Willy Bogner GmbH & Co. KGaA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willy Bogner GmbH & Co. KGaA
Logo der Willy Bogner GmbH & Co. KGaA
Rechtsform KGaA
Gründung 1932
Sitz München, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 809 (2012)
Umsatz 232,8 Mio. EUR (2012)
Branche Textilhandel
Website bogner.com

Die Willy Bogner GmbH & Co. KGaA ist ein 1932 in München gegründetes, seither in zweiter Generation inhabergeführtes Modeunternehmen, das im gehobenen Preissegment in den Bereichen Konfektionskleidung, Sportbekleidung, Sportausrüstung, Accessoires, Düfte und Lederwaren vornehmlich unter dem Markennamen BOGNER sowie im Filmgeschäft weltweit tätig ist.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Modeunternehmen Bogner wurde im Jahre 1932 von dem Spitzen-Wintersportler Willy Bogner senior (1909–1977) als "Importgeschäft für Ski, Zubehör und Strickwaren aus Norwegen" in München gegründet.[1] Bereits 1936 hatte Bogner die Firmenaktivitäten soweit ausgedehnt, dass er die deutsche Mannschaft bei den olympischen Winterspielen in Garmisch-Partenkirchen mit eigener Bogner-Mode ausstatten konnte. 1937 heiratete er Maria Lux, die ins Geschäft mit einstieg und fortan für den Entwurf der Modekollektionen verantwortlich zeichnete. In diesem Jahr machte die Firma bereits 470.000 Reichsmark (umgerechnet etwa 2,1 Mio. EUR) Umsatz. 1944 wurde die Firma ausgebombt, und die meisten Fabriken und Stoffe wurden vernichtet. Nach dem Krieg fand das Unternehmen zunächst ab 1947 eine vorübergehende Produktionsstätte in Oberaudorf am Inn, bevor es 1950 in eine umgebaute Sauerkrautfarbrik in Berg am Laim zog. Dort befindet sich bis heute der Firmensitz.[2] Die erste Modenschau richtete das Haus Bogner im Jahr 1948 im Münchner Hofbräuhaus aus. 1952 lag der Umsatz schon wieder bei 4 Mio. DM (etwa 2 Mio. Euro).

Das Unternehmen machte sich in den Folgejahren mit sportlicher Winterbekleidung im gehobenen Preissegment einen Namen. Besonders eine Keilhose aus modernen Materialien (ab 1948) und ein Reißverschlussanhänger in Form des Buchstabens 'B' (ab 1955) wurden zu Markenzeichen des Unternehmens. Der Verkauf erfolgte durch Großhändler und Niederlassungen. Bogner besitzt bis heute jedoch auch eigene Geschäfte.

Im Jahre 1962 gründete der Sohn des Unternehmensgründers, Willy Bogner junior (*1942), ebenso Leistungs-Wintersportler und gelernter Bekleidungstechniker, die Firma Bogner Film. Unter anderem arbeitete er an vier James-Bond-Filmen mit.[3] Maria Bogner erhielt im Jahre 1970 den Münchener Modepreis. Seit 1973 ist das deutsche Unternehmen auch im US-amerikanischen Markt vertreten, seit 1975 auch mit einer Tochtergesellschaft in der Schweiz. In der Zeit übertraf Bogner erstmals die Umsatzgrenze von 100 Mio. DM (ca. 51 Mio. Euro).

Nach dem Tod des Vaters im Jahr 1977 übernahm sein seit 1972 im Betrieb tätiger Sohn Willy Bogner junior die Firmenleitung. Dessen brasilianische Ehefrau (Hochzeit 1972), Sônia Ribeiro, Schwester von Florinda Bolkan, fungierte zunächst als Model für die Bogner-Werbekampagnen und stieg 1980 mit dem Design der Bogner-Damenkollektion auch aktiv in das operative Geschäft des Unternehmens ein.

In den Jahren 1974 bis 1976 startet Bogner eigene Langlauf-, Tennis- und Golfkollektionen. Für Düfte (das Herren-Parfüm Bogner Man wurde 1984 lanciert) und Brillen vergab Bogner ab Anfang der 1980er Jahre erstmals Lizenzen an andere Hersteller. Das Unternehmen Cosmopolitan Cosmetics besaß ab 1999 vorübergehend die Lizenzrechte für Parfums von Bogner, welche zuvor an Lancaster vergeben waren.[4]

Ausstattung der deutschen Mannschaft für die Olympischen Sommerspiele 2012 in London

1989 kam die jugendliche Fire + Ice Modekollektion zum Portfolio hinzu, die nach dem von Willy Bogner junior 1986 gedrehten Action-Film Feuer und Eis, welcher unter anderem auch dem Product-Placement für Bogner-Skimode diente, benannt worden war. Für die ursprünglich im Bogner-Konzern eigenständige Marke Fire + Ice gab es in München ein eigenes Ladengeschäft. Die Marke ging 1998 mit einem Internetauftritt online und wurde 2003 in Bogner Fire + Ice umbenannt und als Untermarke in das Unternehmen Bogner eingegliedert. Seit 1992 gibt es die Sônia Bogner Damenkollektion im oberen Preissegment, für die auch eigene Ladengeschäfte existierten. 1994 wurden erstmals als Lizenz vergebene Leder-Accessoires, wie Handtaschen, von Bogner präsentiert.

1995 wurde die Herrenhauptkollektion in Michael Bogner umbenannt. Der seit 1977 im Unternehmen tätige Bruder (*1943) von Willy Bogner junior war zunächst kaufmännischer Geschäftsführer bei Bogner und wechselte nach internen Schwierigkeiten in den 1980er Jahren als Leiter der Niederlassung Bogner of America in die USA. 1990 kehrte er nach München zurück und übernahm die Leitung der Herrensparte, die ab 1995 seinen Namen trug.[5] 1998 wurde Michael Bogner ausbezahlt und verließ das Unternehmen.[6] Die Herrenmode hieß fortan Bogner Man; das Design übernahm Willy Bogner junior.

Die eigenen Bogner-Fertigungsstätten in Eging und Garching wurden Ende der 1990er Jahre geschlossen. Seither findet die ehemals vollständig eigengefertigte Produktion der Bogner-Marken komplett im Ausland statt. Zunächst hatte es im Ausland eigene Fertigungsstätten gegeben, die allerdings zugunsten von Auftragsherstellern aus Portugal, der Türkei und Asien aufgegeben wurden.[7] Am Firmensitz in München ist neben der Verwaltung eine Design- und Musterabteilung verblieben. Seit 2000 wird von Mustang die etwas preisgünstigere Lizenzlinie Bogner Jeans produziert. 2002 folgten weitere Lizenzen wie Bogner Gloves und Bogner Time sowie Bogner Golf Korea für den südkoreanischen Markt. 2011 schloss Bogner eine neue Kooperation mit Junghans für die eigene Uhrenkollektion Bogner by Junghans. Mit Bogner Ski kam 2004 eine Kollektion von Brett-Skiern und Ski-Ausrüstung (Helme, Stöcke, Brillen) hinzu. Es folgten Lizenzlinien für Schuhe (2010, Bogner Shoes) und Herrenhemden (2006, Bogner Man Shirts).

Seit 2005 ist das Unternehmen im Bereich Versandhandel, seit Ende der 2000er auch über den eigenen Onlineshop tätig. 2005 brachte Bogner erstmals das eigene Homeshopping Magazin auf den Markt.

Anfang des 21. Jahrhunderts verstärkte Bogner die internationale Präsenz: 2008 wurde ein Bogner-Geschäft in New York City, im Stadtteil SoHo, eröffnet. Es hatte in den 1990er Jahren bereits Bogner-Geschäfte in New York, San Francisco und Chicago gegeben. 2009 folgten Stores in Salzburg, Kitzbühel und St. Moritz, 2010 Franchise-Stores in Istanbul, Kiew und Jekaterinburg. Im selben Jahr wurde Bogner Asia gegründet.

Ausstattung der deutschen Mannschaft für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi

Bogner ist seit 1936 bei allen seitdem ausgetragenen Olympischen Winterspielen offizieller Ausstatter der deutschen Olympiamannschaft und wird dies auch 2014 in Sotchi sein. 2012 in London trug die deutsche Olympiamannschaft erstmals auch bei Sommerspielen Bogner.

Im Geschäftsjahr 2012 erwirtschaftete das Unternehmen inklusive des Lizenzgeschäfts Erlöse von 232,8 Mio. Euro.[8] Anteilseigner der Firma Bogner sind Willy Bogner junior (Geschäftsführer), seine Frau Sônia (Strategische Designberatung) und seine Schwester Rosemarie Bogner (nicht im Unternehmen tätig). 2012 beschäftigte Bogner weltweit 809 Mitarbeiter, davon 713 in Deutschland. Das Unternehmen unterhielt weltweit 84 Bogner-Geschäfte, davon 17 eigene und 58 Franchising-Geschäfte und 9 Outlets (davon 7 in Deutschland). Dazu kamen 173 Shops-in-Shop.[9]

Kritik[Bearbeiten]

Tierrechtler, z. B. von der "Tierbefreiung Hamburg" und der "Offensive gegen die Pelzindustrie", kritisieren seit längerer Zeit, dass die Firma weiterhin Produkte von Nerzen, Füchsen und Waschbären anbietet und dazu "jedes Gespräch verweigert". Im Dezember 2012 gab es Boykottkundgebungen in Hamburg, Berlin, Frankfurt/Main, Oldenburg und Zürich. [10]

Bogner-Kollektionen[Bearbeiten]

aktuelle Kollektionen:

  • Bogner - Hauptmarke für Prêt-à-porter- und Sportmode, unterteilt in Bogner Woman (Damenmode), Bogner Man (Herrenmode) und Bogner Sport (sportive Damen- und Herrenbekleidung) im oberen Mittelpreissegment
  • Sônia Bogner - elegante Damen-Designermode im oberen Preissegment
  • Bogner Fire + Ice - sportliche Kollektion für die jüngere Zielgruppe (Damen- und Herrenbekleidung sowie Accessoires)
  • Bogner Jeans - Lizenzmarke für gehobene Freizeitbekleidung mit Schwerpunkt Denim für Damen und Herren
  • Bogner Kids (Active Winter) - Wintersport-Kinderkollektion für 4 bis 14-Jährige

ehemalige Kollektionen:

  • Michael Bogner - Name der Bogner-Herrenkollektion (1995-1998), benannt nach Willy Bogner juniors Bruder; 1998 umbenannt in Bogner Man
  • Fire + Ice - jugendlich-sportliche Kollektion für Damen und Herren ab 1989; 2003 umbenannt in Bogner Fire + Ice
  • Big Ice - Wintersport-Kinderkollektion für 4- bis 14-Jährige (ab 1994), später umbenannt in Bogner Kids

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bogner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein modernes Flagship zum Geburtstag, textilwirtschaft.de, 13. Dezember 2011
  2. Willy Bogner - Der Entertainer (Seite 1), manager-magazin.de, 11. Februar 2011
  3. Willy Bogner - Der Entertainer (Seite 3), manager-magazin.de, 11. Februar 2011
  4. Cosmopolitan Cosmetics kooperiert mit Bogner, horizont.net, 23. April 1999
  5. Michael Bogner Menswear: Profil durch Personifizierung. 38 Mill. DM Umsatz, textilwirtschaft.de, 15. Dezember 1994
  6. Michael Bogner verließ Familien-Unternehmen, textilwirtschaft.de, 22. Januar 1998
  7. "Die wichtigsten Dinge lernt man in schwierigen Zeiten", unternehmeredition.de, 28. Oktober 2009
  8. bogner.com 20. Juni 2013
  9. bogner.com (20. Juni 2013)
  10. http://www.neues-deutschland.de/artikel/808201.protest-gegen-pelzindustrie.html?sstr=bogner