Elisabeth von Sachsen-Weimar-Eisenach (1854–1908)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth, Herzogin zu Mecklenburg
Bildnis 1908 von Wandschneider

Elisabeth Sybille Marie Dorothea Luise Anne Amalie von Sachsen-Weimar-Eisenach (* 28. Februar 1854 in Weimar; † 10. Juli 1908 auf Schloss Wiligrad in der Nähe von Lübstorf) war Prinzessin von Sachsen-Weimar-Eisenach und Herzogin zu Sachsen sowie durch Heirat Herzogin zu Mecklenburg.

Leben[Bearbeiten]

Elisabeth war die Tochter von Karl Alexander, Großherzog von Sachsen-Weimar-Eisenach und Sophie von Oranien-Nassau.

Sie heiratete am 6. November 1886 in Weimar Prinz Johann Albrecht, Herzog zu Mecklenburg [-Schwerin] (1857–1920). Ab 1898 lebte sie im neuerbauten Schloss Wiligrad. Nach dem Vorbild des heimatlichen Weimarer Schlossparks ließ Johann Albrecht für sie in den Jahren 1896 bis 1903 den Park Wiligrad umgestalten.

Im Alter von 54 Jahren verstarb Elisabeth auf Schloss Wiligrad. Sie wurde im Doberaner Münster beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg und Vorpommern. Das Personenlexikon. Hinstorff Verlag, Rostock 2011, ISBN 978-3-356-01301-6, S. 2460.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elisabeth von Sachsen-Weimar-Eisenach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien