Erdeborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.47583333333311.633611111111104Koordinaten: 51° 28′ 33″ N, 11° 38′ 1″ O

Erdeborn
Wappen von Erdeborn
Höhe: 104 m
Fläche: 12,2 km²
Einwohner: 1029 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06317
Vorwahl: 034774
Amsdorf Aseleben Erdeborn Dederstedt Hornburg Lüttchendorf Neehausen Röblingen am See Seeburg Stedten Wansleben am See Landkreis Mansfeld-SüdharzKarte
Über dieses Bild

Lage von Erdeborn in Seegebiet Mansfelder Land

Die Kirche St. Bartholomäus
Bauernstein in Erdeborn

Erdeborn ist ein Ortsteil der Gemeinde Seegebiet Mansfelder Land im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Erdeborn liegt ca. 8 km südöstlich von Eisleben.

Geschichte[Bearbeiten]

In einem zwischen 881 und 899 entstandenen Verzeichnis des Zehnten des Klosters Hersfeld wird Erdeborn als zehntpflichtiger Ort Hardabrunno im Friesenfeld erstmals urkundlich erwähnt.

Am 1. Januar 2010 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Erdeborn, Amsdorf, Aseleben, Hornburg, Lüttchendorf, Neehausen, Röblingen am See, Seeburg, Stedten und Wansleben am See zur Einheitsgemeinde Seegebiet Mansfelder Land zusammen.[1] Gleichzeitig wurde die Verwaltungsgemeinschaft Seegebiet Mansfelder Land, zu der Erdeborn gehörte, aufgelöst.

Wappen und Flagge[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Silber, Gold und Blau geteilt und halb gespalten; oben eine blaue Kirche, der breite Turmspitz bedacht mit Wetterfahne, neben der Kirche ein blaues Haus mit trapezförmigen Dach und seitlichen spitzen Türmchen. Unten vorn getrennt eine blaue Zange und ein blauer Hammer, hinten drei goldene Ähren nebeneinander.“

Die Flagge der ehemaligen Gemeinde Erdeborn zeigt die Farben Blau und Gelb in der Längsrichtung geteilt sowie in der Mitte das Wappen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert ist die Kirche zu Erdeborn und das Bürgerhaus, welches auch für Veranstaltungen gebucht werden kann. Auf dem Ortsfriedhof befinden sich die Grabstätten von sieben KZ-Häftlingen, die im April 1945 bei einem Todesmarsch ums Leben kamen.

Musik[Bearbeiten]

  • Männerchor Erdeborn 1888 e.V.
  • Spielmannszug Erdeborn 1930 e.V.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Kirche St. Bartholomäus (350 Jahre Wiederaufbau 2006)
  • historischer Taubenturm am Pfarrhaus
  • altes Feuerwehrhaus mit Museum und Steigerturm
  • alte Bockwindmühle

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

  • Mühle nahe der Bahn

Sport[Bearbeiten]

  • Handballverein BSV "Fichte" Erdeborn e.V.
  • Sportgruppe Freiwillige Feuerwehr Erdeborn
  • Countryfreunde Sweet Lake e.V. Erdeborn

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • 1. Mai am Bürgerhaus, Kinderfest in der Lehmkuhle
  • Sommerfest
  • jedes 3. Wochenende im August findet ein Country- und Familienfest statt
  • 3. Oktober am Bürgerhaus
  • Weihnachtsmarkt nach der Christmette
  • Osterfeuer (jährlich)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Karl Dietrich Hüllmann (1765-1846), Historiker; Hochschullehrer an den Universitäten Frankfurt/Oder, Königsberg und Bonn.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erdeborn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien