Prospero Colonna (Condottiere)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prospero Colonna, porträtiert von Tobias Stimmer
Prospero Colonna

Prospero Colonna (* 1452 in Lanuvio südlich von Rom; † 30. Dezember 1523 in Mailand), auch Prosper Colonna genannt, war ein italienischer Condottiere im Dienste des Kirchenstaates und des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation während der Italienkriege.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Als Mitglied des alt-ehrwürdigen Adelsgeschlechts der Colonna wurde er in Civita Lavinia, heute Lanuvio, bei Velletri in Latium 1452 geboren.

Seine erste Schlacht als Truppenführer erlebte er 1484, als er die Burg seiner Familie in Paliano gegen die Rivalen der Orsini und Riario verteidigte. Nachdem er weitere Kriegserfahrung gesammelt hatte, stellte sich Prospero in den Dienst des Kardinals und späteren Papstes Julius II., Giuliano della Rovere, der auf der Engelsburg in Rom von Papst Alexander VI. gefangen gehalten wurde. Nach dessen Befreiung wurde dieser bald erneut gefangen gesetzt, da er mit Karl VIII. von Frankreich paktiert hatte, der in Italien eingefallen war. Prospero kämpfte eine Zeit lang für Karl VIII. und zog nach dessen Sieg gegen den Papst 1495 in Rom ein, begleitet von seinem Cousin Fabrizio Colonna.

Während der kurzen französischen Herrschaft über das Königreich Neapel erhielt Prospero das Herzogtum Traetto und die Grafschaft Forli. Als der deutsche Kaiser Karl V. über die Alpen nach Norditalien zog, half Prospero jedoch König Ferdinand II. von Neapel, den französischen Vizekönig wieder zu vertreiben.

Mit dem erneuten Einfall der Franzosen unter Ludwig XII. flüchtete der neapolitanische König Friedrich IV. auf die Insel Ischia, während Fabrizio und Prospero Colonna die Verteidigung des Königreiches organisierten. Nach ihrer Niederlage wurden sie im Castel Nuovo bei Neapel eingeschlossen, und gleichzeitig von Papst Alexander VI. exkommuniziert, der ihre Burgen in Latium beschlagnahmte. Nach ihrer Befreiung traten die beiden Cousins in die Dienste von Gonzalo Fernández de Córdoba, dem spanischen Vizekönig von Neapel, um die Franzosen aus Italien vertreiben. Prospero Colonna spielte eine bedeutende Rolle beim Sieg der Spanier in der Schlacht von Cerignola im Jahr 1503, der den Spaniern endgültig den Zugriff auf Neapel sicherte. Nach dem Tode Alexanders VI. erhielt er auch seine Besitzungen in Latium zurück. In den folgenden italienischen Kriegen waren der Sieg bei Vicenza und der Einfall der Schweizer in Piemont sein Werk. 1515 von den Franzosen gefangen, löste er sich mit 350 Pfund Gold aus, befehligte dann das gesamte Heer der Verbündeten und entriss den Franzosen Italien. Das neue französische Heer unter Odet de Lautrec schlug er in der Schlacht bei Bicocca am 27. April 1522 und beendigte den Feldzug durch die Einnahme von Cremona und Genua. Colonna starb am 30. Dezember 1523. Italien ehrte ihn durch den Beinamen Paganorum defensor et italicae gentis pater.

Prospero konnte Itri, Sperlonga, Ceccano und Sonnino seinen Ländereien hinzufügen und wurde damit einer der großen Feudalherren in Süditalien. Er nahm Covella Sanseverino zur Frau, die ihm einen Sohn, Vespasiano, schenkte.

Weblinks[Bearbeiten]