Ferlin Husky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferlin Husky (* 3. Dezember 1925 in Flat River, Missouri; † 17. März 2011 Westmoreland, Tennessee[1]) war ein US-amerikanischer Country-Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Der aus dem ländlichen Missouri stammende Ferlin Husky begann seine musikalische Laufbahn als Diskjockey im kalifornischen Bakersfield. Unter dem Namen Terry Preston – sein Geburtsname erschien ihm unpassend für einen seriösen Country-Sänger – trat er allabendlich in der lokalen Clubszene auf. Als Bassist wirkte er gelegentlich bei Aufnahmen und Konzerten etablierter Musiker mit. Bei dem kleinen Four Star Label wurden von 1949 bis 1951 elf erfolglose Singles eingespielt.

Karriere[Bearbeiten]

Der Manager von Tennessee Ernie Ford wurde auf ihn aufmerksam und vermittelte 1951 einen Schallplattenvertrag beim bekannten Capitol Label, wo von 1951 bis 1953 sieben Singles unter dem Namen Terry Preston erschienen. Unter seinem eigentlichen Namen Ferlin Husky wurde 1953 die erste Singles Hank’s Song veröffentlicht, gleichzeitig produzierte er bis Mitte 1954 als Terry Preston weiterhin Songs bei Capitol.

Nach anfänglichen Misserfolgen gelang ihm 1953 im Duett mit Jean Shepard mit A Dear John Letter ein Nummer-1-Hit in den Country-Charts, in den US-Pop-Charts erreichte der Titel Platz 16.[2] Während Shepard den Gesangspart übernahm, besteht Huskys Part aus Sprechgesang. Es ist die Geschichte eines US-Soldaten kurz nach dem Korea Krieg, der einen Brief seiner Geliebten erhält, in dem diese ihm mitteilt, dass die Beziehung beendet sei und sie seinen Bruder heiraten werde. Nach dem Erfolg der Single wurde mit dem Antwortsong Forgive Me John erneut ein Top 10 Hit produziert.

Es dauerte aber noch vier Jahre, bis Husky den Durchbruch als Solist schaffte. Sein Gone hielt bemerkenswerte zehn Wochen den Spitzenplatz der Country-Charts und drang als Crossover bis Platz 4 in die Pop-Hitparade ein. Ein ähnlicher Erfolg gelang 1960 mit Wings Of A Dove (Country Charts Platz 1, US Single Charts Platz 12).[3]

Unter dem Alias Simon Crum startete er Mitte der 1950er Jahre eine dritte Karriere als musikalischer Komiker. Auch hier war er erfolgreich, wenn auch die Verkaufszahlen eines Ferlin Husky nicht erreicht werden konnten. Sein erster Song als Simon Crum war das im März 1955 erschienene Cuzz You’re So Sweet. Die erfolgreichste Single von Simon Crum war Country Music Is Here To Stay, die Platte erschien im Oktober 1958 und erreichte Platz zwei der Country Charts.

Huskys Popularität nahm seit Anfang der 1960er Jahre kontinuierlich ab. 1962 gelang ihm ein letztes Mal eine Platzierung in den US-Billboard-100 mit der Single The Waltz You Saved For Me. Nur noch selten war er in den oberen Bereichen der Country-Charts vertreten. Seine größten Hits in dieser Zeit waren 1966 Once (Country Charts Platz 4) und 1968 Just For You (Country Charts Platz 4). Verschiedentlich wirkte er bei Filmen und Fernsehshows mit. 1972 wechselte er zu ABC Records. Gesundheitliche Probleme zwangen ihn mehrfach zu längeren Pausen.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Auswahlkriterium: Alle von 1955 bis 1975 in den USA veröffentlichten Alben. Reihenfolge der Angaben: Erscheinungsjahr, Albumtitel, Label, Katalognummer, #= Platzierung in den Country LP-Charts. <?> = bisher keine US-Katalognummer gefunden

  • 1955: Ferlin Husky & Jean Shepard <?>
  • 1956: Songs Of The Home & Heart – Capitol T-718
  • 1957: Boulevard Of Broken Dreams – Capitol T-880
  • 1958: Country Music Holiday <?>
  • 1959: Sittin' On A Rainbow – Capitol T-976
  • 1959: Born To Lose – Capitol T-1204
  • 1959: Ferlin’s Favorites – Capitol T-1280
  • 1960: Easy Livin' <?>
  • 1960: Gone – Capitol ST-1546
  • 1961: Walkin' & Hummin' – Capitol ST-1633
  • 1961: Memories Of Home – Capitol ST-1633
  • 1962: Some Of My Favorites – Capitol ST-1720
  • 1963: The Unpredictable Simon Crum- Capitol DT-1880
  • 1963: The Heart And Soul – Capitol ST-1885
  • 1963: The Hits – Capitol DT-1991
  • 1964: By Request – Capitol ST-2101 – # 20
  • 1965: True, True Lovin' – Capitol ST2305
  • 1965: Ferlin Husky Sings Ole Opry Favorites
  • 1965: Songs Of Music City – Capitol ST-2438 – # 20
  • 1966: I Could Sing All Night – Capitol ST-2548 – # 18
  • 1967: What Am I Gonna Do Now? – Capitol ST-2705 – # 22
  • 1967: Christmas All Year Long – Capitol ST-2793
  • 1968: Just For You – Capitol ST-2870 – # 19
  • 1968: Where No One Stands Alone – Capitol ST-2913
  • 1968: White Fences And Evergreen Trees – Capitol ST-115 – # 44
  • 1968: The Best – Capitol SKAO-143 – # 42
  • 1969: That’s Why I Love You So Much – Capitol ST-239 – # 24
  • 1970: Your Love Is Heavenly Sunshine – Capitol ST-443 – # 25
  • 1970: Green Green Grass Of Home – Hilltop JS-6080
  • 1970: Your Sweet Love Lifted Me – Capitol ST-591 – # 31
  • 1971: One More Time – Capitol ST-768 – # 35
  • 1971: Wings Of A Dove (Sampler mit älteren Aufnahmen) – Hilltop JS-6099
  • 1972: Just Plain Lonely – Capitol ST-11069 – # 39
  • 1973: True, True Lovin' – ABC 776
  • 1973: Sweet Honky-Tonk – ABC 803
  • 1974: Freckles And Polliwog Days – ABC 818
  • 1974: Champagne Ladies And Blue Ribbon Babies – ABC ???
  • 1974: Mountain Of Everlasting Love <?>
  • 1975: The Foster And Rice Songbook – ABC 849 – # 39

Single-Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auswahlkriterium: Alle Singles, die in die Top 20 der Country Charts kamen.

Singles bei Capitol Records 1951–1971 und ABC 1972–1975
Jahr Titel Best.Nr. erschienen Country Charts US Charts
1953 A Dear John Letter / I’d Rather Die Young (zusammen mit Jean Shepard) Capitol 2502 Juni 1953 1 16
1953 Forgive Me John / My Wedding Ring (zusammen mit Jean Shepard) Capitol 2586 September 1953 4
1954 If Feel Better All Over / Little Tom Capitol 3001 Dezember 1954 6
1957 Gone / Missing Persons Capitol 3628 Januar 1957 1 4
1957 Fallen Star / Prize Possession Capitol 3742 August 1957 8 47
1958 Country Music Is Here To Stay / Stand Up Sit Down Shut Your Mouth (unter dem Namen Simon Crum) Capitol 4073 Oktober 1958 2
1959 My Reason For Livin’ / Wrong Capitol 4123 Januar 1959 14
1959 Draggin’ The River / Sea Sand Capitol 4186 April 1959 11
1960 Wings Of A Dove / Next To Jimmy Capitol 4406 Juli 1960 1 12
1961 Waltz You Saved For Me / Out Of A Clear Blue Sky Capitol 4650 Dezember 1961 13 94
1966 Once / Why Do I Put Up With You Capitol 5775 Oktober 1966 4
1967 Just For You / Don’t Hurt Me Anymore Capitol 2048 Dezember 1967 4
1970 Heavenly Sunshine / All Her Little Loving Ways Capitol 2793 März 1970 11

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin / Landon, Grelun: Encyclopedia Of Folk, Country And Western Music. New York / London: St. Martin’s Press, 1969, S. 146f
  • Shestack, Melvin: The Country Music Encyclopaedia. London: Omnibus Press, 1977, S. 108f
  • Dellar, Fred / Thompson, Roy: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. 2. Auflage London: Salamander Books, 1979, S. 120f

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. The Tennessean vom 17. März 2011, Country Music Hall of Famer Ferlin Husky dies at 85
  2. Whitburn, Joel: Top Pop Records 1940-1955. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research, 1973, S. 42
  3. Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955-1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 286