Finale – Die Welt im Krieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Filmdaten
Deutscher Titel Finale - Die Welt im Krieg
Originaltitel Left Behind: World at War
Produktionsland Vereinigte Staaten, Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Craig R. Baxley
Drehbuch Andre Van Heerden, Paul Lalonde, Peter Lalonde
Produktion Nicholas Tabarrok , Andre Van Heerden, Peter Lalonde
Musik Gary Chang
Kamera David Connell
Schnitt Sonny Baskin
Besetzung

Finale - Die Welt im Krieg (Originaltitel: Left Behind: World at War) ist ein christlicher, auf der Bibel basierender apokalyptischer Fantasy-Actionthriller und der dritte und letzte Filme auf der Grundlage der Left Behind Bestseller-Reihe der US-amerikanischen Autoren Tim LaHaye und Jerry B. Jenkins. Er wurde von Cloud Ten Pictures produziert. Die Dreharbeiten begannen in Toronto am 21. Februar 2005 mit einem Budget von $ 17 Millionen. Am 25. Oktober 2005 wurde der Film veröffentlicht.

Der Film ist die zweite Fortsetzung zu Left Behind aus dem Jahr 2000.

Handlung[Bearbeiten]

Der UN-Vorsitzende Nicolai Carpathia hat die Herrschaft an sich gerissen, indem er versprach, der Menschheit ewigen Frieden und das Ende aller Konflikte zu bringen, wenn nur alle Religionen zugunsten seiner Ideologie über Bord geworfen würden. Der afroamerikanischen US-Präsident hat ihn dabei unterstützt und während seiner Präsidentschaft dafür gesorgt, dass die mächtigsten Nationen der Erde seiner Verwirklichung nicht im Weg steht. Doch dann wird ein Angriff auf den US-Präsidenten Gerald Fitzhugh verübt. Sein Vizepräsident stirbt dabei. Bei diesem Angriff bemerkt Fitzhugh zum ersten Mal, dass eine Welt des Untergrundes existiert. Ihm werden erschreckende Einblicke in eine finstere Verschwörung Carpathias gegeben. Dieser ist, wie sich herausstellt, der Antichrist, und Fitzhugh erkennt, dass der Dritte Weltkrieg nahe ist. Und durch die Abrüstungen ist Amerika nicht mehr dazu in der Lage, sich selbst zu verteidigen. Mit Hilfe des Enthüllungsjournalisten Buck Williams und seiner Tribulation Force-Untergrundtruppe kämpft Fitzhugh nun dafür, das Ende der Menschheitsgeschichte zu verhindern.

Kritik[Bearbeiten]

Der Film wurde von der Kritik kaum beachtet. Rotten Tomatoes berichtete nur von zwei Kritiken. Eine Kritik erschien auf der Website von Christianity Today und gab dem Film 2 von vier Sternen[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.christianitytoday.com/ct/2005/octoberweb-only/leftbehind3.html

Weblinks[Bearbeiten]