Pioniere des wilden Westens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Pioniere des wilden Westens
Originaltitel Cimarron
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1931
Länge 131 Minuten
Stab
Regie Wesley Ruggles
Drehbuch Howard Estabrook
Produktion William LeBaron für RKO
Musik Max Steiner
Kamera Edward Cronjager
Besetzung

Pioniere des wilden Westens (OT: Cimarron) ist ein Western mit Richard Dix und Irene Dunne unter der Regie von Wesley Ruggles aus dem Jahre 1931. Der von RKO produzierte Film gewann als erster Western den Oscar für den besten Film des Jahres. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Edna Ferber

Handlung[Bearbeiten]

Im Jahr 1889 gibt die US-Regierung im Rahmen des Oklahoma Land Run zwei Millionen Acres Land im ehemaligen Indianer-Territorium für die Besiedlung frei. Der abenteuerlustige Yancey Caravet nimmt seine junge Frau Sabra und ihren gemeinsamen Sohn Cimarron mit in die neue Gegend, um dort als Zeitungsverleger beim Aufbau staatlicher Strukturen zu helfen. Bereits 1893 verlässt der rastlose Yancey seine Familie, um neue Abenteuer zu erleben. Sabra übernimmt die Zeitung. Als Öl gefunden wird, kommt Yancey zurück, um sich zum Gouverneur des Gebietes wählen zu lassen, überwirft sich jedoch mit den mächtigen Investoren, die alles versuchen, um die Indianer zu betrügen. Wieder verlässt Yancey Haus und Heim. Sabra geht schließlich in die Politik und wird als Kongressabgeordnete für den neu gegründeten Bundesstaat Oklahoma gewählt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Autorin Edna Ferber schilderte in ihren epischen Romanen die gesellschaftlichen und sozialen Veränderungen in den USA über einen längeren Zeitraum. Im Mittelpunkt standen in der Regel Frauen, die sich mit Mut, Tapferkeit und Entschlossenheit gegen die Missgeschicke und Herausforderungen der Umwelt zur Wehr setzen und sich ihren Platz in der Gesellschaft erkämpfen. Etliche ihrer Werke waren bereits verfilmt worden wie So Big 1925 mit Colleen Moore oder Show Boat im Jahr 1929. In Cimarron, erschienen 1929, erzählte sie die Geschichte des Bundesstaates Oklahoma vor dem Hintergrund der Ehe von Yancey und Sabra. Die neu gegründete Filmgesellschaft RKO kaufte für die damals hohe Summe von 125.000 US-Dollar die Filmrechte. Die Besetzung der Hauptrollen gestaltete sich nicht ganz einfach. Richard Dix war der größte männliche Star der RKO und hatte bereits im Stummfilm mehrfach Western gedreht. Das Studio kaufte die Filmrechte vor allem, um einen geeigneten Stoff für Dix zu haben. Als Partnerin war zunächst Fay Bainter vorgesehen, die sich jedoch mit dem Produktionschef des Studios, William Le Baron, überwarf. Er entschied sich daraufhin für Irene Dunne, die bislang erst einen Film, das Musical Leathernecking gedreht hatte. Dunne hatte sich nach dem Misserfolg ihres Debüts für einige Monate intensiven Unterricht an einer angesehenen Schauspielschule genommen. Um die Produzenten von sich zu überzeugen, machte sie auf eigene Faust eine Probeaufnahme, in der sie mit Unterstützung durch die Make-Up Abteilung von 16 auf 56 alterte. Die Aufnahmen überzeugten schließlich Le Baron, Irene Dunne die Rolle zu geben. Für die Szenen der großen Landnahme wurden über 5000 Statisten und 47 Kameras eingesetzt. An der Kinokasse erwies sich der Film jedoch nur als leidlich erfolgreich und verursachte am Ende einen Verlust von gut 250.000 US-Dollar.

Für Irene Dunne bedeutete Cimarron der Durchbruch als Schauspielerin. Bereits Mitte 1931 wurde sie in ihrem Film Consolation Marriage als alleiniger Star über dem Filmtitel angekündigt. Mit Richard Dix zusammen drehte sie 1934 unter der Regie von William Wellman Stingaree.

Metro-Goldwyn-Mayer produzierte 1960 mit Glenn Ford und Maria Schell unter der Regie von Anthony Mann ein Remake des Stoffes. Aufgrund der urheberrechtlichen Konsequenzen konnte der RKO-Film lange Jahre nicht im Fernsehen gezeigt werden.

Kinoauswertung[Bearbeiten]

Der Film kostete 1.433.000 US-Dollar, die er an der Kinokasse mit 1.383.000 US-Dollar nicht wieder einspielte. Das Studio hatte am Ende einen Verlust in Höhe von 565.000 US-Dollar zu verbuchen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bei der Oscarverleihung 1931 gewann der Film in den Kategorien:

  • Bester Film
  • Bestes Szenenbild - Max Rée
  • Bestes adaptiertes Drehbuch - Howard Estabrook
  • Special-Award für das Make-up - Ern Westmore

Darüber hinaus gab es Nominierungen in den Kategorien:

  • Beste Regie - Wesley Ruggles
  • Bester Hauptdarsteller - Richard Dix
  • Beste Hauptdarstellerin - Irene Dunne
  • Beste Kamera - Edward Cronjager

Weblinks[Bearbeiten]