Emma Hewitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emma Hewitt

Emma Louise Hewitt (* 28. April 1988 in Geelong, Australien) ist eine in Los Angeles lebende Singer-Songwriterin. Sie ist bekannt als Vocalist mehrerer Trance-Hits.

Biographie[Bearbeiten]

Obwohl Emma Hewitt einen musikalischen Hintergrund in der Rockmusik hatte, veröffentlichte sie ihre Debüt-Single im Jahr 2007 im Bereich Progressive House. "Carry Me Away" war eine Kollaboration mit dem britischen DJ Chris Lake. Die Single erreichte Platz 11 in den spanischen Single-Charts, Platz 12 in Finnland sowie Platz 55 in den niederländischen Charts.[1] In den Vereinigten Staaten war die Single insgesamt 50 Wochen in den Billboard Hot-Dance-Airplay-Charts und erreichte Platz 1 im Dezember 2007.

Seit dem Erfolg ihrer ersten Single hat sie mit mehreren Trance-Künstlern zusammengearbeitet, unter anderem mit Cosmic Gate, Gareth Emery, Dash Berlin und Ronski Speed. Die Single "Waiting", die sie 2009 mit Dash Berlin veröffentlichte, erreichte Platz 25 in den belgischen Single-Charts. In Armin van Buurens populärer Radiosendung A State of Trance wurde die Single von den Zuhörern mit 2109 Stimmen zum zweitbesten Song des Jahres 2009 gewählt.[2] Bei den International Dance Music Awards 2010 wurde "Waiting" als Best HiNRG/Euro Track ausgezeichnet. In der Kategorie Best Trance Track war sie zweimal nominiert, mit "Waiting" und mit "Not Enough Time".[3] 2012 war sie erneut nominiert in der Kategorie Best Trance Track mit dem Track „Be Your Sound“, den sie mit Cosmic Gate veröffentlichte.[4]

Hewitt ist auch Frontsängerin der australischen Rock-Band Missing Hours, mit der sie im Oktober 2008 das gleichnamige Debüt-Album herausbrachte. Derzeit ist die Band, die sie mit ihrem Bruder Anthony gegründet hat, nicht mehr aktiv, da beide nach Europa zogen und sich als Songwriter der elektronischen Tanzmusik zugewendet haben.[5]

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2008: Missing Hours
  • 2012: Burn the Sky Down

Singles[Bearbeiten]

  • 2012: Colours
  • 2012: Miss You Paradise
  • 2012: Still Remember You (Stay Forever)
  • 2012: Foolish Boy
  • 2012: Rewind
  • 2013: Crucify

Kooperationen[Bearbeiten]

  • 2007: Chris Lake feat. Emma Hewitt – Carry Me Away
  • 2009: Cosmic Gate feat. Emma Hewitt – Not Enough Time
  • 2009: Serge Devant feat. Emma Hewitt – Take Me With You
  • 2009: Dash Berlin feat. Emma Hewitt – Waiting
  • 2010: Ronski Speed pres. Sun Decade feat. Emma Hewitt – Lasting Light
  • 2010: Marcus Schössow & Reeves feat. Emma Hewitt – Light
  • 2010: Gareth Emery with Emma Hewitt – I Will Be the Same
  • 2010: Lange feat. Emma Hewitt – Live Forever
  • 2011: Dash Berlin feat. Emma Hewitt – Disarm Yourself
  • 2011: Allure feat. Emma Hewitt – No Goodbyes
  • 2011: Micky Slim feat. Emma Hewitt – Tonight
  • 2011: Cosmic Gate feat. Emma Hewitt – Be Your Sound
  • 2012: Cosmic Gate feat. Emma Hewitt – Calm Down
  • 2012: Allure feat. Emma Hewitt – Stay Forever
  • 2012: Dash Berlin feat. Emma Hewitt – Like Spinning Plates
  • 2013: Armin van Buuren feat. Emma Hewitt – Forever Is Ours
  • 2013: BT feat. Tritonal and Emma Hewitt – Calling Your Name

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Emma Hewitt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. swisscharts.com: Chris Lake feat. Emma Hewitt - Carry Me Away. Abgerufen am 23. März 2010.
  2. A State of Trance, Episode 436. Abgerufen am 23. Oktober 2010.
  3. 25th Annual International Dance Music Awards Nominees and Winners. Abgerufen am 27. März 2010.
  4. 27th Annual International Dance Music Awards Nominees and Winners. Abgerufen am 5. April 2012.
  5. beatsmedia.com: Beatsmedia exclusively interviews Emma Hewitt. Abgerufen am 23. Oktober 2010.