Ewald Wenck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ewald Wenck bei einem Gastspiel der Insulaner, 1959
Berliner Gedenktafel am Haus Unter den Eichen 104a, in Berlin-Lichterfelde

Hermann Ewald Wenck (* 28. Dezember 1891 in Berlin; † 30. April 1981 ebenda) war ein deutscher Schauspieler, Kabarettist und Radio-Moderator.

Leben[Bearbeiten]

Er gab sein Theaterdebüt nach privatem Schauspielunterricht 1912 am Stadttheater Bautzen in Shakespeares Was ihr wollt. Weitere Engagements folgten in Konstanz, Gera und schließlich Berlin. In Berlin agierte Wenck vor allem am Metropoltheater und am Admiralspalast.

Ewald Wenck startete seine Laufbahn als Filmschauspieler in der Stummfilmära und debütierte 1919 als Darsteller in Hans Werckmeisters Margots Freier, gefolgt von weiteren Filmproduktionen. Seinen eigentlichen Durchbruch hatte er allerdings erst mit dem Aufkommen des Tonfilms, als er in den 1930er- und 1940er-Jahren ein gefragter Darsteller wurde. Häufig wurde er jedoch in kleineren Rollen besetzt, avancierte aber in der Folgezeit zu einem der meistbeschäftigten Nebendarsteller des deutschen Films. Auch während des Zweiten Weltkrieges gelang es ihm, in diversen Unterhaltungsfilmen mitzuwirken, darunter deutsche Filmklassiker wie Helmut Weiss' Die Feuerzangenbowle aus dem Jahr 1944.

Nach Kriegsende wurde Wenck in Deutschland vor allem durch seine Mitwirkung in dem RIAS-Rundfunkkabarett Die Insulaner sowie in den RIAS-Hörspielserien Pension Spreewitz und als Erzähler in Damals war’s – Geschichten aus dem alten Berlin populär. In 282 RIAS-Sendungen trat er danach als der älteste DJ der Welt in "Ewalds Schlagerparade" (Autor: Michael Alex) bis zum 26. Januar 1981 auf, die er regelmäßig mit den Worten "Hallo Fans, Opi Dopi" und "Hier kommt Ewalds Schlagerparade" moderierte.[1]

Er wurde auf dem Friedhof Steglitz beigesetzt.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1919: Margots Freier
  • 1929: Wir halten fest und treu zusammen
  • 1930: Der Schuß im Tonfilmatelier
  • 1932: Drei von der Kavallerie
  • 1932: Strich durch die Rechnung
  • 1933: Viktor und Viktoria
  • 1934: Besuch im Karzer
  • 1934: Die englische Heirat
  • 1934: Ferien vom Ich
  • 1934: Herr Kobin geht auf Abenteuer
  • 1934: Ich bin Du
  • 1934: Jungfrau gegen Mönch
  • 1934: Die Liebe und die erste Eisenbahn
  • 1934: Der Polizeibericht meldet
  • 1934: Rhapsodie. Ein musikalisches Intermezzo aus dem Leben Franz Liszts
  • 1934: Ritter wider Willen
  • 1934: Die rosarote Brille
  • 1934: Seine beste Erfindung
  • 1934: Die Töchter ihrer Exzellenz
  • 1934: Der zerstreute Walzer – Eine musikalische Phantasie
  • 1935: Achte mir auf Gakeki
  • 1935: Amphitryon – Aus den Wolken kommt das Glück
  • 1935: Das Einmaleins der Liebe
  • 1935: Das Geschenk
  • 1935: Herbstmanöver
  • 1935: Mach' mich glücklich
  • 1935: Schwarze Rosen
  • 1935: Der Taler der Tante Sidonie
  • 1935: Die Werft zum Grauen Hecht
  • 1936: Donogoo Tonka
  • 1936: Der Dschungel ruft
  • 1936: Fünf Personen suchen Anschluss
  • 1936: Inkognito
  • 1936: Kalbsragout mit Champignons
  • 1936: Moral
  • 1936: Patentkunstschloss
  • 1936: Potpourri
  • 1936: Rosen und Liebe
  • 1936: Savoy-Hotel 217
  • 1936: Susanne im Bade
  • 1936: Verräter
  • 1936: Vier Mädel und ein Mann
  • 1936: Waldwinter
  • 1936: Wir gratulieren
  • 1936: Wochenendzauber
  • 1936: Familienparade
  • 1937: Der Biberpelz
  • 1937: Die Erbschleicher
  • 1937: Der Etappenhase
  • 1937: Das große Abenteuer
  • 1937: Man spricht über Jacqueline
  • 1937: Pan
  • 1937: Patrioten
  • 1937: Das Quartett
  • 1937: Starke Herzen
  • 1937: Die Umwege des schönen Karl
  • 1937: Vom Regen in die Traufe
  • 1937: Vor Liebe wird gewarnt
  • 1937: Wenn du eine Schwiegermutter hast
  • 1937: Wer hat Angst vor Marmaduke?
  • 1938: Aber mein lieber Herr Neumann
  • 1938: Dreiklang
  • 1938: Großalarm
  • 1938: Klimbusch macht Wochenende
  • 1938: Ein Lied von Liebe
  • 1938: Scheidungsreise
  • 1938: Skandal um den Hahn
  • 1938: Spiel im Sommerwind
  • 1938: Der Tag nach der Scheidung
  • 1938: Urlaub auf Ehrenwort
  • 1938: Wochenendfriede
  • 1938: Zwischen den Eltern
  • 1938: Verwehte Spuren
  • 1939: Alarm auf Station III
  • 1939: Bel Ami, der Liebling schöner Frauen
  • 1939: Evtl. spätere Heirat nicht ausgeschlossen
  • 1939: Frau am Steuer
  • 1939: Der grüne Kaiser
  • 1939: Hochzeit mit Hindernissen
  • 1939: Ich verweigere die Aussage
  • 1939: In letzter Minute
  • 1939: Irrtum des Herzens
  • 1939: Salonwagen E 417
  • 1939: Sommer, Sonne, Erika
  • 1939: Der Stammbaum des Dr. Pistorius
  • 1939: Verdacht auf Ursula
  • 1939: Wenn Männer verreisen
  • 1939: Die kluge Schwiegermutter
  • 1939: Ich bin gleich wieder da
  • 1940: Alles Schwindel
  • 1940: Falschmünzer
  • 1940: Frau nach Maß
  • 1940: Herz – modern möbliert
  • 1940: Herz ohne Heimat
  • 1940: Ihr Privatsekretär
  • 1940: Der Kleinstadtpoet
  • 1940: Mein Mann darf es nicht wissen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ewald Wenck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Götz Gerson: "Hallo Fans, Opi Dopi" - Ewald Wenck, der beim RIAS nicht nur der älteste Discjockey der Welt war, dradio.de, abgerufen am 12. Juni 2013