ehe blieb kinderlos und endete mit einer Scheidung.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1923: Wife in Name Only
  • 1924: Icebound
  • 1924: Manhattan
  • 1926: Let’s Get Married
  • 1925: The Lucky Devil
  • 1925: Die amerikanische Venus (The American Venus)
  • 1929: The Saturday Night Kid
  • 1931: Cracked Nuts
  • 1931: Pioniere des wilden Westens (Cimarron)
  • 1931: Ladies of the Jury
  • 1931: Fanny Foley Herself
  • 1931: Newly Rich
  • 1933: The Great Jasper
  • 1932: Meet the Baron
  • 1932: The Conquerors
  • 1933: Alice in Wonderland
  • 1933: Ann Vickers
  • 1933: Only Yesterday

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edna May Oliver – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien