Fortaleza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fortaleza
-3.7813888888889-38.58888888888921Koordinaten: 3° 47′ S, 38° 35′ W
Karte: Brasilien
marker
Fortaleza

Fortaleza auf der Karte von Brasilien

Basisdaten
Staat BrasilienBrasilien Brasilien
Bundesstaat CearáCeará Ceará
Stadtgründung 13. April 1726
Einwohner 2.447.409 (2010)
Stadtinsignien
Brasão de Fortaleza.svg
Bandeira de Fortaleza.svg
Detaildaten
Fläche 313,140
Bevölkerungsdichte 7363 Ew./km²
Höhe 21 m
Postleitzahl 60175-000
Zeitzone UTC-3
Stadtvorsitz Roberto Cláudio
Website www.fortaleza.ce.gov.br
Uferpromenade Fortalezas bei Nacht
Uferpromenade Fortalezas bei Nacht
Strand von Fortaleza
Strand von Fortaleza
Catedral Metropolitana de Fortaleza
Catedral Metropolitana de Fortaleza

Fortaleza [furtɐ'ɫezɐ] ist eine Großstadt im Nordosten Brasiliens. Sie hat 2.447.409 Einwohner (Stand November 2010) und ist die Hauptstadt des Bundesstaates Ceará. Die Stadt ist 2285 km von Brasilia entfernt und entwickelte sich am Ufer des Baches Riacho Pajeú im Nordosten des Landes. Ihr Name geht zurück auf das Fort Schoonenborch, das von den Holländern während ihres zweiten Aufenthalts zwischen 1649 und 1654 gebaut wurde. Das Motto der Stadt ist „Fortitudine“ (lat. „mit Tapferkeit“).

Fortaleza ist die fünftgrößte Stadt Brasiliens, mit dem Flughafen Pinto Martins International Airport. In Fortaleza beginnt die Autobahn BR-116, die größte im Land. Fortaleza ist der Geburtsort der Schriftsteller José de Alencar und Rachel de Queiroz, des Komikers Chico Anysio und des ehemaligen Präsidenten Humberto Castelo Branco.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis etwa 1000 n. Chr. wurde die Region von Indianern, den Tapuias, bewohnt. Sie wurden zu dieser Zeit von Tupi-Indianern aus Amazonien in das Innere des Kontinents verdrängt. Diese Tupi-Indianer waren vor allem die Potiguaras, die später von José de Alencar im Buch „Iracema“ porträtiert wurden.

Die spanischen Seefahrer Vicente Yáñez Pinzón und Diego de Lepe landeten in Ceará noch vor der Reise des portugiesischen Seefahrers Pedro Álvares Cabral nach Brasilien im Jahr 1500. Diese Erkenntnisse wurden vermutlich auf Grund des Vertrags von Tordesillas (1494) nicht offiziell publik gemacht.

Die ersten Potiguaras kamen um 1597/1598 in die heutige Stadt Fortaleza.

Ab 1603 begannen die Portugiesen die Besiedlung von Ceará. Im Jahr 1631, am Anfang der Regierung des deutschen Prinzen Johann Moritz von Nassau-Siegen, versuchten die Holländer, ihr Fort São Sebastião zu erobern, aber diese gemeinsame Aktion mit den Potyguaras schlug fehl. 1637 gab es die Niederländischen Invasionen in Brasilien, und Fort São Sebastião wurde mit der Hilfe von Indianern erobert. Im Jahre 1644 wurde das Fort von Einheimischen zerstört. Die Niederländer wurden getötet oder vertrieben.

1649 gab es eine neue niederländische Expedition in Ceará, die vorher mit den Eingeborenen verhandelt worden war. Ein Fort Forte Schoonenborch wurde an den Ufern des Baches Riacho Pajeú gebaut. Zu dieser Zeit begann die Geschichte von Fortaleza, unter dem Kommando des früheren niederländischen Kommandeurs Matthias Beck.

Mit dem Rückzug der Niederländer 1654 wurde die Festung umbenannt. 1726 wurde die Festung auf den Status Dorf angehoben. 1799 wurde Ceará von Pernambuco abgetrennt und Fortaleza zur Hauptstadt des neuen Staats gewählt.

Während des 19. Jahrhunderts wurde Fortaleza mit dem Export von Baumwolle und neuen direkten Schifffahrtsrouten nach Europa finanziell stärker. 1824 war ein besonderes Jahr für Fortaleza, mit sozialen Unruhen aufgrund einer republikanischen Revolution während der monarchistischen Periode, der sogenannten Confederação do Equador.

Fortaleza war das Zentrum der zwei großen Bewegungen in Brasilien: der Abolitionisten und der Republikanischen Bewegung, die die Sklaverei in Ceará 1884 - vier Jahre früher als im Rest Brasiliens - abgelöst haben und Bewegungen für die Verbreitung der modernistischen Ideen in der brasilianischen Literatur brachten.

Immigranten[Bearbeiten]

Fortaleza erhielt wenige ausländische Einwanderer in seiner Geschichte. Im frühen 20. Jahrhundert kamen die Einwanderer aus verschiedenen Nationen, vor allem aus Portugal. Syrisch-libanesische Einwanderer bildeten ebenfalls eine starke Gemeinschaft in Fortaleza. Auch Spanier, Italiener, Engländer und Franzosen waren Bürger geworden, jedoch ohne große Bedeutung. Im Zweiten Weltkrieg war die Stadt voll mit vielen US-Militärs.

Nach einer genetischen Studie im Jahr 2011 war die Mehrheit der Bevölkerung Fortalezas überwiegend europäischer Abstammung (> 70 %), mit großen Anteilen von afrikanischer und indianischer Herkunft.

Nach Angaben der Bundespolizei gab es ein deutliches Wachstum der Immigration in Fortaleza seit dem Jahr 2000. Derzeit leben 8,591 Ausländer in Fortaleza.

Energie-, Wasser-und Abwasser[Bearbeiten]

Elektrische Energie und Trinkwasser wird in Fortaleza von den Firmen CHESF und COELCE zur Verfügung gestellt. Diese Firmen wurden privatisiert; sie wurden zunächst von der damaligen spanischen Endesa kontrolliert und befinden sich jetzt unter Kontrolle der italienischen Enel. In Fortaleza gibt es zwei Kraftwerke für die Stromerzeugung, eine zur experimentellen Erzeugung von Windenergie, in der Nähe des Hafen von Fortaleza, und eine weitere zur Erzeugung von Biogas.

Gesundheit[Bearbeiten]

Die Gesundheitsdaten der Bevölkerung von Fortaleza sind etwas besser als der nationale Durchschnitt (Stand 2010). Die Lebenserwartung der Bewohner der Hauptstadt lag bei 74,4 Jahren, verglichen mit einem nationalen Durchschnitt von 73,9 Jahren, während die Kindersterblichkeit von Kleinkindern bis zu 1 Jahr alt bei 15,8 pro Tausend lag (gegenüber einem nationalen Durchschnitt von 16 7 ‰). Im Jahr 2005 verfügte die Stadt über 8,138 Krankenhausbetten in 70 Krankenhäusern. Zu den wichtigsten Krankenhäusern zählen: das Instituto José Frota, besser bekannt als IJF, sowie das größte Krankenhaus für Notfälle in der Stadt, das Hospital Geral de Fortaleza, das von der Landesregierung betrieben wird.

Ergänzend zu den Gesundheitsdienste gibt es zwei Einheiten der Farmácia Popular do Brasil.

Der Mobile Emergency Care -Service - SAMU in Fortaleza erhält 80-100000 Anrufe und etwa 6000 Terminanfragen pro Monat. Die Abteilung hat derzeit drei Intensivstationen, Ambulanzen und 16 Grundeinheiten.

Als Ferienort[Bearbeiten]

Fortaleza hat sich zu einem beliebtem Touristenzentrum in Brasilien entwickelt, vor allem für inländische Touristen. Ausgestattet mit einer 573 km langen Küste, einem tropischen Klima und einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, verfügt Ceará zudem über verschiedene Natur- und Kultur-Attraktionen. Die touristische Aufwertung wurde auch geplant, um die potentielle qualitativen Eigenschaften der Region zu entwickeln. Im Jahr 2004 hatte die Stadt schon geschafft, die höchste Zahl an Touristen im ganzen Land zu verzeichnen. Wegen des fast immer sonnigen Wetters wird die Region von der brasilianischen Presse und von den Bewohnern auch als „Terra do Sol“ (Land der Sonne) bezeichnet.

Die Stadt hat jedes Jahr eine wachsende Zahl von ausländischen Touristen erhalten, meistens aus Portugal, Italien und Frankreich.

Auch immer mehr ausländische Touristen besuchen die Stadt, was jedoch etwas nachgelassen hat, seitdem der Real gegenüber anderen Währungen wie dem Euro und US Dollar stark angestiegen ist (dies ist unter Berücksichtigung der Inflation insbesondere seit 2010 der Fall). Dadurch haben die kommerziellen Preise eine empfindliche Höhe erreicht. Fortaleza liegt siebeneinhalb Flugstunden von Lissabon und etwa acht Flugstunden von Madrid und Barcelona entfernt. Es gibt mittlerweile direkte Flüge (sowohl Charter- als auch Linienflüge) aus verschiedenen europäischen Städten nach Fortaleza. Ab Lissabon kann man (Stand Jahr 2014) mit der portugiesischen TAP und ab Kap Verde in vier Stunden mit der TACV fliegen. Es gibt auch Direktflüge aus Cayenne (Franz. Guayana), Prag, Amsterdam, Helsinki und Mailand.

Strände[Bearbeiten]

Die Stadt hat insgesamt 15 Strände, bekannt sind besonders der Stadtstrand Praia de Iracema, der nach der indianischen Person Iracema, von Romantismus Schriftsteller José de Alencar genannt wurde, und die Promenade Beira Mar. Der Strand Praia do Futuro, der am Wochenende populärer ist, allerdings nicht ganz ungefährlich, ist auch ein bekanntes Beispiel. Die so genannten Barracas (Strandbuden) funktionieren auch abends und sorgen für Unterhaltung.

Risikobereiche und Sicherheit[Bearbeiten]

Obwohl sie im Laufe der 2000er Jahre gefallen ist, bleibt die Einkommensungleichheit auffallend in Fortaleza. Im Jahr 2010 blieben 3,36 % der Einwohner in extremer Armut, ein erheblicher Fortschritt im Vergleich zu 1991, als dieser Satz 15,25% war. Wegen der häufigen Dürren im Bundesstaat Ceará hat sich das Problem der Slums verschlimmert. Es wurde bekannt, dass es Slums wahrscheinlich in fast allen Bezirken der Stadt gibt.

Fortaleza war in der Vergangenheit keine der traditionellen gewalttätigen Städte im Land, aber die Kriminalität, die durch die Anzahl der Tötungsdelikte in der Stadt gemessen wurde, ist dramatisch gewachsen.

Brasilien insgesamt[1] und hier speziell der Nordosten gehören zu den gefährlichsten Regionen weltweit.[2] Hier werden nach absoluten Zahlen die meisten Morde begangen, was natürlich auch auf die hohe Bevölkerungszahl Brasiliens zurückzuführen ist. Brasilien ist nach seiner Bevölkerungszahl das fünftgrößte Land der Erde.[3]Die Stadtteile Bom Jardim, Mondubim, Bairro do Barra Ceará, Park Brothers, Pirambu, Praia do Futuro, Jorge Henrique und Antonio Bezerra sind die gefährlichsten Stadtteile Fortalezas.[4] Nach der jüngsten Statistik kommt es im Staat Ceará im Durchschnitt zu 8 Tötungsdelikten pro Tag (1.494 Tötungsdelikte im ganzen Staat Ceará im ersten Halbjahr 2011). Allerdings nehmen die Mordzahlen ab, was durch die erhöhte Anzahl beschlagnahmter Waffen und ein größeres Sicherheitsaufgebot zu erklären ist.[5] In den erwähnten Stadtteilen kommt es täglich zu Überfallen, Morden und Raubmorden, auch außerhalb der sogenannten Favelas. Auch Überfälle auf Omnibusse sind möglich in fast allen Stadtteilen. Laut neuesten Berichten ist die Anzahl der Omnibus-Überfälle in den letzten 2 Jahren um 309% gestiegen. [6]

Im Gegensatz zu anderen Städten Brasiliens wird offenbar bei den extrem häufigen Verkehrskontrollen in Fortaleza wenig nach Waffen oder Straftätern in den Fahrzeugen gesucht. Vielmehr wird hierbei vorwiegend auf Alkohol am Steuer kontrolliert (Strafe hierfür mindestens 2000.- Reais, ca. 600.- Euro. Bei höheren Promillewerten droht sogar sofortige Verhaftung und Gefängnis, sogenannte „Lei seca“ [7]). Die Straßen von Fortaleza sind mit einer großen Anzahl sogenannter Radarkästen ausgestattet. Im Gegensatz zu bekannten deutschen Anlagen dieser Art überwachen diese aber nicht nur das Überfahren einer roten LZA (Lichtzeichenanlage / Ampel), sondern auch überhöhte Geschwindigkeit (bei „grünem Signal“) und falsches, unerlaubtes Abbiegen. [8]

3. Januar 2012[Bearbeiten]

Bisheriger Höhepunkt der Kriminalität in der Stadt war der 3. Januar 2012. Aufgrund eines Streiks der Sicherheitsorgane (Polizei, Feuerwehr etc.), der sich an diesem Tag zuspitzte, waren die Ordnungskräfte von den Straßen Fortalezas verdrängt.[9] Schon Tage vorher waren die Nationalgarde und andere Sicherheitskräfte aus benachbarten Bundesstaaten angefordert worden, die jedoch personell nicht in der Lage waren, die Sicherheit in der Stadt zu gewährleisten.[10] Die Folge war, dass aus den Elendsvierteln verbündete Kriminelle in die zentraleren Lagen der Stadt vordrangen, teilweise Straßen verbarrikadierten und eine Vielzahl von Überfällen verübten. Als Vorbeugemaßnahmen wurden Geschäfte, Tankstellen, Supermärkte, Restaurants und die Strandpromenade in wenigen Stunden geschlossen oder leer gemacht. Der Streik endete am nächsten Tag.

Sextourismus[Bearbeiten]

Verbrechen wie Sextourismus und Pädophilie, insbesondere die von den ausländischen Touristen ausgeübten, werden lange in Brasilien bekämpft. So kamen mit den Urlaubern auch Sextouristen[11] in die Stadt. Ausländischer Sextourismus hat jedoch aufgrund des starken Reals und teurerer Flugreisen mittlerweile etwas abgenommen.[12] Seit 2005 regiert die linke PT-Bürgermeisterin Luzianne Lins die Stadt, deren Regierung scharf gegen den Sextourismus vorgehen will. Seit August 2009 gibt es ein neues Gesetz, das insbesondere den Sextourismus von Ausländern eindämmen soll. Dies wird publikumswirksam in der Presse publiziert.[13]

2005 wurden mehrere Touristen wegen Sex-Ferien verhaftet, darunter auch Deutsche.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Teatro José de Alencar
  • Museu Histório e Antropológico do Ceará.
  • Parque Ecológico do Cocó
  • Centro Dragao do Mar
  • Feira de Artesanato da Beira-Mar
  • Praia do titaozinho
  • Museu do Ceará
  • Museu de Fortaleza
  • Passeio Público de Fortaleza
  • Casa José de Alencar
  • Centro de Artesanato do Ceará
  • Mercado Central de Fortaleza
  • Pólo comercial da Avenida Monsenhor Tabosa
  • Emcetur
  • Estacao Ferroviária João Felipe
  • Praça do Ferreira
  • Beach Park
  • Mercado do Mucuripe
  • Beira-Mar
  • Ponte dos Ingleses
  • Praia de Iracema
  • Estoril
  • Centro de Convencoes
  • Praça Portugal
  • Shopping Iguatemi
  • Shopping Aldeota
  • Shopping Del Paseo
  • Praia do Futuro

Ereignisse[Bearbeiten]

Am 9. Juli 1980 wurde der 10. nationale Eucharistische Kongress eröffnet, der ebenfalls von Papst Johannes Paul II. besucht wurde. Mehr als 120.000 Menschen sahen ihm zu.

Im Juli 2005 wurden in Fortaleza die Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage abgehalten.

Am 5. August 2005 fand in Fortaleza der größte Bankraub der brasilianischen Geschichte statt. Die Täter drangen durch einen selbst gegrabenen Tunnel in die dortige Filiale der Zentralbank ein und erbeuteten mehr als 150 Millionen Real (rund 55 Millionen Euro). Einige Täter wurden von der brasilianischen Bundespolizei („Polícia Federal“) gefasst und hinter Gitter gebracht, wobei man den Drahtzieher bis heute nicht identifizieren oder festnehmen konnte. Von über 50 Millionen Euro des Bankraubes fehlt bis heute immer noch jede Spur.[14]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Fortaleza
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
130
 
31
25
 
 
216
 
30
23
 
 
339
 
30
24
 
 
348
 
30
23
 
 
226
 
29
23
 
 
160
 
30
22
 
 
91
 
30
22
 
 
31
 
29
23
 
 
23
 
29
23
 
 
16
 
31
25
 
 
13
 
31
24
 
 
50
 
31
25
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Fortaleza
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,5 30,1 29,7 29,7 29,1 29,6 29,5 29,1 29,2 30,5 30,7 30,7 Ø 29,9
Min. Temperatur (°C) 24,7 23,2 23,8 23,4 23,4 22,1 21,8 22,6 23,4 24,5 24,4 24,6 Ø 23,5
Niederschlag (mm) 130 216 339 348 226 160 91 31 23 16 13 50 Σ 1.643
Sonnenstunden (h/d) 7,0 6,2 4,8 5,1 6,7 8,0 8,5 9,5 9,4 9,6 9,4 8,3 Ø 7,7
Regentage (d) 12 14 21 18 16 12 10 4 4 5 4 7 Σ 127
Luftfeuchtigkeit (%) 78 79 84 85 82 80 80 75 74 73 74 76 Ø 78,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,5
24,7
30,1
23,2
29,7
23,8
29,7
23,4
29,1
23,4
29,6
22,1
29,5
21,8
29,1
22,6
29,2
23,4
30,5
24,5
30,7
24,4
30,7
24,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
130
216
339
348
226
160
91
31
23
16
13
50
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Tom Cavalcante, *1962

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Statistiken Brasiliens - und ihre Kritiker. Beispiel Mordrate Klaus Hart Brasilientexte, aufgerufen 7. Januar 2012
  2. UN-Bericht: Brasilien führt weltweite Mord-Statistik an Ria Novosto Online, aufgerufen 7. Oktober 2011
  3. Mapa da violência 2012 Instituto Sangari, Januar 2012 (pt)
  4. Centro Integrado de Operações de Segurança do Estado de Ceará - Statistik der CIOPS über Fortaleza 28. Mai 2007 (pt)
  5. Ceará registra diminuição de assassinatos e tentativas de homicídio Diário do Nordeste Online, 30. August 2011 (pt)
  6. http://diariodonordeste.verdesmares.com.br/cadernos/cidade/inseguranca-desvia-rota-de-onibus-1.814140
  7. http://www1.folha.uol.com.br/opiniao/2014/01/1392649-editorial-nova-lei-seca.shtml
  8. http://iguatu.net/novo/wordpress/?p=90343
  9. Com greve de PMs, Fortaleza vira 'cidade fantasma' Estadão Online, 4. Januar 2012 (pt)
  10. Força Nacional envia tropa para segurança do réveillon de Fortaleza Globo Online, 30. Dezember 2011 (pt)
  11. Mädchenprostitution und Sextourismus Lateinamerika-Nachrichten, Oktober 1994
  12. Vulneráveis, mulheres são vítimas do mercado do sexo Diário do Nordeste Online mit Karte wo Straßenprostitution ausgeübt wird, 8. Januar 2012 (pt)
  13. Tochter öffentlich geküsst: Tourist in Brasilien wegen sexuellem Missbrauch verhaftet Brasilien Magazin, 3. September 2009
  14. Polícia encerra investigação sobre furto ao BC de Fortaleza Folha Online, aufgerufen 11. November 2007 (pt)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fortaleza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien