Geelong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geelong
View of Geelong across Corio Bay from Moorpanyal Park, 2010.jpg
Panorama von Geelong
Staat: Australien Australien
Bundesstaat: Flag of Victoria (Australia).svg Victoria
Gegründet: 1836
Koordinaten: 38° 10′ S, 144° 21′ O-38.166666666667144.35Koordinaten: 38° 10′ S, 144° 21′ O
Fläche: 114,8 km²
 
Einwohner: 143.921 (2011) [1]
Bevölkerungsdichte: 1254 Einwohner je km²
 
Zeitzone: AEST (UTC+10)
Postleitzahl: 3220
LGA: City of Greater Geelong
Geelong (Victoria)
Geelong
Geelong
Weihnachtsdekoration im Stadtzentrum
Geelong Post Office aus dem Jahr 1889

Geelong ist eine Hafenstadt mit rund 160.000 Einwohnern im australischen Gliedstaat Victoria. Sie ist die zweitgrößte Stadt im Bundesstaat und Zentrum des Verwaltungsgebiets City of Greater Geelong.

Geographie[Bearbeiten]

Geelong liegt am westlichen Ende der Port-Phillip-Bucht, die in diesem Teil Corio Bay genannt wird, rund 75 Kilometer südwestlich von Melbourne. Das Stadtzentrum liegt zwischen der Bucht und dem Barwon River. Eine kleine Anhöhe versperrt dem Fluss den Weg in die Port-Phillip-Bucht, weshalb er südöstlich der Stadt in die Bass-Straße mündet. Von der Stadt bis zum offenen Meer sind es rund 20 Kilometer. Östlich von Geelong liegt die Bellarine Halbinsel. Wenig südlich beginnt die berühmte Great Ocean Road mit diversen Badeorten und Sehenswürdigkeiten wie den Twelve Apostles. Geelong ist ein regionales Zentrum einer ländlichen Region.

Klima[Bearbeiten]

Geelong
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
32
 
23
13
 
 
36
 
24
14
 
 
42
 
23
13
 
 
44
 
19
10
 
 
49
 
16
8
 
 
47
 
13
6
 
 
49
 
12
5
 
 
50
 
13
6
 
 
51
 
16
8
 
 
55
 
18
9
 
 
47
 
19
10
 
 
43
 
22
12
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Geelong
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 23,2 23,5 22,9 19,0 15,8 12,9 12,3 13,3 15,8 17,6 19,2 21,8 Ø 18,1
Min. Temperatur (°C) 12,9 13,7 12,6 10,3 8,2 6,2 5,3 6,0 7,7 9,2 9,9 11,9 Ø 9,5
Niederschlag (mm) 32,2 35,7 41,8 44,1 49,4 46,5 48,7 50,1 50,9 54,5 47,2 43,1 Σ 544,2
Regentage (d) 6,0 5,6 7,3 9,5 12,2 12,6 13,9 14,3 12,8 12,4 10,1 8,1 Σ 124,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
23,2
12,9
23,5
13,7
22,9
12,6
19,0
10,3
15,8
8,2
12,9
6,2
12,3
5,3
13,3
6,0
15,8
7,7
17,6
9,2
19,2
9,9
21,8
11,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
32,2
35,7
41,8
44,1
49,4
46,5
48,7
50,1
50,9
54,5
47,2
43,1
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name der Stadt stammt vom Wort Jillong, mit dem die Aborigines die Bucht bezeichneten.

Vor den 1830ern erkundeten nur vereinzelte Europäer die Gegend. Am 1. Februar 1802 war erstmals ein britisches Boot in der Port-Phillip-Bucht unterwegs. Im März 1836 ließen sich die ersten Siedler in der Gegend von Geelong nieder. 1838 lebten bereits 545 Menschen in Geelong. Der Ort verfügte damals über eine Kirche, ein Hotel, einen Laden und ein Wollspeicher. Seit 1841 wurde Wolle aus Geelong nach England exportiert. Zu der Zeit verkehrte regelmäßig ein Dampfschiff nach Melbourne und eine Zeitung wurde publiziert.

Als in Ballarat Gold gefunden wurde, profitierte auch Geelong vom Gold Rush 90 Kilometer nordwestlich und wuchs zu einer ähnlichen Größe wie Melbourne. Als der Goldrausch vorüber war, wurde die Wolle zur wichtigsten Einnahmequelle der Stadt. Ab den 1920ern ließen sich verschiedene Industriefirmen vor Ort nieder.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Zu den wichtigsten Arbeitgebern vor Ort zählen eine Raffinerie, ein Aluminiumwerk und eine Autofabrik von Ford, die aber voraussichtlich im Jahre 2016 die Produktion einstellen wird.Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren In der am Meer gelegenen Stadt Torquay werden Surfausrüstung und Kleider hergestellt. Die Umgebung lebt zu einem Großteil von der Landwirtschaft sowie an der Küste vom Tourismus.

Über den Princes Highway ist in etwa einer Stunde Melbourne zu erreichen. An diesem liegt keine 20 Kilometer nordöstlich der Stadt Avalon Airport. Der Flughafen wird erst seit 2004 für Passagierflüge genutzt, insbesondere von Billigfluggesellschaften. Über mehrere Eisenbahnstrecken ist der Frachthafen von Geelong mit dem Hinterland im südwestlichen Victoria verbunden.

Geelong ist Standort der Deakin University.

Bildung & Forschung[Bearbeiten]

Die staatliche Forschungsbehörde CSIRO betreibt drei bedeutende Forschungsinstitute in Geelong, das Australian Animal Health Laboratory im Vorort East Geelong, die CSIRO Division of Textiles and Fibres Technology im Vorort Belmont und das Marine and Freshwater Resources Institute im Vorort Queenscliff. Geelong ist einer der Standorte der Deakin University.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Stadt sind der Botanische Garten und das National Wool Museum. Das in einem alten Wollspeicher untergebrachte Museum erklärt die Bedeutung der Wolle in der Geschichte der Stadt. Daneben ist Geelong Ausgangspunkt zur Küste und den Stränden im westlichen Victoria.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Das Geelong College Prep Newtown hat mit der Grundschule in Sama Lio (Loi-Huno) im Distrikt Viqueque eine Partnerschule.[3]

Sport[Bearbeiten]

Im Herbst 2010 haben die Rad-Straßen-Weltmeisterschaften der UCI in Geelong stattgefunden. Obwohl die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2010 den Namen Melbournes im Namen tragen, fanden alle Zieleinfahrten in Geelong statt.[4]

Im Februar 2006 war Geelong Austragungsort der „Rescue“, der Weltmeisterschaft im Rettungsschwimmen, welche alle zwei Jahre von der International Lifesaving Federation (ILS) veranstaltet wird.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australian Bureau of Statistics: Geelong (VIC) (Urban Centre/Locality) (Englisch) In: 2011 Census QuickStats. 28. März 2013. Abgerufen am 4. November 2011.
  2. Webseite des Außenministeriums Osttimors
  3. Viqueque-Geelong Partner Schools
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMelbourne 2010 Cycling Website. Abgerufen am 29. September 2009.