Flinders-Chase-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flinders Chase National Park
Remarkable Rocks
Remarkable Rocks
Flinders-Chase-Nationalpark (Südaustralien)
Paris plan pointer b jms.svg
-35.9575136.73222222222Koordinaten: 35° 57′ 27″ S, 136° 43′ 56″ O
Lage: South Australia, Australien
Besonderheit: Remarkable Rocks, Admirals Arch
Nächste Stadt: Kingscote
Fläche: 326 km²
Gründung: 1919
Flinders-Chase-Nationalpark auf Kangaroo Island
Flinders-Chase-Nationalpark auf Kangaroo Island
i2i3i6

Der Flinders-Chase-Nationalpark ist ein Nationalpark in Südaustralien auf der Känguru-Insel südlich von Adelaide. Der Park hat eine Größe von 326 km² und verteilt sich auf die drei Gebiete Cape du Couedic und Rocky River, Gosse Lands und den Cape Borda Leuchtturm im Westen der Insel. Gegründet wurde der Park im Jahr 1919. Die nächste Stadt ist Kingscote, ca. 110 km entfernt.

Die Hauptattraktionen des Parks sind die bizarren Felsen der Remarkable Rocks, die Kolonien von Seebären am Admirals Arch, sowie der Leuchtturm am Cape Borda aus dem Jahr 1858. Weiterhin kommen zahlreiche Kängurus und Koalas im Park vor.

Tierwelt[Bearbeiten]

An den Küsten des Parks kommen Neuseeländische Seebären, Australische Seebären und Australische Seelöwen vor. Auffällige Landsäugetiere sind Kängurus, die durch zwei Arten repräsentiert sind. Zum einen durch eine besondere Inselunterart des Westlichen Grauen Riesenkängurus und zum anderen durch das Derbywallaby. Eine rein endemische Landsäugetierart der Insel, die nirgendwo sonst vorkommt, ist die Känguru-Insel-Schmalfußbeutelmaus. An weiteren Säugetieren kommen Koalas, Schnabeltiere, Ringbeutler, Fuchskusus, Kleine Kurznasenbeutler (Isodon oesulus obesulus), Tasmanische Schlafbeutler, Dünnschwanz-Schlafbeutler, Sumpfratten (Rattus lutreolus), außerdem eine Unterart der Buschratte (Rattus fuscipes greyi) sowie eine besondere Insel-Unterart des Kurzschnabeligels vor. Darüber hinaus leben acht Fledermausarten im Park. Die Koalas, Schnabeltiere und Ringbeutler wurden vom Australischen Festland eingeführt. Die Zahl der Koalas hat in den letzten Jahren so stark zugenommen, dass viele Eukalyptuswälder stark geschädigt wurden. Die Nationalparkverwaltung versucht mit Sterilisierungsprogrammen der Lage Herr zu werden. Im Nationalpark kommen zusätzlich einige Arten vor, die nicht zur ursprünglichen Australischen Fauna gehören. Dies sind Ziegen, Damhirsche, Schweine, Hauskatzen, Hausratten und Hausmäuse.

Der Känguru-Insel-Emu, war einst auf der Insel endemisch, ist aber im 19. Jahrhundert ausgestorben. Reptilien sind durch Rosenbergs Waran, Zwergkupferkopf, Schwarze Tigerotter, Streifenflossenfuß, verschiedene Skinke, Geckos und eine Agame (Ctenophorus decresii) vertreten. Sechs Froscharten sind im Park zu Hause.

An den Küsten kommt die Lederschildkröte vor.

Buschfeuer[Bearbeiten]

Am 6. Dezember 2007 entzündeten Blitze ein Buschfeuer, bei dem 19.542 ha Busch im Nationalpark verbrannten. Dies entspricht 60 % der Gesamtfläche. Die Natur ist bereits dabei das verbrannte Gebiet zurückzuerobern.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flinders Chase National Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien