Schloss Belvedere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Schloss Belvedere in Wien; zu weiteren Schlössern gleichen Namens siehe Belvedere.

p3

Schloss Belvedere
Oberes Belvedere

Oberes Belvedere

Entstehungszeit: 1714–1716 (unteres Belvedere);
1721–1723 (oberes Belvedere)
Erhaltungszustand: Erhalten
Ständische Stellung: Hoher Adel
Ort: Wien 3
Geographische Lage 48° 11′ 30″ N, 16° 22′ 51″ O48.19166666666716.380833333333Koordinaten: 48° 11′ 30″ N, 16° 22′ 51″ O
Schloss Belvedere (Wien)
Schloss Belvedere
Unteres Belvedere: Gartenseite
Oberes Belvedere, vom Hauptteil des Gartens aus gesehen

Das Schloss Belvedere (von italienisch: schöne Aussicht) in Wien ist eine von Johann Lucas von Hildebrandt (1668–1745) für Prinz Eugen von Savoyen (1663–1736) erbaute Schlossanlage im Bezirk Landstraße. Das Obere Belvedere und das Untere Belvedere (benannt auf Grund ihrer Lage auf einem südlich der damaligen Stadt ansteigenden Hang) bilden mit der verbindenden Gartenanlage ein barockes Ensemble. Die beiden Schlossbauten beherbergen heute die Sammlungen des Belvedere (Österreichische Galerie Belvedere) und Räumlichkeiten für Wechselausstellungen. Am 15. Mai 1955 wurde im Oberen Belvedere der Österreichische Staatsvertrag unterzeichnet.

Unteres Belvedere[Bearbeiten]

Prinz Eugen hatte sich, beginnend 1697, in der Himmelpfortgasse in der ummauerten Stadt Wien von Johann Bernhard Fischer von Erlach sein Stadtpalais errichten lassen, bei dem Johann Lucas von Hildebrandt 1702 Entwurf und Leitung der weiteren Ausbauarbeiten, offenbar zur Zufriedenheit des Bauherrn, übernahm.

Nachbar und „Architektentausch“[Bearbeiten]

Das Winterpalais war erst teilweise fertiggestellt, als Prinz Eugen 1714 Hildebrandt beauftragte, für ihn nunmehr zusätzlich ein Gartenpalais außerhalb der ummauerten Stadt zu errichten. Der Prinz hatte sich dazu ab 1697 unmittelbar neben einem seiner militärpolitischen Gegner, Heinrich Franz von Mansfeld, angekauft, der sich von Hildebrandt ein (bis) 1704 im Rohbau erstelltes Palais errichten ließ. Graf Mansfeld verstarb allerdings 1715, ohne sein Palais fertiggestellt zu haben. Sein Areal wurde 1716–1728 zu Palais und Garten der Fürstenfamilie Schwarzenberg ausgebaut.

Fürst Schwarzenberg ließ diese Umgestaltung bzw. Fertigstellung allerdings nicht weiter von Hildebrandt betreuen, der nun für seinen Nachbarn Prinz Eugen tätig war, sondern beauftragte Eugens früheren Auftragnehmer Johann Bernhard Fischer von Erlach.

Sommerwohnsitz von Prinz Eugen[Bearbeiten]

Ein 1694–1697 errichtetes Lustgebäude, das Prinz Eugen mit dem Grundstück erworben hatte, wurde von Hildebrandt 1714–1716 zum Unteren Belvedere umgebaut. Prinz Eugen pflegte dann im Sommer hier zu wohnen (Baudetails siehe unten). Nach dem Tode des Prinzen kam das Schloss an das Kaiserhaus. 1806, als Napoléon I. in Tirol einzumarschieren drohte, wurde die so genannte Ambraser Sammlung der Habsburger aus Tirol im Unteren Belvedere untergebracht; 1890 wurde diese Sammlung zusammen mit anderen kaiserlichen Kunstsammlungen in das damals neu erbaute Kunsthistorische Museum Wien überführt.

