Ernst Knaack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel am Haus Kastanienallee 16, in Berlin-Prenzlauer Berg
Gedenkstele für Siegmund Sredzki und Ernst Knaack im Vorgarten der Berliner Grundschule am Kollwitzplatz

Ernst Knaack (* 4. November 1914 in Berlin; † 28. August 1944 in Brandenburg) war ein deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Leben[Bearbeiten]

1928 schloss Knaack sich dem Kommunistischen Jugendverband Deutschlands (KJVD) an. Er übte die Funktion des Leiters für Agitation und Propaganda im Bezirk Prenzlauer Berg aus. Ab 1933 kämpfte er illegal gegen die NS-Herrschaft. 1935 wurde er zum ersten Mal verhaftet und am 2. Oktober 1936 vom Kammergericht Berlin zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach der Entlassung aus der Haft schloss sich Knaack der illegalen Organisation um Robert Uhrig an. Am 26. März 1942 verhaftete die Gestapo ihn erneut und überführte ihn in das KZ Sachsenhausen, wo er bis zu seinem Prozess verblieb. Am 6. Juli 1944 fällte der Volksgerichtshof das Todesurteil über ihn.

Würdigung[Bearbeiten]

In Berlin-Prenzlauer Berg wurden nach ihm die Knaackstraße, das Ernst Knaack Jugendheim, das bis zu seiner Schließung unter dem Namen Knaack-Klub bekannt war, und die 24. POS Ernst Knaack in der Kastanienallee benannt, die Stele Traditionen der deutschen Arbeiterklasse von Heinz Worner (Knaackstraße 53–67) ist den ermordeten Antifaschisten Ernst Knaack und Siegmund Sredzki gewidmet. Die Jugendherberge in Brotterode (Thüringen) trägt ebenfalls seinen Namen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ernst Knaack – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]