Erhart Kästner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erhart Kästner (* 13. März 1904 in Schweinfurt; † 3. Februar 1974 in Staufen im Breisgau) war ein deutscher Schriftsteller und Bibliothekar.

Leben[Bearbeiten]

Erhart Kästners Vater war Gymnasiallehrer. Seine Jugend und Schulzeit verbrachte er in Augsburg am Gymnasium bei St. Anna. Kästner absolvierte eine Buchhändlerlehre, studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie in Freiburg im Breisgau, Kiel und Leipzig und schloss das Studium mit der Promotion ab. Das Thema seiner Dissertation lautete „Wahn und Wirklichkeit im Drama der Goethezeit“.

1930 bis 1936 war er Bibliothekar an der Sächsischen Landesbibliothek in Dresden und richtete dort das Buchmuseum ein. 1936 bis 1938 arbeitete er als Sekretär von Gerhart Hauptmann (als Ersatz für Elisabeth Jungmann, die 1933 als Sekretärin zu Rudolf G. Binding ging). 1939 trat er der NSDAP bei (Mitglieds-Nr. 7.836.245),[1] meldete sich als Kriegsfreiwilliger und wurde mit Billigung des Reichsministeriums für Propaganda und Volksaufklärung dazu freigestellt, für die kämpfende Truppe Bücher über Griechenland zu verfassen. Im 1942 erschienenen Band Griechenland verherrlicht Kästner den Sieg der nordischen Deutschen als die Rückkehr der arischen Rasse in das angestammte Südland. Die Nachkriegsauflagen seiner Bücher erschienen, von den schlimmsten Ausfällen gereinigt, im Insel-Verlag: Kreta (1946), Ölberge, Weinberge (1953) und Griechische Inseln.

In dem Buch Ölberge, Weinberge (Insel-Taschenbuch, S. 244) beschreibt er eine grausame Vergeltungsaktion der deutschen Besatzungsmacht wie folgt: „Wenn ich so ging, konnte ich das Dorf Distomo meiden, das vor acht Jahren, im Krieg, der Schauplatz eines ungeheuren Blutbads war: der Pappas des Dorfes, mit oder ohne Willen, hatte zwei Lastwagen voller Soldaten in den Hinterhalt der Partisanen bei Steiri geschickt, darauf folgte eine planvolle Rache, sinnloses Morden an Frauen, Kindern und Bauern, wie es ein Land noch nach hundert Jahren im Gedächtnis behält.“

Nach Kriegsende verbrachte Kästner zwei Jahre als Kriegsgefangener in Nordafrika, nachdem ihn britisches Militär auf Rhodos unter dem Verdacht geheimdienstlicher Tätigkeit verhaftet hatte. Über seinen Aufenthalt in einem Lager im ägyptischen Fayid schrieb er das Buch Zeltbuch von Tumilat.

Von 1950 bis 1968 war er Direktor der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel, die unter seiner Leitung zu einer Bibliotheca illustris ausgebaut wurde. Nach seiner Pensionierung zog er nach Staufen im Breisgau.

Erhart Kästner galt lange Zeit als einer der „leisen“ Schriftsteller der deutschen Nachkriegsära. Seine stilistisch geschliffenen und kunstvoll komponierten Prosawerke passten bei ihrem Erscheinen in den fünfziger und sechziger Jahren gut zum allgemeinen Wunsch nach Verdrängung. „Über das Dunkle ist zu schweigen“ (Zitat Erhart Kästner).

Der umfangreiche Nachlass Erhart Kästners mit mehr als 17.000 Blättern von Werkmanuskripten und mehr als 6000 Briefen befindet sich seit 1984 in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel.

1954 heiratete er die Restauratorin Anita Kästner, geb. Vogel (1924-2011).

Auszeichnungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Griechenland. Ein Buch aus dem Kriege (1942)
  • Kreta (1946)
  • Zeltbuch von Tumilat (1949) Neu: Suhrkamp 1992, ISBN 3518013823
  • Ölberge, Weinberge. Ein Griechenlandbuch (1953)
  • Die Stundentrommel vom heiligen Berg Athos, Insel Verlag, 1. Auflage Wiesbaden 1956, 13. Auflage Frankfurt 1995, ISBN 978-3-458-31756-2;
  • Die Lerchenschule (1964)
  • Aufstand der Dinge (1971)
  • Offener Brief an die Königin von Griechenland. Beschreibungen, Bewunderungen (1972)
  • Über Bücher und Bibliotheken. Hrsg. von P. Raabe (1974)
  • Der Hund in der Sonne und andere Prosa. Hrsg. von H. Gremmels (1975)
  • Griechische Inseln. Hrsg. von H. Gremmels (1975)
  • Briefe. Hrsg. von P. Raabe (1984)
  • Martin Heidegger – Erhart Kästner, Briefwechsel 1953–1974. Hrsg. von Heinrich W. Petzet (1986)
  • Was die Seele braucht – Erhart Kästner über Bücher und Autoren. Hrsg. von Julia Hiller von Gaertringen und Katrin Nitzschke (1994)
  • Perseus-Auge Hellblau – Erhart Kästner und Gerhart Hauptmann. Briefe, Texte, Notizen. Hrsg. von Julia Hiller von Gaertringen (2004)

Zitate[Bearbeiten]

„Also die Dinge sind tot. ... Von jeher hatten sie von der Mühe gelebt, die man sich um sie machte. Schwer begreiflich: aber um Mühe gaben sie Leben. Man wollte sie mühelos, man wollte sie hergestellt haben. Das gelang auch. Aber um den Preis ihres Lebens. ... Eines Tags ... wird in den Zeitungen stehen: Wie jetzt erst bekannt wird, sind die Dinge verstorben. Wir werden darauf noch zurückkommen.
Aber zur Zeit dieser Meldung werden nicht mehr Viele verstehen, was gemeint ist. Nur sehr alte Leute werden sich erinnern, in ihren jungen Tagen davon gehört oder gelesen zu haben: irgendwann einmal, vor Zeiten, lustige Vorstellung, sollten die Dinge, der Mond und der Bach und die Tanne, die Stadt und die Bucht und das Kornfeld gelebt haben.“

Aufstand der Dinge, Frankfurt/M 1973, S. 159–160

„Am Schluss ist das Leben nur eine Summe aus wenigen Stunden, auf die man zulebte. Sie sind; alles andere ist nur ein langes Warten gewesen.“

Ölberge, Weinberge[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Figal (Hrsg.): Erhart Kästner. Zum 100. Geburtstag. Die Wahrheit von Orten und Dingen. Modo, Freiburg im Breisgau 2004, ISBN 3-937014-12-8.
  • Julia Hiller von Gaertringen: „Diese Bibliothek ist zu nichts verpflichtet außer zu sich selbst“ – Erhart Kästner als Direktor der Herzog August Bibliothek 1950–1968. Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-447-05879-7 (Wolfenbütteler Hefte; H. 23 [2009]).
  • Julia Hiller von Gaertringen: „Meine Liebe zu Griechenland stammt aus dem Krieg“. Studien zum literarischen Werk Erhart Kästners. Harrassowitz, Wiesbaden 1994, ISBN 3-447-03536-6 (Wolfenbütteler Forschungen, 58).
  • Anita Kästner, Reingart Kästner (Hrsg.): Erhart Kästner. Leben und Werk in Daten und Bildern. 2. Auflage Insel, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-458-32086-5 (Insel-Taschenbuch 386).
  • Wolfgang MildeKästner, Erhart. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 10, Duncker & Humblot, Berlin 1974, ISBN 3-428-00191-5, S. 736 f. (Digitalisat).
  • Julia M. Nauhaus: Erhart Kästners Phantasiekabinett. Variationen über Kunst und Künstler. Rombach, Freiburg im Breisgau 2003, ISBN 3-7930-9340-9 (Rombach Wissenschaften; Reihe Cultura, 32).
  • Michael E. Sallinger: Wege und Zweige. Betrachtungen zu Ernst Jünger, Friedrich Georg Jünger, Martin Heidegger, Gottfried Benn, Carl Schmitt, Erhart Kästner und Armin Mohler. Studienverlag, Innsbruck 2002, ISBN 3-7065-1758-2.
  • Arn Strohmeyer: Der Dichter, die Insel und der Krieg. Erhart Kästner in Kreta 1943–1944. Verlag M. Simmering, Lilienthal 2000, ISBN 3-927723-44-4.
  • Arn Strohmeyer: Dichter im Waffenrock. Erhart Kästner in Griechenland und auf Kreta 1941 bis 1945. Balistier, Mähringen 2006, ISBN 3-937108-07-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 291.
  2. Zitate und Sprüche, Mannheim: Biblografisches Institut & F.A. Brockhaus AG S.782, siehe auch http://www.gutzitiert.de/zitat_autor_erhart_kaestner_thema_leben_zitat_13181.html