Elio Petri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elio Petri (* 29. Januar 1929 in Rom; † 10. November 1982 ebenda) war ein italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Petri war zunächst Filmkritiker und Ende der 1940er Jahre Organisator der kulturellen Aktivitäten der kommunistischen Partei Italiens.[1] Anfang der 1950er Jahre begann er Drehbücher zu schreiben, war als Dokumentarfilmer aktiv und arbeitete als Regieassistent für Giuseppe De Santis. 1961 erhielt er die Chance für sein Regiedebüt. Mit Trauen Sie Alfredo einen Mord zu? wurde er auch gleich zum Wettbewerb der Berlinale 1961 eingeladen. Nach einigen Auftragsarbeiten, darunter der interessante nach Robert Sheckley entstandene Das zehnte Opfer, nahm er 1967 mit seinem Film Zwei Särge auf Bestellung an den Filmfestspielen von Cannes 1967 teil und erhielt dort den Preis für das beste Drehbuch. Bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1970 erhielt er den Sonderpreis der Jury und den FIPRESCI-Preis für seinen Film Ermittlungen gegen einen über jeden Verdacht erhabenen Bürger. 1972 konnte er den Hauptpreis des Festivals in Cannes, den Grand Prix, mit Der Weg der Arbeiterklasse ins Paradies gewinnen. Der Film Ermittlungen gegen einen über jeden Verdacht erhabenen Bürger des linken Filmemachers gewann 1971 den Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film.[2] Seine Filme werden oft „von unheilbarem Pessimusmus bestimmt, der mit metaphysischen Gedanken angereichert und mit expressionistischen Stilmitteln gezeigt“ wird.[3]

Elio Petri starb 1982 an Krebs.

Werk[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Regie, Drehbuch
Drehbuch
  • 1952: Es geschah Punkt 11 (Roma ore 11) - Regie Giuseppe De Santis
  • 1953: Fluch der Schönheit (Un marito per Anna Zaccheo) - Regie Giuseppe De Santis
  • 1954: Die Verrufenen (Donne proibite) - Regie Giuseppe Amato
  • 1954: Nasce un campione (Kurzfilm)
  • 1954: Tag der Liebe (Giorni d'amore) - Regie Giuseppe De Santis und Leopoldo Savona
  • 1955: Quando tramonta il sole - Regie Guido Brignone
  • 1957: I sette contadini (Dokumentation, Kurzfilm)
  • 1957: Frauen und Wölfe (Uomini e lupi) - Regie Giuseppe De Santis und Leopoldo Savona
  • 1958: La strada lunga un anno - Regie Giuseppe De Santis
  • 1959: Wind des Südens (Vento del sud) - Regie Enzo Provenzale
  • 1959: Un ettaro di cielo - Regie Aglauco Casadio
  • 1959: Vlak bez voznog reda - Regie Veljko Bulajic
  • 1959: Die Nächte sind voller Gefahren (Le notti dei Teddy Boys) - Regie Leopoldo Savona
  • 1960: La garçonnière - Regie Giuseppe De Santis
  • 1960: L'impiegato - Regie Gianni Puccini
  • 1960: Il carro armato dell'8 settembre - Regie Gianni Puccini
  • 1961: Der Bucklige von Rom (Il gobbo) - Regie Carlo Lizzani
  • 1963: I mostri - Regie Dino Risi

DVDs[Bearbeiten]

  • Elio Petri Edition, 3 Filme, 4 DVD deutsch, italienisch, englisch, 303 Minuten, Koch Media 2013

Bücher[Bearbeiten]

  • Roma ore 11 (Rome & Milan: Sellerio Editore Palermo, 1956; 2004).
  • L’assassino (Milan: Zibetti, 1962). With Tonino Guerra.
  • Indagine su un cittadino al di sopra ogni sospetto (Rome: Tindalo, 1970). With Ugo Pirro.
  • La proprietà non è più un furto (Milan: Bompiani, 1973). With Ugo Pirro.
  • Scritti di cinema e di vita, ed. by Jean A. Gili (Rome: Bulzoni Editore, 2007).
  • Writings On Cinema & Life, ed. by Jean A. Gili (New York: Contra Mundum Press, 2013).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fabio Benincasa über Petri
  2. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I registi. Rom, Gremese 2002, S. 332/333
  3. Petri bei Italica