Feuer und Stein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Feuer und Stein, erster Band der achtbändigen Highland-Saga, ist ein Roman von Diana Gabaldon, der 1991 unter dem englischen Titel Outlander in New York erschien.

Die Engländerin Claire, mit einem englischen Professor verheiratet, macht im Jahr 1945 einen Zeitsprung rückwärts. Im Jahr 1743 lernt sie ihren zweiten Ehemann, den blauäugigen, rothaarigen Schotten Jamie kennen und lieben.

Zeit und Ort[Bearbeiten]

Nach ihrem Zeitsprung durchlebt Claire die Jahre 1743 und 1744 in Schottland bei Inverness und in Nordfrankreich in der Abtei Ste. Anne de Beaupré. Die Zeitreisende bleibt bis zum Romanschluss im 18. Jahrhundert.

Claire gerät in die Auseinandersetzung zwischen dem anglikanischen England und dem katholischen Schottland. Der Schotte Jamie, ein Papist und Jakobit, schließt sich dem Prätendenten Bonnie Prince Charlie an. Der Prinz rüstet von Frankreich aus zum Kampf gegen den britischen König George II.. Mit dem Wissen von Claire über die Schlacht bei Culloden und ihre Folgen versucht Jamie, Charles Stuart aufzuhalten.

Figuren[Bearbeiten]

  • 20. Jahrhundert
Claire Elisabeth Beauchamp Randall Fraser (auch: Sassenach [schottisch: abfällig für Engländer, aber auch: Fremder]), Engländerin, geboren am 20. Oktober 1918.
Frank(lin) Wolverton Randall, Engländer, Professor, dilettierender Genealoge, Claires Ehemann im 20. Jahrhundert.
  • 18. Jahrhundert
James Alexander Malcolm MacKenzie Fraser, genannt Jamie (alias MacTavish), Schotte, geboren 1. Mai 1721, Claires Ehemann im 18. Jahrhundert.
Jenny Murray, geb. Fraser, Schottin, Jamies Schwester.
Ian Murray, Schotte, Jennys Ehemann.
Murtagh FitzGibbons Fraser, Schotte, Jamies Patenonkel, findet Claire nach ihrem Zeitsprung auf dem Feenhügel (s.u.).
Jonathan Wolverton Randall, genannt Black Jack, Engländer, geboren am 3. September 1705, gestorben am 16. April 1746, Hauptmann des in Fort William stationierten 8. Dragonerregiments Sr. Majestät, stammt aus der Familie Franks.
Colum ban Campbell MacKenzie, Schotte, Chief des MacKenzie-Clans, Herr auf Burg Leoch.
Dougal MacKenzie, Schotte, Colums Bruder.
Geillis Duncan, Kräuterweib, Hexe.
Arthur Duncan, Schotte, Geillis' Ehemann.
Sir Marcus MacRannoch, Schotte, Befreier Jamies.

Inhalt[Bearbeiten]

Der magische Steinkreis[Bearbeiten]

Claire heiratet sechs Wochen, nachdem sie auf dem schottischen Feenhügel Craigh na Dun Wildblumen pflückend in den Steinkreis getreten und 200 Jahre zurück katapultiert worden war, den vier Jahre jüngeren Highlander Jamie. Die katholisch-gälische Trauung findet in ebenjenem Kirchlein im Hochland bei Inverness statt, in der Claire ihren ersten Mann, den Engländer Frank in 200 Jahren geehelicht hatte. In dem Steinkreis – worin noch druidische Rituale vollzogen werden – war ein Riss in der Zeit, und die Blumen pflückende Claire wurde aus dem Jahr 1945 in die Mitte des 18. Jahrhunderts zurückbefördert. Seit ihrer zweiten Heirat (siehe unten im Abschnitt „Hauptmann Randall“) ist die Ich-Erzählerin Claire mit Jamie zusammen. Zunächst kommt das Paar bei Jamies Verwandtschaft auf Burg Leoch unter. Die Burg liegt 30 Meilen nördlich von Bargrennan am Fuß des Ben Aden. Claire, die mehrjährige Praxis als Krankenschwester aufweisen kann - im Zweiten Weltkrieg pflegte sie Verwundete - macht sich auf der Burg als eine Beaton, d.h. Zauberin oder Heilerin - rasch einen Namen. Die beiden Onkel von Jamie, der Burgherr Colum und dessen Bruder Dougal behandeln Claire zwar höflich, ziehen aber insgeheim durchaus in Erwägung, die schöne junge Engländerin könnte eine Spionin der feindlichen Engländer sein. Da Claire zurück zu Frank ins 20. Jahrhundert möchte, flunkert sie dem MacKenzie-Clan vor, sie befände sich auf der Reise nach Frankreich und wolle weiter. In Wirklichkeit will sie hinauf zum Craigh na Dun, um den fatalen Zeitsprung in entgegengesetzte Richtung – gleichsam zurück in die Zukunft – zu wiederholen. Jamie vereitelt einen Fluchtversuch Claires aus der Burg.

Hauptmann Randall[Bearbeiten]

Dougal aber bringt Claire in die englische Garnison Fort William. Dort übergibt er sie dem Hauptmann Randall. Jamie darf sich im Fort nicht blicken lassen, wurde er dort doch wegen Diebstahls geächtet und von Randall ausgepeitscht. Überdies wird Jamie inzwischen noch als Viehdieb von den Engländern gesucht. Den höchstwahrscheinlich wahren Grund der Auspeitschung Jamies erfährt der Leser erst viel später: als Randall vor Jahren Jamies jungfräuliche Schwester Jenny vergewaltigen wollte, hatte sie den Hauptmann wegen seiner offenkundigen Impotenz verlacht.

Claire stellt frappante Ähnlichkeiten von Frank mit seinem Ahnen Randall fest. Randall hält Claire auch für eine Spionin - allerdings für eine französische - und versetzt ihr einen Schlag in die Magengrube. Dougal nimmt Claire wieder mit zurück und erzwingt die Heirat des Paares. Die rasche Heirat sei erforderlich, damit die Engländerin Claire eine Schottin werde und somit dem bequemen Zugriff Randalls entzogen werden könne. Randall will Claire nämlich noch einmal verhören. Wahrscheinlich hat es Dougal aber mit der Hochzeit so eilig, weil die MacKenzies Jamie als potenzielles Clan-Oberhaupt ausschalten wollen. Claire, gibt der Betörung nach und heiratet. Jamie gesteht Claire in der Hochzeitsnacht, er habe sie auch geheiratet, weil er sie vor Randall schützen wolle. Erst am Romanschluss erfährt Claire, Jamie habe sie aus Liebe geehelicht.

Auf der neuerlichen Flucht zum Feenhügel gerät Claire wieder in die Fänge Randalls. Als ihr der Hauptmann in Fort William Gewalt antun will, wird sie von Jamie befreit. Claire erfährt von Jamie, Randall ist homosexuell veranlagt. Randall hatte Jamie seinerzeit unmittelbar vor der zweiten Auspeitschung Straferlass angeboten, falls er sich von ihm sexuell missbrauchen lasse.

Hexerei[Bearbeiten]

Da Claire den Gang der Geschichte ab 1743 kennt, kann sie nicht an sich halten und äußert sich an verschiedenen Stellen des Buches prophetisch, z.B. verkündet sie Jamie, in der Schlacht bei Culloden werden die Engländer die schottischen Clans vernichtend schlagen. Viele Schotten werden sterben. Jamie soll also am 16. April 1746 auf gar keinen Fall nach Culloden gehen. Manchmal, wenn die Ich-Erzählerin den Gang der Geschichte umbiegen möchte (z.B. künftige Vaterschaft Randalls), verheddert sich die Fantasy-Autorin um ein Haar in der Logik.

Nahe bei der Burg Leoch praktiziert neben Claire noch Geillis Duncan als zweites Kräuterweib in einem Dorf. Claire sucht sie gelegentlich auf. Bei einer dieser Gelegenheiten macht Claire einer folgenschweren Fehler. Zusammen mit Geillis sucht sie den Berg Croich Gorm, einen Feensitz, auf, berührt dort einen Wechselbalg und wird dabei beobachtet. Beide Frauen werden eingekerkert und als Hexen angeklagt. Zunächst kann Jamie diesmal nicht helfen. Er ist gerade weitab auf der Jagd. Geillis hat, wie es scheint, keine Chance, dem Feuertod zu entgehen. Hat sie doch ihren Gatten Arthur mit Arsen vergiftet, nachdem sie von Dougal geschwängert wurde. Als Jakobitin unterstützte Geillis Prinz Charles aus dem Hause Stuart, jenen Bonnie Prince Charlie, dem eigentlich auch Jamie anhängt. Früher wollte Geillis Colum als Mann. Dessen Beine sind jedoch verkrüppelt, und in solchem Falle waren die Waffen einer Frau wirkungslos. Also begnügte sie sich mit Dougal. Auch für Claire sieht es schlecht aus. Ein Fuhrmann sagt aus, die Engländerin habe aus Evil Loch das Wasserpferd heraufbeschworen. Allerdings wird Claire während ihrer Auspeitschung von Jamie, dem herbeieilenden Hexenmann gerettet und nach Lallybroch, Jamies Stammsitz, entführt.

Claire erhält die Nachricht von Geillis' angeblichen Feuertod zusammen mit zwei verschlüsselten Botschaften der zum Tode Verurteilten. Claire legt diese wie folgt aus:

1. Auf dem Feenhügel Craigh na Dun ist der Zeitsprung vorwärts möglich (Claire springt aber aus Liebe zu Jamie nicht).
2. Auch Geillis hat den Zeitsprung getan - allerdings 23 Jahre später als Claire.

Ste. Anne de Beaupré[Bearbeiten]

Ein Pächter verrät Jamie, seinen Herrn, an die Engländer. Die Glen-Elrive Patrouille bringt Jamie hinter die dicken Mauern des Wentworth-Gefängnisses. Dort wird er von Randall fast zu Tode gefoltert und mehrfach vergewaltigt. Mit Hilfe von Murtagh, Sir Marcus MacRannoch und dessen Gattin befreit Claire den Eingekerkerten. Dem Ehepaar gelingt die Flucht nach Frankreich. Dort wird es in der Abtei Ste. Anne de Beaupré von Mönchen aufgenommen. Zwar erhält Jamie beste Pflege, doch außer den physischen Verstümmelungen durch die Folter wiegt noch die weit schwerere, psychische Verletzung. Die Mönche sehen keinen anderen Ausweg - Jamie erhält die Letzte Ölung. Doch Jamie erholt sich wieder durch einen Trick Claires. Die Genesung schreitet fort. Schließlich gibt sich das Paar den Freuden der körperlichen Liebe hin. Claire gesteht Jamie, dass sie von ihm schwanger ist.

Jamie hatte sich früher drei Jahre in Frankreich aufgehalten und beherrscht mehrere Sprachen. Claire ist als Kind mit ihrem Onkel weit gereist. Das Ehepaar will nun in Rom sein Glück versuchen.

Fernsehserie[Bearbeiten]

Am 9. August 2014 startete auf dem US-amerikanischen Pay-TV-Sender starz unter dem Titel Outlander eine Umsetzung der Highland-Saga als Fernsehserie.

Ausgaben[Bearbeiten]

Cover von Blanvalet (2004)

Textausgaben[Bearbeiten]

  • Diana Gabaldon: Outlander. A novel. New Edition. Delta Trade Press, New York 2007, ISBN 978-0-385-31995-9.
  • Diana Gabaldon: Feuer und Stein. Roman („Outlander“). 9. Aufl. Blanvalet Verlag, München 2009, ISBN 978-3-7645-0155-6.
  • Diana Gabaldon: Feuer und Stein. Roman. Goldmann, München 1997, ISBN 3-442-43772-5.

Hörbuch[Bearbeiten]

Graphic Novel[Bearbeiten]

Fortsetzungen[Bearbeiten]

  • 2. Bd. Die geliehene Zeit („Dragonfly in amber“ 1992). Blanvalet Verlag, München 1996, ISBN 3-7645-0702-0.
  • 3. Bd. Ferne Ufer („Voyager“ 1994). Blanvalet Verlag, München 1997, ISBN 3-7645-0727-6.
  • 4. Bd. Der Ruf der Trommel („Drums of autumn“ 1997). Blanvalet Verlag, München 1998, ISBN 3-7645-0046-8.
  • 5. Bd. Das flammende Kreuz („The fiery cross“ 2001). Blanvalet Verlag, München 2002, ISBN 3-7645-0056-5.
  • 6. Bd. Ein Hauch von Schnee und Asche („A breath of snow and ashes“ 2005). Blanvalet Verlag, München 2005, ISBN 3-7645-0057-3.
  • 7. Bd. Echo der Hoffnung („An echo in the bone“ 2009). Blanvalet Verlag, München 2009, ISBN 978-3-7645-0303-1.
  • 8. Bd. Ein Schatten von Verrat und Liebe („Written in My Own Heart's Blood“ 2014). ISBN 978-3-7645-0304-8.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Jürgensen: Platz 12. Diana Gabaldon: Feuer und Stein. In: Ders. (Hrsg.): Die Lieblingsbücher der Deutschen. Ludwig Verlag, Kiel 2006, ISBN 3-937719-34-2, S. 84–107.