Edward Józef Abramowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edward Abramowski

Edward Józef Abramowski (* 17. August 1868 in Stefanin; † 21. Juni 1918 in Warschau) war ein polnischer Philosoph, Psychologe, Soziologe und Anarchist.[1] In seinem wissenschaftlichen Werk bemühte er sich um den Brückenschlag zwischen Psychologie und Soziologie.

1885 begann Abramowski ein naturwissenschaftliches Studium an der Universität Krakau, wechselte aber ein Jahr später an die Universität Genf, wo er bis 1889 Philosophie studierte. Nach politischen und journalistischen Aktivitäten revidierte Abramowski während einer langen Krankheit seine weltanschaulichen Positionen vom Marxismus zum Anarchismus.

Seit 1915 lehrte er als Professor für Psychologie an der Universität Warschau und hielt auch Vorlesungen zu Fragen der Metaphysik.

Den von ihm entwickelten wissenschaftlichen Ansatz bezeichnete er selbst als „Phänomenalismus“.[2] Darunter verstand er das Forschungsbemühen, alle Erscheinungen des sozialen Lebens auf die Bewusstseinsinhalte der einzelnen Individuen zurückzuführen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Miller: Abramowski, Edward. In: Wilhelm Bernsdorf, Horst Knospe (Hrsg.): Internationales Soziologenlexikon. Band 1: Beiträge über bis Ende 1969 verstorbene Soziologen. 2. neubearbeitete Auflage. Enke, Stuttgart 1980, ISBN 3-432-82652-4, S. 1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edward Abramowski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Autor: Leszek Kolakowski, Oktober 2002. Der Autor Kolakowski bezeichnet Abramoswki als Anarchosyndikalist: „According to the Polish anarcho-syndicalist Edward Abramowski,….
  2. Vgl. hierzu: Andreas Miller: Abramowski, Edward. In: „Internationales Soziologenlexikon“. Band 1