Hyacinthe Thiandoum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hyacinthe Kardinal Thiandoum (* 2. Februar 1921 in Poponguine, Senegal; † 18. Mai 2004 in Aix-en-Provence, Frankreich) war Erzbischof von Dakar.

Leben[Bearbeiten]

Thiandoums Vater war Katechet. Er trat in das Priesterseminar von Dakar ein und wurde am 18. April 1949 von Erzbischof Marcel Lefebvre, dem apostolischen Gesandten für die französischsprachigen Gebiete Afrikas, zum Priester geweiht. Zwei Jahre später begann er ein Studium der Theologie in Rom und kehrte 1953 zurück. Thiandoum arbeitete 1960 als Priester der Kathedrale in Dakar, ein Jahr später als Generalvikar.

Hyacinthe Thiandoum wurde 1962 zum Erzbischof von Dakar ernannt, als Nachfolger für Erzbischof Marcel Lefebvre. Die Bischofsweihe spendete ihm am 20. Mai 1962 der damalige Internuntius für den Senegal und spätere Erzbischof von Reims, Émile André Jean-Marie Maury.

Er war Teilnehmer am Zweiten Vatikanum. Papst Paul VI. ernannte ihn am 24. Mai 1976 zum Kardinal. Seine Titelkirche war dabei Santa Maria del Popolo. Er nahm am Konklave vom August 1978 teil, das Papst Johannes Paul I. wählte, und ebenfalls am Konklave vom Oktober 1978, bei dem Papst Johannes Paul II. erwählt wurde.

Bis 1987 war er Präsident der Bischofskonferenz von Senegal und Mauretanien, dazu gewähltes Mitglied der Weltbischofskonferenz. Thiandoum war bekannt für zahlreiche interreligiöse Kontakte, u.a. zu Muslimen seines Landes, wie etwa Thierno Saïdou Nourou Tall.

Thiandoum trat am 2. Juni 2000 als Erzbischof von Dakar zurück und verstarb am 18. Mai 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Marcel Lefebvre CSSp Erzbischof von Dakar
1962–2000
Théodore-Adrien Kardinal Sarr