Eiskappe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Eiskappe (oder Plateaugletscher) bezeichnet man einen ausgedehnten, festes Land bedeckenden Gletscher mit einer Fläche von weniger als 50.000 km². Im Gegensatz dazu stehen die Eisschilde mit mehr als 50.000 km² Fläche.

Vatnajökull (Satellitenbild der NASA)

Eigenschaften[Bearbeiten]

Eiskappen sind nicht wie Talgletscher durch topographische Gegebenheiten begrenzt, sondern flächige, kalottenförmige Strukturen, zumeist mit einem zentralen Dom als höchstem Punkt, der eine Eisscheide bildet. Das Eisfließen ist von diesem Dom weg zum Rand der Eiskappe hin gerichtet. Viele Eiskappen haben den Talgletschern ähnliche Auslassgletscher.

Beispiele für Eiskappen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Polare Eiskappen, häufig verwendete, nicht-fachliche Bezeichnung für die gesamten einen Pol bedeckenden Meer- und Landeisschichten