François Hennebique

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François Hennebique (* 25. April 1842 in Neuville-Saint-Vaast (Pas-de-Calais); † 20. März 1921 in Paris) war ein französischer Bauingenieur, der einer der Pioniere bei der Verwendung von Eisen- bzw. Stahlbeton war. Sein „System Hennebique“ wurde auch in Deutschland durch Lizenzvergabe an die Baufirmen von Eduard Züblin und Max Pommer übernommen.

Biografie[Bearbeiten]

Nach einer Lehre als Steinmetz in Arras machte er sich 1867 selbständig und leitete im gleichen Jahr bereits die Rekonstruktion von St. Martin in Coutrai. Zwei Jahrzehnte lang, d. h. von 1867 bis 1887, arbeitete er vorzugsweise in Brüssel. 1879 wendete er zum ersten Mal Eisenbeton an.

1886 schlug er vor, die Zugkräfte im Stahlbeton hauptsächlich den Bewehrungseisen zuzuordnen und meldete sechs Jahre später sein erstes Patent für Stahlbeton an.

„Maison Hennebique“ in Bourg-la-Reine

Zwei Jahre später ließ er die erste Stahlbetonbrücke in Wiggen in der Schweiz erbauen. Ab 1896 gab er die programmatische Zeitung „Béton armé“ heraus. Kurz vor der Jahrhundertwende war er ebenfalls an einem Projekt zur Konstruktion eines Assuanstaudammes beteiligt.

Hennebique wurde auf der Pariser Weltausstellung („Exposition Universelle et Internationale de Paris“) 1900 einem breiten Publikum aufgrund seiner bedeutenden Arbeiten im Stahlbetonbau bekannt. Bereits 1892 hatte er den T-förmigen so genannten Plattenbalken entwickelt. Doch schon für 1888 wird eine erste Betondecke als Pionierleistung mit derartigen Balken genannt. Allerdings erklärte man 1903 sein Patent von 1892 für ungültig, um dem älteren Patent von Joseph Monier von 1878 den Vorzug zu geben.

Bauwerke[Bearbeiten]

Bekannte Bauwerke sind die Pont Camille-de-Hogues in Châtellerault (1899), die Ponte del Risorgimento, Rom (1911), die Bogenbrücke Pont de la Mescla, Mescla (Provence-Alpes-Côte d'Azur, Frankreich) und das so genannte „Maison Hennebique“ in Bourg-la-Reine. Sein wohl elegantestes Bauwerk ist das „Immeuble Hennebique“ (1898-1900), Paris (1 rue Danton, 6. Arrondissement).

Literatur[Bearbeiten]

Ponte Risorgimento, Rom
  • Gwenaël Delhumeau: Le béton en représentation. La mémoire photographique de l'entreprise Hennebique, 1890-1930. Hazan, Institut français de l'architecture, Paris 1993, ISBN 2-85025-329-4.
  • Douglas McBeth: Francois Hennebique (1842-1921), reinforced concrete pioneer. In: Proceedings of the Institution of Civil Engineers May 1998, ISSN 0020-3262, S. 86–95.
  • Herbert Ricken: Der Bauingenieur. Geschichte eines Berufes. Verlag für Bauwesen, Berlin 1994, ISBN 3-345-00266-3, S. 220.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: François Hennebique – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien