Eleonora di Arborea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eleonora di Arborea
Die vier sardischen Judikate

Eleonora d'Arborea (* um 1350; † 1404) war in der Periode der sardischen Judikate eine sardische Regentin im Judikat Arborea, das an der Westküste Sardiniens liegt und etwa der heutigen Provinz Oristano entspricht. Sie gehört zu den Volksheldinnen der Insel.

Leben[Bearbeiten]

Eleonora war die Tochter von Mariano IV., dem Richter von Arborea. Er verheiratete sie mit Brancaleone Doria, einem genuesischen Adligen, um Allianzen mit seinen Nachbarn zu stärken. Mariano starb 1376, wodurch sein Sohn Ugone die Herrschaft übernahm, der 1383 bei einem Aufstand ermordet wurde. Als Thronerbe folgt Eleonoras Sohn namens Frederick. Eleonora besiegte die Rebellen und übernahm die Führung Arboreas für ihren Sohn.

Von 1383 bis 1387 lag Arborea im Krieg mit Aragón. Frederick starb in diesem Krieg und die Erbfolge ging an ihren zweiten Sohn, Mariano V.. Nach dem Krieg gründete Eleonora eine Allianz mit Genua, wodurch Arborea bis 1410 seine Unabhängigkeit behielt.

Eleonora entwickelte die Carta de Lógu, einen Kodex, der 1395 in Kraft trat und auf Sardinien bis zur Bildung des italienischen Staates 1861 die Gesetzesgrundlage blieb.

Eleonora spielt für die Ornithologie eine wesentliche Rolle. Als Vogelfreundin war sie die erste, die ein umfassendes Gesetz zum Schutz von Greifvögeln durchsetzte. Der Eleonorenfalke (Falco eleonorae) ist nach ihr benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Berz: Sardinien unter dem Einfluss von Eleonora d'Arborea. Porträt einer sardischen Herrscherin zwischen Geschichte und Legende, Diplomarbeit Univ. Passau, 1996.
  • Barbara Mearns, Richard Mearns: Biographies for Birdwatchers. Academic Press, London 1988, ISBN 0-12-487422-3
Vorgänger Amt Nachfolger
Peter I. Regentin von Sardinien
1383–1402
Mariano V.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eleonora di Arborea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien