Florinda Bolkan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Florinda Bolkan (eigtl. Florinda Soares Bulcão; * 15. Februar 1941 in Uruburetama, Ceará) ist eine brasilianische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Bolkan, deren Mutter Indianerin ist, musste früh für ihren eigenen Lebensunterhalt sorgen. 1963 besuchte sie London und Paris, wo sie bereits Angebote als Model ausschlug und nach Brasilien zurückkehrte. 1967 konnte sie schließlich in Rom von Luchino Visconti zur Schauspielerei gebracht werden.

Nach dem ersten Film Una ragazza tutta complicata (1968) fasste sie schnell Fuß im Filmgeschäft; ihr Entdecker besetzte sie im Jahr darauf. In den Jahren 1971 und 1973 gewann sie den David di Donatello für die beste Schauspielerin. Bolkan spielte in künstlerisch beachtlichen Filmen ebenso wie in Exploitation-Ware und 1978 in einer US-amerikanischen Fernsehserie. Eine Zeit lang lebte sie auch in Amerika, bevor sie nach Italien zurückkehrte, wo sie vornehmlich im Theater wirkte.

Mit der Teilnahme an der Serie Allein gegen die Mafia wurde sie einer neuen Generation bekannt; weiter spielte sie auf italienischen Bühnen und im Fernsehen bis ins neue Jahrtausend. 2000 produzierte sie den selbstgeschriebenen Film I didn't know Tururu, in dem sie auch die Hauptrolle übernahm und Regie führte. Der Film gewann etliche Preise.

Daneben hat Bolkan ein Kochbuch veröffentlicht und leitet eine Hilfsorganisation für Kinder.

Bolkans Halbschwester Sônia Ribeiro (aus zweiter Ehe der Mutter) ist seit 1972 die Ehefrau von Willy Bogner junior, Eigentümer des deutschen Modeunternehmens Bogner.[1][2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1968: Candy (Candy)
  • 1969: Una ragazza piuttosto complicata
  • 1969: Die Unschlagbaren (Gli intoccabili)
  • 1969: Die Klette (Un detective)
  • 1969: Die Verdammten (La caduta degli dei)
  • 1970: Ermittlungen gegen einen über jeden Verdacht erhabenen Bürger (Indagine su un cittadino al di sopra di ogni sospetto)
  • 1970: Das Gesetz des Schweigens (E venne il giorno dei limoni neri)
  • 1970: Des Lebens Herrlichkeit (Anonimo veneziano)
  • 1971: Das vergessene Tal (The Last Valley)
  • 1972: Non si sevizia un paperino
  • 1972: Das Recht zu lieben (Le droit d’aimer)
  • 1972: Ein achtbarer Mann (Un uomo da rispettare)
  • 1973: Liebe Eltern (Cari genitori)
  • 1973: Ein kurzer Urlaub (Una breve vacanza)
  • 1974: Das wilde Schaf (Le mouton enragé)
  • 1974: Castigata – Die Gezüchtigte (Flavia, la monaca musulmana)
  • 1975: Spuren auf dem Mond (Le orme)
  • 1975: Royal Flash (Royal Flash)
  • 1975: Der Tag, der die Welt veränderte (Sarajevski atentat)
  • 1978: Manaos – Die Sklaventreiber vom Amazonas (Manaos)
  • 1978: Junge Mädchen zur Liebe gezwungen
  • 1978: Die Wölfin vom Teufelsmoor
  • 1984-1985: Allein gegen die Mafia (La piovra)
  • 1985: Der Käfig
  • 1988: Gefangen in Rio
  • 1990: Der Erfolg ihres Lebens (TV)
  • 1992: Dornen der Liebe (TV)
  • 1993: Die Blondine in schwarz (TV)
  • 1995: Allein gegen die Mafia, Staffel 7
  • 1998: Alice auf der Flucht (TV)
  • 1998: Bela Donna
  • 2000: Eu Não Conhecia Tururu
  • 2009: Boogie Woogie

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Florinda Bolkan – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Florinda Bolkan Biography, florindabolkan.com, abgerufen: 2. August 2012
  2. Bogner-Sohn beging Selbstmord, sueddeutsche.de, 4. Oktober 2005