Trancecore (Post-Hardcore-Subgenre)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Electrocore)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trancecore
Entstehungsphase: Anfang der 2000er Jahre
Herkunftsort: Europa
Stilistische Vorläufer
Post-Hardcore, Trance, Techno, Dubstep
Pionierbands
Enter Shikari
Genretypische Instrumente
E-Gitarre – E-Bass – Schlagzeug – Keyboard – Synthesizer

Trancecore oder auch Electrocore ist ein Subgenre des Post-Hardcore.

Entwicklung[Bearbeiten]

Der Trancecore, welcher Post Hardcore mit Elementen des Techno kombiniert, entstand Anfang der 2000er-Jahre. Als Vorreiter gilt die 2003 gegründete britische Band Enter Shikari. Allerdings schreiben mehrere Online-Magazine der Band I See Stars, aufgrund in ihres in der Szene sehr bekannten Debütalbums 3-D, eine Vorreiter-Rolle in diesem Genre zu.[1][2] In Europa gibt es heute mehrere bekannte Acts, die diesem Genre zuzuordnen sind, darunter neben Enter Shikari auch Tasters aus Italien und Fail Emotions aus Russland. Aus Deutschland vertreten Eskimo Callboy, We Butter The Bread With Butter, Bionic Ghost Kids und His Statue Falls dieses Genre.

In den Vereinigten Staaten gehören We Came as Romans, Vampires Everywhere! und Attack Attack! zu den bekanntesten Bands, die Trancecore spielen. In Argentinien gehört DENY zu den bekanntesten Trancecore-Bands.

Musikalische Merkmale[Bearbeiten]

Einige Post-Hardcore-Bands verwenden in ihrer Musik computergenerierte Trance- oder Electrosounds. Was den Stil neben den eben genannten Einflüssen vom typischen Post-Hardcore unterscheidet, sind die Vocoder-Stimmen. Im Gegensatz zum Nintendocore, dessen wichtigster Vertreter Horse the Band ist, werden keine „8-Bit-Nintendo-Sounds“ verwendet, sondern eher atmosphärische Tranceleads.

Charakteristisch für den Trancecore ist dieselbe Instrumentalisierung wie im Post-Hardcore, den Einsatz von Breakdowns wie im Metalcore, von Synthesizer und Autotune im Gesang. Im Genre selbst sind dynamische Übergänge von ruhigeren Balladen bis hin zu härteren Metalcore-Stücken möglich, manchmal sogar im gleichen Stück. Durch den Einsatz von elektronischer Musik kann zum Beispiel eine Fusion von Post-Hardcore und Trance, Dance, Techno, Elektro und Dubstep ebenfalls als Trancecore bezeichnet werden.

Bekannte Vertreter[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Extreme Aggression (Beilageheft des Metal Hammer vom Dezember 2011)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gabriel (Staff member) Pio: I See Stars - The End of the World Party. TheNewReview.net. Abgerufen am 25. April 2011.
  2. I See Stars on Sumerian Records. Sumerian Records. Abgerufen am 1. November 2009.