1903 begann mit der Unterbringung der Modernen Galerie, seit 1909 Österreichische Staatsgalerie, die durchgehende museale Nutzung, die nach dem Ersten Weltkrieg auch auf das Obere Belvedere erstreckt werden konnte. Sie wird von der Österreichischen Galerie Belvedere, einem Bundesmuseum, wahrgenommen.

Prinz Eugens letzte Tage und der Löwe im Belvedere[Bearbeiten]

Eugens letzte Tage und der Löwe im Belvedere, Franz Wacik, 1913

Hugo von Hofmannsthal schrieb:

„… der König von Frankreich, den er so oft besiegt hatte, verehrte ihm einen afrikanischen Löwen … endlich kamen drei Tage, wo der Löwe seinen Herrn nicht mehr sah, er verweigerte alles Fressen und lief unruhig im Käfig auf und nieder … gegen drei Uhr morgens stieß er ein solches Gebrüll aus, daß der Tierwärter hinauslief in die Menagerie um nachzusehen. Da sah er Lichter in allen Zimmern des Schlosses, zugleich hörte er in der Kapelle das Sterbeglöcklein und so wußte er, daß sein Herr, der große Prinz Eugen, zu eben dieser Stunde gestorben war.“

Prinz Eugen der edle Ritter, sein Leben in Bildern. Erzählt von Hugo von Hofmannsthal und Franz Wacik.[1]

Baudetails[Bearbeiten]

Steinmetzaufträge erhielten die Meister Hans Georg Haresleben und Elias Hügel aus Kaisersteinbruch.[2]

Das heute so genannte Untere Belvedere wurde bereits 1716 fertiggestellt. Nur ganz wenige Räume waren als Wohnräume geplant, den größten Platz nahmen die Orangerie und der Prunkstall ein.

Der Marmorsaal (nicht zu verwechseln mit dem auch so genannten Prunksaal im Oberen Belvedere) ist das Zentrum des Unteren Belvederes und diente ursprünglich dem repräsentativen Empfang von Gästen. Das Original des Mehlmarktbrunnens aus Bleiguss von Georg Raphael Donner ist hier zu sehen. (Der Brunnen auf dem heutigen Neuen Markt, Donnerbrunnen genannt, besteht aus Bronzeabgüssen)

Das Deckengemälde von Martino Altomonte zeigt Prinz Eugen als jugendlichen Helden und als Apoll umringt von Musen. Im Westen schließt das Paradeschlafzimmer und im Osten das Tafelzimmer an. Das Deckengemälde des Paradeschlafzimmers ist ebenfalls von Altomonte (Abend und Morgen) mit Scheinarchitektur von Marcantonio Chiarini und Gaetano Fanti. In einem westlichen Raum sind Groteskmalereien von Jonas Drentwett zu sehen.

2007 wurde die Orangerie (damals Pomeranzenbau mit verschiebbarem Dachstuhl) adaptiert und das Untere Belvedere umgebaut, wo seither Sonderausstellungen der Österreichischen Galerie Belvedere stattfinden.

Garten[Bearbeiten]

Ansicht von Wien, vom Belvedere aus gesehen. Gemälde von Canaletto, 1758. Man blickt vom Oberen Belvedere aus auf den Garten und das Untere Belvedere hinunter; der Teich links im Bild und der Garten dahinter gehören zum Palais Schwarzenberg
Sphinx im Garten des Belvederes; ein ähnlicher Blick wie das Canaletto-Gemälde

Der Garten ist der älteste Teil der Anlage. Er wurde schon knapp nach dem Grundstückskauf um 1700 vom Le Nôtre-Schüler Dominique Girard angelegt und war 1725 vollendet. Zum Gartenbau gehörte auch die wassertechnische Infrastruktur; Prinz Eugen hatte die Genehmigung erhalten, die kaiserliche Hofwasserleitung mitzubenützen und ließ zahlreiche Brunnen installieren. Die zwölf Brunnen wurden von 2005 bis 2010 restauriert, nachdem die Anlagen zwischen dem Oberen und Unteren Belvedere seit 1994 wegen hoher Wasserverluste nicht mehr betrieben werden konnten[3].

Da das Obere Belvedere um etwa 23 Meter[3] höher liegt als das Untere, ist das Thema der Skulpturen sinnigerweise der Aufstieg aus der Unterwelt in den Olymp. Zwischen den beiden Bereichen wurde eine Freitreppe gebaut. Der Garten ist in ein oberes, mittleres und unteres Parterre gegliedert. Seitlich des Unteren Belvedere im Bereich der Orangerie liegt der Kammergarten, der vom Rest des Gartens abgetrennt ist.

Die Niveauunterschiede werden von zwei skulptural reich ausgestatteten Kaskadenbrunnen markiert. Der obere der beiden (Brunnen 4) wird als „Großer Kaskadenbrunnen“ oder auch nur als „Kaskadenbrunnen“ bezeichnet und besteht zwei Becken, die durch eine fünfstufige Kaskade verbunden sind. Der untere wird „Muschelbrunnen“ (Brunnen 7) genannt, da in seiner Mitte Tritonen ein muschelbesetztes Becken halten. In allen drei Parterren sowie im Kammergarten befinden sich jeweils zwei kleinere Brunnen mit Putti und Najaden, wobei die im oberen Parterre und im Kammergarten rund, die vier anderen regelmäßig gegliedert sind. Zu den zwölf Brunnenanlagen werden zudem noch der Wandbrunnen an der Orangerie (Brunnen 12) und das „Große Bassin“ (Brunnen 1, auch „Großer Teich“) südlich des Oberen Belvederes gezählt[3].

Während das obere Parterre in seiner skulpturalen Ausstattung von Sphingen bestimmt ist, gibt es im unteren Parterre ein kompliziertes Programm. An den seitlichen Alleen befinden sich Statuen von acht Musen, während die neunte (Kalliope) gemeinsam mit Herkules dargestellt ist. Dazu kommen noch Allegorien des Feuers, des Wassers und eine Darstellung von Apoll und Daphne. Geschaffen wurden diese Statuen von Giovanni Stanetti.

Am Rand des mittleren Parterre befindet sich jeweils eine Rampe mit einer Balustrade, die von allegorischen Monatsdarstellungen in Form von Putti gesäumt werden. Sie wurden 1852 anstelle älterer Figuren geschaffen.

Östlich des Oberen Belvedere befinden sich die Reste der halbkreisförmigen Menagerie. In der halbrunden Mauer befinden sich sieben Götterstatuen in Nischen.

Seit 1780 ist die Anlage der Öffentlichkeit zugänglich. (In diesem Jahr übernahm Joseph II. nach dem Tod Maria Theresias die Alleinregentschaft in Österreich.)

Die Brunnen des Schlosses Belvedere

Nach den UNESCO-Weltkulturerbeauflagen wird die Gartenanlage unter beträchtlichem Mitteleinsatz sukzessive restauriert, ebenso die große Fontäne.

Oberes Belvedere[Bearbeiten]

Das Haupttor zum Oberen Belvedere mit Löwen, die das Wappen des Prinzen von Savoyen tragen; Zugang vom Landstraßer Gürtel

Das Obere Belvedere war ursprünglich nur als kleines Gebäude konzipiert, das den Garten optisch abschließen sollte. Nach weiteren Grundkäufen des Prinzen erweiterte Hildebrandt die Planung und baute das Obere Belvedere 1720–1723 im heutigen Umfang; der Abschluss der Bauarbeiten erfolgte 1725 / 1726. Der Prinz lebte aber weiterhin im Unteren Belvedere, während das Obere Belvedere der Repräsentation diente. Östlich des Oberen Belvedere wurde auch die Menagerie des Prinzen in einem halbkreisförmigen Areal (der Grundriß ist heute noch gut zu sehen) untergebracht, die nach Eugens Tod in den kaiserlichen Tiergarten Schönbrunn gelangte.

Die Alleinerbin des Prinzen, Anna Viktoria von Savoyen, seit 1738 verehelichte Prinzessin von Sachsen-Hildburghausen, ließ das gesamte Inventar und die Bibliothek versteigern, sodass heute nichts mehr an die ursprüngliche Ausstattung erinnert.

Baudetails[Bearbeiten]

Das obere Schloss wurde in Kommunikation mit der umgebenden Natur 1721 bis 1723 gebaut, ursprünglich gab es auch viel mehr offene Säle und Galerien. Vor der Eingangsseite befindet sich ein Teich, in dem sich das Schloss spiegelt. Das Gebäude löst sich in mehrere Blöcke auf („Pavillonsystem“), dadurch erhält die Silhouette einen sehr bewegten Eindruck. Jeder dieser Blöcke ist mit einer eigenen Dachkonstruktion versehen, wodurch mancher Beobachter schon an „Türkenzelte“ erinnert wurde.

Atlanten in der Sala Terrena, Aufnahme 2006

Die Sala Terrena im unteren Bereich war ursprünglich offen, sie wurde aber nach dem Einsturz eines Atlanten komplett umgebaut und ist somit in der ursprünglichen Form nicht mehr erhalten. Hier bewahrte der Prinz seine legendäre Bibliothek auf, die sich heute im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek befindet. Auch seine Kunstsammlung war hier untergebracht.

Deckengemälde im Marmorsaal

Auch hier ist der Marmorsaal das Zentrum des Baus. Er ist mit einem Deckengemälde von Carlo Innocenzo Carlone ausgeschmückt, welches neuerdings auch seinem Quadraturisten Marcantonio Chiarini zugeschrieben wird. Rundherum befanden sich Wohnräume, in denen die Sammlung Jahrhundertwende und Wiener Secession gezeigt wird. In der Kapelle finden sich ebenfalls Fresken von Carlone, das Altarbild stammt von Francesco Solimena.

In der östlichen Schmalseite des Hofes befand sich eine Menagerie.

Bei den verwendeten Steinen handelt es sich um Sankt Margarethener Stein, Eggenburger Stein (heute als Zogelsdorfer Stein bezeichnet), festen Kaiserstein aus Kaisersteinbruch, Mannersdorfer Stein, oolithischer Kalkstein (Jura) von Savonnières in Lothringen, Adneter Kalkstein (Lienbacher Stein) und auch Kunstmarmor. In der Sala Terrena bestehen die Atlanten aus Zogelsdorfer Stein, die Sockel aus Kaiserstein.

Das prunkvolle Stiegenhaus[Bearbeiten]

Das prunkvolle Stiegenhaus aus Zogelsdorfer Stein weist eine reiche Dekoration von Laub- und Bandelwerk kombiniert mit Kartuschen und Emblemen auf. Die Stufen sind aus Kaiserstein mit intensiven blauen Einschlüssen, die Bodenplatten beim Mittelabsatz sind aus Mannersdorfer Stein und die Putten aus Savonnières-Kalkstein. Diese sind mit (Theodor) Friedl bezeichnet, ein Bildhauer des 19. Jahrhunderts. Bemerkenswert ist, dass diese Stiege nach beiden Seiten hin offen war. Erst 1904 beim Umbau als Residenz des Thronfolgers Franz Ferdinand,[4] erhielt sie eine Abschließung in Form verglaster Türen und Fenster.[5]

Der Prunksaal[Bearbeiten]

Der Prunksaal (Marmorsaal) wird von Adneter Marmor (Lienbacher Stein) und auch von Kunstmarmor beherrscht. Hofsteinmetzmeister Elias Hügel leitete in Kaisersteinbruch diesen Auftrag, zum Gebäude kamen noch die Steinmetzarbeiten für die Brunnenanlagen mit der Kaskade im Garten hinzu. In Kameradschaft arbeiteten die Meister der Bruderschaft Johann Paul Schilck, Johann Baptist Kral, Simon Sasslaber, Joseph Winkler und Franz Trumler.

Nutzungen nach Prinz Eugen[Bearbeiten]

Hofärar[Bearbeiten]

Anna Viktoria verkaufte das gesamte Belvedereareal 1752 an Kaiserin Maria Theresia, Herrscherin der Habsburgermonarchie von 1740 bis 1780. Sie übertrug den ursprünglichen Privatkauf 1754 dem k.k. Ärar, also dem Staatsvermögen, behielt aber ihrer Familie die Entscheidung über die Nutzung vor (Hofärar). Maria Theresias Sohn Joseph II., damals Mitregent, ließ 1775–1777 die bis dahin in der Stallburg verwahrte kaiserliche Gemäldegalerie in das Obere Belvedere transferieren, die sich seit 1890 im damals neu erbauten Kunsthistorischen Museum befindet. Das Hofärar, darunter das Belvedere, ging am 12. November 1918 in das Eigentum der an diesem Tag ausgerufenen Republik über.

Thronfolger Franz Ferdinand[Bearbeiten]

Nach vierjährigem Leerstand residierte und arbeitete hier zuletzt 1894–1914, nach seiner mit großem Gefolge unternommenen Weltreise, vom Kaiser mit diesem Sitz versehen, Erzherzog Franz Ferdinand, seit 1896 Thronfolger, der 1914 ermordet wurde. Im April 1894 stellte Franz Ferdinand über 18.000 ethnographische Objekte von seiner Weltreise im Belvedere aus. Der zur Disposition des Allerhöchsten Oberbefehls gestellte Thronfolger und General unterhielt im Unteren Belvedere von 1899 an seine Militärkanzlei, die ihren offiziellen Höhepunkt erlebte, als Franz Ferdinand 1913 von Franz Joseph I. zum Generalinspektor der gesamten bewaffneten Macht ernannt wurde. Im letzten Lebensjahrzehnt von Kaiser Franz Joseph I. empfanden hohe Staatsfunktionäre das Belvedere Franz Ferdinands als Nebenregierung,[6] die nicht außer Acht gelassen werden durfte, da der Thronfolger als sehr kritischer Geist bekannt war und sehr schroff sein konnte. Die Mitglieder dieser Militärkanzlei waren mit der Vorbereitung einer zukünftige Regierung des Thronfolgers beschäftigt. Da diese nicht immer der Gesinnung des Kaisers Franz Joseph folgten, gab es Anlass zu Kritik. Die Treue des Thronfolgers seinem Onkel gegenüber in Zweifel zu ziehen, konnte jedoch nicht belegt werden.[7]

Von seiner Heirat, 1900, an lebte der Thronfolger mit seiner nicht ebenbürtigen Frau, Fürstin Sophie von Hohenberg, seit 1909 Herzogin, und den 1901, 1902 und 1904 geborenen Kindern Sophie, Max und Ernst im Oberen Belvedere, wenn sich die Familie nicht im eigenen Schloss Konopischt in Böhmen aufhielt. Franz Ferdinand genoss das Familienleben, da zu Hause das ihn und seine Frau rangmäßig trennende Hofzeremoniell keinen Einfluss hatte.[8]

Nach der Ermordung der Eltern in Sarajewo mussten die Kinder das Belvedere verlassen. Vom 30. November bis 5. Dezember 1914 wurde die Inventur der Verlassenschaft durchgeführt. Der neue Thronfolger, Erzherzog Karl Franz Joseph, stellte keine Ansprüche bezüglich des Schlosses. Erst 1917 zog Erzherzog Maximilian Eugen, der Bruder Kaiser Karls, mit seiner Familie ein.[9] Im Zuge dessen wurden sämtliche im Belvedere verbliebenen privaten Gegenstände der Familie Franz Ferdinands in ihr Schloss Artstetten gebracht und dort provisorisch deponiert. Deshalb sind sie 1918 / 1919 nicht, wie sämtliche Bestände in Franz Ferdinands Schloss Konopischt in Böhmen, der Enteignung zum Opfer gefallen und stellen ein Großteil des Fundus des heutigen Erzherzog-Franz-Ferdinand-Museums dar.[10]

Anton Bruckner[Bearbeiten]

Kaiser Franz Joseph I. ermöglichte 1895 Anton Bruckner, eine Wohnung im Belvedere zu beziehen. Es handelte sich um Räume im ebenerdigen Kustodentrakt südlich des Oberen Belvederes. Bruckner starb hier am 11. Oktober 1896.

Dienstwohnung der Diktatur[Bearbeiten]

Der diktatorisch regierende Bundeskanzler des „Ständestaats“, Kurt Schuschnigg, wohnte bis 1938 in einer Dienstwohnung im Oberen Belvedere, nach dem „Anschluss“ an NS-Deutschland im März 1938 unter Hausarrest, von der Gestapo überwacht, bevor er verhaftet wurde.

Österreichische Galerie Belvedere[Bearbeiten]

Rückseite der 10-Schilling-Banknote (1950)

Das republikanische Österreich nützt(e) das Obere Belvedere für seine Österreichische Galerie Belvedere. Bis heute ist das Schloss Hauptgebäude dieses Bundesmuseums, das 2013 um die Prunkräume im Stadtpalais erweitert wurde.

Staatsvertrag 1955[Bearbeiten]

Die Unterzeichnung des Staatsvertrags, der Österreich 1955 frei von Besatzungsmächten und anderen Souveränitätseinschränkungen machte, fand am 15. Mai 1955 im Marmorsaal des Oberen Belvederes statt. Der Wochenschaubericht von der riesigen Menschenmenge, die im Belvederegarten auf das Erscheinen der Vertragsunterzeichner auf dem Balkon des Schlosses wartete und in Jubel ausbrach, als Außenminister Leopold Figl den unterzeichneten Vertrag in die Höhe hob, zählt zu den Ikonen der österreichischen Zeitgeschichte. Figls berühmte Worte „Österreich ist frei!“ fielen allerdings nicht auf dem Balkon, auf dem keine Lautsprecheranlage vorhanden war, sondern zuvor unmittelbar nach der Leistung der Unterschriften im Marmorsaal.

Österreichische 20-Cent-Münze

Neues Stadtviertel[Bearbeiten]

Auf Grund des hohen Bekanntheitsgrades des Belvederes wird ein dem Belvedereareal südwestlich benachbartes neues Stadtviertel, dessen Bau um 2010 begann, als Quartier Belvedere bezeichnet. Es befindet sich um den seit 2012 teilweise schon in Betrieb befindlichen neuen Wiener Hauptbahnhof im 10. Wiener Gemeindebezirk. Die frühere S-Bahn-Station Südbahnhof wurde am 9. Dezember 2012 in Haltestelle Wien Quartier Belvedere umbenannt.

Film[Bearbeiten]

  • Ute Hoffarth (Regie): Museums-Check mit Markus Brock, Wien: Belvedere. Dokumentation mit Dagmar Koller und Markus Brock, Österreich, 35 Min, 2011.

Das Schloss und die Gärten wurden auch als Filmkulisse verwendet:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Stephan: Das Obere Belvedere in Wien. Architektonisches Konzept und Ikonographie. Das Schloss des Prinzen Eugen als Abbild seines Selbstverständnisses. Böhlau, Wien 2010, ISBN 978-3-205-77785-4.
  • Maria Auböck, Ingrid Gregor: Das Belvedere. Der Garten des Prinzen Eugen in Wien. Holzhausen 2004, ISBN 3-85493-070-4.
  • Hans Aurenhammer, Gertrude Aurenhammer: Das Belvedere in Wien. Bauwerk, Menschen, Geschichte. ISBN 3-7031-0222-5.
  • Helmuth Furch: Mitteilungen des Museums- und Kulturvereins Kaisersteinbruch, Nr. 54, S. 21–33, Juni 1999, Steinkundliche Begehung mit Andreas Rohatsch, TU Wien, Ingenieurgeologie, Belvedere, usw., Nr. 59, Dezember 2000, Kaiserstein in Wiener Bauten, 300 Beispiele.
  • Salomon Kleiner: Residences Memorables De l’incomparable Heros de nôtre Siecle ou Representation exacte des Edifices et Jardins de Son Altesse Serenissime Monseigneur Le Prince EUGENE FRANCOIS Duc de Savoye et de Piemont … Schloss Belvedere und die dazugehörigen Gärten (1731–1740); Augsburger Verlag Jeremias Wolff Erben, Stadtbibliothek Mainz (Sign. 731 f 1 (R)).
  • Heiko Laß, Maja Schmidt: Belvedere und Dornburg. Imhof, Petersberg 1999, ISBN 3-932526-45-7.
  • Helmut Nemec: Belvedere. Schloss und Park des Prinzen Eugen. ISBN 3-210-24871-0.
  • Ulrike Seeger, Gerbert Frodl: Das Sommerpalais des Prinzen Eugen Belvedere. Brandstätter, Wien 2007, ISBN 3-902510-97-8.
  • Ulrike Seeger: Stadtpalast und Belvedere des Prinz Eugen. Entstehung, Gestalt, Funktion und Bedeutung. Böhlau, Wien 2004, ISBN 3-205-77190-7.
  • Peter Stephan: Prinz Eugens 'Wunderwürdiges Kriegs- und Siegslager'. Das Obere Belvedere in seiner ursprünglichen Gestalt. In: [1] Freiburg 2000. (ca. 80 S. u. 163 Abb.)
  • Franz Weller: Die kaiserlichen Burgen und Schlösser in Wort und Bild. Hof-Buchdruckerei, Wien 1880. (Online)
  • Prinz Eugen und sein Belvedere. Österreichische Galerie, Wien 1963.
  • Ludwig Varga: Belvederegarten. Generalsanierung der Brunnenanlagen 2005–2010. Broschüre der BHÖ, Wien 2011. In: [2] (ca. 80 S. u. 163 Abb.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Belvedere – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prinz Eugen der edle Ritter, sein Leben in Bildern. Erzählt von Hugo von Hofmannsthal und Franz Wacik. Verlag Seidel und Sohn in Wien, 1913.
  2. Andreas Rohatsch: Leithakalk aus Kaisersteinbruch, Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse. Verwendungsbeispiele Schloss Neugebäude, Unteres Belvedere. In: Elfriede Iby (Hrsg.) Schloss Schönbrunn: Zur frühen Baugeschichte. Wissenschaftliche Reihe Schönbrunn, Bd. 2, 1996. S. 41.
  3. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGeneralsanierung der Brunnenanlagen. Burghauptmannschaft Österreich, abgerufen am 6. April 2014.
  4. Verwaltungsarchiv, Stadterweiterungsfond.
  5. Peter Tölzer: Scalalogia Schriften zur internationalen Treppenforschung, Treppen in Wien. 1990, S. 102.
  6. Friedrich Weissensteiner: Franz Ferdinand. Der verhinderte Herrscher. Österreichischer Bundesverlag, Wien 1983, ISBN 3-215-04828-0, S. 158.
  7. Archiv Schloss Artstetten / Belvedere / Militärkanzlei / Korrespondenz + ident Aussagen des Thronfolgers und Pläne
  8. Weissensteiner: Franz Ferdinand. Der verhinderte Herrscher. 1983, S. 147 / 148.
  9. Wladimir Aichelburg: Der Thronfolger und die Architektur. Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este als Bauherr. (anläßlich der gleichnamigen Ausstellung im Erzherzog-Franz-Ferdinand-Museum, Artstetten erschienen) Neuer Wiss.-Verlag, Wien/ Graz 2003, ISBN 3-7083-0125-0, S. ?.
  10. Gründung 1982 durch den Franzosen Graf Romée de La Poeze d´Harambure mit Hilfe des Historiker Waldimir Aichelburg betreffend das privat Leben in Schloss Belvedere. Orag, ISBN 3-7015-0010-X.