Fernando Francesco d’Avalos di Pescara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fernando Francesco d’Avalos

Fernando Francesco d’Avalos, Marchese di Pescara (Markgraf von Pescara) und Vizekönig von Sizilien (* 1489 oder 1490 in Neapel; † 1525 in Mailand) war Feldherr Kaiser Karls V. und Befehlshaber der kaiserlich-spanischen Truppen in den Italienfeldzügen.

Leben[Bearbeiten]

Im Alter von sechs Jahren wurde er mit der Tochter des Condottiere Fabrizio Colonna verlobt, welche er am 27. Dezember 1509 in Ischia heiratete. Seine Gemahlin Vittoria Colonna wurde eine berühmte Dichterin.

Seine Eigenschaft als Adliger in Aragon und Neapel sicherte ihm die Unterstützung von Ferdinand von Spanien.

Avalos wurde 1512 als Führer einer leichten Reitereinheit bei Ravenna von den Franzosen verwundet und gefangen genommen, kurze Zeit später aber wieder freigelassen, da einer der vornehmsten französischen Heerführer, der Italiener Gian Giacomo Trivulzio, der an Avalos Hochzeit teilgenommen hatte, ihm die Freilassung gegen ein Lösegeld von 6.000 Dukaten ermöglichte.

1513 kämpfte er mit Auszeichnung unter Raymondo de Córdoba bei Vicenza und führte im Gefecht bei Motta am 7. Oktober 1513 die kaiserliche Infanterie. Avalos schlug die Venezianer unter Lautrec und eroberte 1521 Mailand. 1522 kämpfte er siegreich gegen die französischen Truppen bei Bicocca.

Als Karl V. statt seiner Prospero Colonna zum Oberbefehlshaber ernannte, fühlte Ávalos sich übergangen und begab sich nach Valladolid, um sich persönlich beim Kaiser zu beschweren. Karl V. beschwichtigte den zornigen General und versicherte sich seiner Loyalität.

Als Franz I. 1525 erneut in Italien einmarschierte, erhielt Ávalos vom Kaiser persönlich den Auftrag, die Franzosen aus Norditalien zu vertreiben. Trotz aller Widrigkeiten – Mangel an Sold und Nachschub – gelang es ihm, im Januar 1525 den französischen Vorposten bei San Angelo einzunehmen und deren Verbindungslinie zwischen Mailand und Pavia zu trennen.

Fernando Francesco d’Avalos

Am 24. Februar 1525 führte er in der Schlacht von Pavía einen verwegenen Angriff von Arkebusieren und Reitern und trug damit entscheidend zum vernichtenden Sieg über die Franzosen bei. Nach dem Sieg, durch eine erneute Verwundung wieder auf das Krankenlager gefesselt, wurde er endgültig zum Obergeneral der kaiserlichen Armee in Italien ernannt.

Im irrtümlichen Glauben, Ávalos sei bei Kaiser Karl in Ungnade gefallen, versuchte Girolamo Morone, Sekretär des Fürsten von Mailand, den Feldherrn zu überzeugen, Italien von Franzosen, Spaniern und Deutschen endgültig zu reinigen und versprach ihm dafür den Thron. Mehrere italienische Fürsten, so Papst Clemens VII. und Herzog Francesco Maria Sforza von Mailand, suchten Ávalos ebenfalls auf und versuchten, ihn zur Verschwörung zu gewinnen. Pescara blieb jedoch loyal und ging nur scheinbar auf diese Pläne ein, um die Einzelheiten anschließend dem Kaiser Karl V. zu berichten.

Fernando Francesco d’Ávalos, Marchese di Pescara, starb an den Folgen seiner Kriegsverletzungen am 30. November desselben Jahres (nach andere Angaben am 4. November oder 3. Dezember 1525). Er liegt in San Domenico Maggiore bei Neapel begraben. Da er keine eigenen Nachkommen hatte, vererbte er seinen Titel an seinen Neffen Alfonso de Ávalos, Marqués del Vasto, ebenfalls ein kaiserlicher General.

Fortleben[Bearbeiten]

Conrad Ferdinand Meyer verewigte das politische Schicksal des Fernando Francesco d'Avalós in der Novelle Die Versuchung des Pescara (Erstausgabe Leipzig 1887).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fernando Francesco d'Avalos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien