Eigentliche Papageien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eigentliche Papageien
Hellroter Ara (Ara macao)

Hellroter Ara (Ara macao)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien
Wissenschaftlicher Name
Psittacidae
Illiger, 1811

Die Eigentlichen Papageien (Familie Psittacidae) umfassen den größten Teil der Arten der Papageien (Ordnung Psittaciformes). Üblicherweise werden dieser Familie alle Arten außer den Kakadus zugerechnet. Neuerdings werden auch die neuseeländischen Papageien als Familie Strigopidae von den Eigentlichen Papageien abgetrennt.

Merkmale[Bearbeiten]

Eigentlichen Papageien fehlt die aufstellbare Haube, die für Kakadus charakteristisch ist. Eine Reihe von Papageien sind allerdings in der Lage, ihre Nackenfedern aufzustellen. Die Gefiederfärbung variiert sehr stark und reicht von einfarbig mattbraunen Papageien bis hin zu Papageien, die sehr farbenprächtig sind. Viele Arten weisen grüne, rote, gelbe und blaue Gefiederpartien auf. Allen Eigentlichen Papageien ist gemeinsam, dass sie über die sogenannte „Dyck-Textur“ verfügen. Dies ist ein Strukturelement der Federäste, an der sich einfallendes Sonnenlicht bricht. Puderdaunen dagegen sind nur rudimentär vorhanden oder fehlen ganz.[1] Es fehlt außerdem die Gallenblase und die Karotis-Arterien sind sehr einfach gebaut.

Eine Reihe von Arten weisen einen Geschlechtsdimorphismus auf. Bei vielen Arten ist er jedoch nur schwach ausgeprägt. In der Regel brüten nur die Weibchen. Die meisten Arten sind Höhlenbrüter.

Systematik[Bearbeiten]

Nach Rowley[2] sind die Eigentlichen Papageien neben den Kakadus (Cacatuidae) die zweite Familie der Papageien (Psittaciformes). Sie werden bei Rowley in zwei Unterfamilien unterteilt, die Loris (Loriinae) und die Psittacinae, deren 66 Gattungen wiederum in Triben zusammengefasst werden. Eine Phylogenetische Untersuchung bestätigt die Monophylie der Eigentlichen Papageien, allerdings unter Ausschluss der neuseeländischen Gattungen Nestor und Strigops, die zusammen eine Klade urtümlicher Papageien und die Schwestergruppe aller übrigen Papageien bilden. Schwestergruppe der Eigentlichen Papageien sind dann die Kakadus. Basal in den Eigentlichen Papageien stehen die Vasapapageien (Coracopsis) allen anderen Eigentlichen Papageien gegenüber. Schwesterart der restlichen ist der neuguineische Borstenkopf (Psittrichas fulgidus). Die übrig gebliebenen Eigentlichen Papageien, die Mehrzahl der Arten, teilen sich in zwei große Klade, die Neuweltpapageien (Arini) und eine große, bisher unbenannte Klade der Altweltpapageien, zu der die Loris und die Plattschweifsittiche (Platycercini) sowie alle übrigen gehören.[3]

Die systematische Stellung der Eigentlichen Papageien und ihre grobe innere Systematik verdeutlicht folgendes Kladogramm:


Papageien (Psittaciformes) 
 N.N. 

 Kakadus (Cacatuidae)


 Eigentliche Papageien (Psittacidae) 
 N.N. 

 Borstenkopf (Psittrichas fulgidus) (Neuguinea)


 N.N. 

 große Altweltklade (Platycercini, Loriinae u. a.)


 N.N. 

 Neuweltpapageien (Arini)


     

 N.N. (Graupapagei und Langflügelpapageien)





     

 Vasapapageien (Coracopsis) (Madagaskar)




     

 Strigopidae



Im Folgenden wird die Systematik der Eigentlichen Papageien nach Rowley wiedergegeben.[2] Bei Triben, zu denen bisher kein Artikel existiert werden auch die Gattungen aufgezählt. Fehlt ein Gattungsartikel, werden auch die Arten aufgeführt. Die bei Rowley noch hierher gehörenden Triben Nestorini und Strigopini werden heute in die Familie Strigopidae gestellt.

Frauenlori
(Lorius lory)
Maskenzwergpapagei (Cyclopsitta diophthalma), Weibchen
Königssittich (Alisterus scapularis)
Blauscheitel-Edelpapagei (Tanygnathus lucionensis)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joseph M. Forshaw: Australische Papageien - Band 1. Bretten 1. deutschsprachige Auflage (2003), Seite 248
  2. a b Rowley, Ian (1997), Family Psittacidae, in Josep, del Hoyo; Andrew, Elliott; Jordi, Sargatal, Handbook of the Birds of the World. Volume 4, Sandgrouse to Cuckoos, Barcelona: Lynx Edicions, pp. 246-269, ISBN 978-84-87334-22-1
  3. T. F. Wright, E. E. Schirtzinger, T. Matsumoto, J. R. Eberhard, G. R. Graves, J. J. Sanchez, S. Capelli, H. Müller, J. Scharpegge, G. K. Chambers & R. C. Fleischer: A Multilocus Molecular Phylogeny of the Parrots (Psittaciformes): Support for a Gondwanan Origin during the Cretaceous. Molecular Biology and Evolution, doi:10.1093/molbev/msn160

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eigentliche Papageien – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien