Errol Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Errol Brown (1998)

Lester Errol Brown, MBE (* 12. November 1943 in Kingston, Jamaika; † 6. Mai 2015 auf den Bahamas) war ein jamaikanisch-britischer Popsänger.[1]

Werdegang[Bearbeiten]

Errol Brown war 1969 in London einer der Begründer von Hot Chocolate. Dort blieb er bis Mitte der 1980er Jahre als Sänger und Songwriter. Seit er die Band 1985 verlassen hatte, trat er solo auf und war an Musikprojekten mit verschiedenen Künstlern beteiligt. Er arbeitete unter anderem mit Dieter Bohlen zusammen und wurde von Königin Elisabeth II. 2003 mit dem MBE geehrt.

Sein Debütalbum als Solist hieß That’s How Love Is. Produziert wurde es von Tony Swain und Steve Jolley, die später für Spandau Ballet, Bananarama und Alison Moyet tätig waren. Zu seinen Erfolgen mit Hot Chocolate gehören u. a. You Sexy Thing, Don’t Stop It Now und Emma.

Errol Brown starb 2015 im Alter von 71 Jahren in seinem Zuhause auf den Bahamas an Leberkrebs.[2] Er war ab 1974 mit Ginette Brown verheiratet, der Ehe entstammen zwei inzwischen erwachsene Töchter.

Diskografie[Bearbeiten]

Siehe auch: Hot Chocolate

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK
2001 Still Sexy – The Album 44
(2 Wo.)

weitere Alben

  • 1989: That’s How Love Is
  • 1992: Secret Rendezvous – Version 1 inkl. This Time It’s Forever, Version 2 inkl. Emmalene (That’s No Lie)
  • 1996: Love in This

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1993: Platinum (The Very Best Of) (Hot Chocolate feat. Errol Brown)
  • 2009: Hottest Hits (Hot Chocolate feat. Errol Brown)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK
1987 Personal Touch
That’s How Love Is
47
(7 Wo.)
25
(8 Wo.)
1987 Body Rockin’ 51
(2 Wo.)
1992 This Time It’s Forever
Secret Rendezvous (Version 1)
26
(15 Wo.)
16
(12 Wo.)
1992 Secret Rendezvous
Secret Rendezvous
72
(3 Wo.)
1993 Emmalene (That’s No Lie)
Secret Rendezvous (Version 2)
92
(1 Wo.)
1996 Ain’t No Love in This
Love in This
83
(6 Wo.)

weitere Singles

  • 1973: Living and Loving
  • 1974: Some Guys Have All the Girls
  • 1988: Maya
  • 1989: Love Goes Up and Down
  • 1990: Send a Prayer (To Heaven)
  • 1993: Emma (Hot Chocolate feat. Errol Brown)
  • 1996: Change the People’s Hearts
  • 1998: It Started with a Kiss (Hot Chocolate feat. Errol Brown)
  • 2001: Still Sexy (Yes U Are)
  • 2001: Heaven’s in the Back Seat of My Cadillac (2001)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elisa Roche: ‘I’m just not a Sexy Thing any longer’ In: Daily Express vom 28. Januar 2009 (englisch, abgerufen am 6. Mai 2015).
  2. Helen Nianias: Errol Brown dead: Friends of the Hot Chocolate singer say 'he was a gentleman'. In: The Independent vom 6. Mai 2015 (englisch, abgerufen am 6. Mai 2015).
  3. a b Chartquellen: Singles / Alben / Billboard 200