Engelhardia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Engelhardia
Engelhardia spicata

Engelhardia spicata

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Buchenartige (Fagales)
Familie: Walnussgewächse (Juglandaceae)
Gattung: Engelhardia
Wissenschaftlicher Name
Engelhardia
Lesch. ex Blume

Engelhardia ist eine Gattung laubwerfender oder immergrüner Bäume aus der Familie Walnussgewächse (Juglandaceae). Sie kommt in Ost- und Südostasien vor.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Vertreter sind laubwerfende, selten immergrüne Bäume. Das Mark der Zweige ist fest. Die Knospen sind nackt. Die Blätter besitzen keine Nebenblätter und stehen gegenständig. Sie sind paarig gefiedert mit 2 bis 14 Fiederblättchen. Die Blattunterseite ist drüsig punktiert, der Blattrand ist gesägt oder ganz.

Die Bäume sind monözisch oder diözisch. Die Blütenstände stehen seitlich oder endständig an diesjährigen oder vorjährigen Trieben. männliche und weibliche Ähren stehen in androgynen Trauben oder aber getrennt. Die männlichen ährigen Kätzchen hängen einzeln oder in Gruppen. Die weibliche Ähre ist vielblütig, aufrecht oder zur Fruchtreife nach unten gebogen. Die Bestäubung erfolgt durch den Wind (Anemophilie).

Die männliche Blüten haben ein dreilappiges Tragblatt, zwei (selten fehlende) Brakteolen, 1 bis 4 Kelchblätter und 3 bis 15 Staubblätter. Die Antheren sind kahl oder behaart. Die weiblichen Blüten besitzen ein vergrößertes, dreilappiges Tragblatt. Die beiden verwachsene Brakteolen können zu einer schmalen Ring reduziert sein, oder bilden ein auffälliges vorderes Vorblatt, das mit der Basis des Fruchtknotens verwachsen ist. Die Blüte hat vier Kelchblätter, die am Fruchtknoten verwachsen und an der Spitze frei sind. Der Griffel ist verlängert. Die Narbe ist zweilappig mit zwei oder vier Enden oder kurz und vierlappig.

Der Fruchtstand ist verlängert und hängend. Die Frucht ist eine dreiflügelige Nuss mit vier, seltener zwei Fächern an der Basis der Frucht.

Die Keimung erfolgt epigäisch. Die ersten Laubblätter des Sämlings sind einfach oder zusammengesetzt. Der Knoten der Kotyledonen hat eine Lakune und zwei Blattspuren.

Die Chromosomenzahl ist wie bei allen Vertretern der Unterfamilie Engelhardioideae 2n = 32.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Botaniker Jean Baptiste Leschenault de la Tour (1773–1826) benannte die Gattung zu Ehren des Gouverneurs von Nordost-Java, Nicolaus Engelhard (1761–1831)[1]. Die gültige Veröffentlichung des Namens erfolgte jedoch erst durch Carl Ludwig Blume.

Systematik[Bearbeiten]

Engelhardia bildet nur dann eine natürliche Verwandtschaftsgruppe, wenn die meist zur Gattung gezählte Art Engelhardia roxburghiana als eigene Gattung Alfaropsis roxburghiana abgetrennt wird:[2]




Alfaropsis


     

Klade mit Alfaroa + Oreomunnea



     

Engelhardia



Die Gattung besteht aus vier bis sechs Arten. Besonders die südostasiatischen Arten sind nicht gut erforscht. Die Arten nach Manning 1978 und Lu et al. 1999 sind, ohne E. roxburghiana:

Belege[Bearbeiten]

  • Anmin Lu, Donald E. Stone & L. J. Grauke: Juglandaceae, in: Flora of China, Band 4, 1999, S. 277-285. Science Press, Beijing und Missouri Botanical Garden Press, St. Louis. (pdf, 153 kB)
  • Wayne E. Manning: The Classification within the Juglandaceae. Annals of the Missouri Botanical Garden, Band 65, 1978, S. 1058-1087.
  • Paul S. Manos, Donald E. Stone: Evolution, Phylogeny, and Systematics of the Juglandaceae. Annals of the Missouri Botanical Garden, Band 88, 2001, S. 231-269.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carolus Ludovicus Blume: Flora Javae nec non Insularum adjacentium. J. Frank, Bruxellis, Band 2, Fam. VII Juglandeae, S. 8
  2. Paul S. Manos, Pamela S. Soltis, Douglas E. Soltis, Steven R. Manchester, Sang-Hun Oh, Charles D. Bell, David L. Dilcher, Donald E. Stone: Phylogeny of Extant and Fossil Juglandaceae Inferred from the Integration of Molecular and Morphological Data Sets. Systematic Biology, Band 56, 2007, S. 412–430, doi:10.1080/10635150701408523

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Engelhardia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien