Erzbistum Dakar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Dakar
Karte Erzbistum Dakar
Basisdaten
Staat Senegal
Diözesanbischof Théodore-Adrien Kardinal Sarr
Generalvikar Alphonse Seck
Fläche 5.395 km²
Pfarreien 42 (2006)
Einwohner 3.179.000 (2006)
Katholiken 340.000 (2006)
Anteil 10,7 %
Diözesanpriester 83 (2006)
Ordenspriester 56 (2006)
Ständige Diakone 2 (2006)
Katholiken je Priester 2.446
Ordensbrüder 167 (2006)
Ordensschwestern 358 (2006)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathédrale Notre Dame des Victoires
Website www.archidiocesededakar.org
Suffraganbistümer Bistum Kaolack
Bistum Kolda
Bistum Saint-Louis du Sénégal
Bistum Tambacounda
Bistum Thiès
Bistum Ziguinchor

Das Erzbistum Dakar (lat.: Archidioecesis Dakarensis) ist ein im Senegal gelegenes Metropolitanbistum der römisch-katholischen Kirche.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorläufer des heutigen Erzbistums Dakar ist das am 6. Februar 1863 von Papst Pius IX. gegründete Apostolische Vikariat Senegambia, ab 27. Januar 1936 unter Papst Pius XI. umbenannt zum Apostolischen Vikariat Dakar. Pius XII. erhob das Vikariat am 14. September 1955 zum Erzbistum Dakar.

Suffraganbistümer sind Kaolack (1965), Kolda (1999), Saint-Louis (1966), Tambacounda (1989), Thiès (1969) und Ziguinchor (1955).

Bischöfe[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Dakar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien