Francesco Mimbelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francesco Mimbelli (* 16. April 1903 in Livorno; † 26. Januar 1978 in Rom) war ein Offizier der italienischen Marine.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Kreta[Bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg befehligte Mimbelli ein Torpedoboot-Geschwader. Während der Kämpfe um die griechische Insel Kreta leitete er von Bord des Torpedobootes „Lupo“ einen deutschen Truppentransporterkonvoi. In der Nacht vom 21. auf den 22. Mai 1941 wurde er dabei von einer weit überlegenen britischen Kreuzerformation überrascht, mit der er umgehend den Kampf aufnahm. Er geriet zwischen den feindlichen Einheiten ins Kreuzfeuer, die sich dann in der Dunkelheit gegenseitig beschossen. Später kehrte er mit seinem vom britischen Feuer völlig durchsiebten Torpedoboot „Lupo“ zum Konvoi zurück und brachte seine Mission zu Ende. Für diesen Einsatz wurde ihm der höchste italienische Militärorden verliehen. Einen ähnlichen Einsatz führte wenige Stunden später Kapitänleutnant Giuseppe Cigala Fulgosi mit seinem Torpedoboot "Sagittario" durch.

Schwarzes Meer[Bearbeiten]

Im Frühjahr 1942 übernahm Mimbelli das Kommando über einen Marineverband, der auf deutschen Wunsch hin ins Schwarze Meer verlegt wurde, um dort die Eroberung der Krim von der Seeseite her zu unterstützen. Der Verband bestand aus Spezialeinheiten, sechs Kleinst-U-Booten und aus 14 Motortorpedobooten (MAS), welche nach Einschätzung der deutschen Marineführung als besonders geeignet für diese Aufgabe galten (zwei MAS-Boote kämpften von August bis Oktober 1942 auf dem Ladogasee). Da eine Durchfahrt durch die Dardanellen nicht möglich war, verlegte man den Verband auf dem Landweg und dann über die Donau nach Constanța und dann weiter nach Jalta. Von Mai 1942 bis Mai 1943 operierte der Verband gegen sowjetische Kriegs- und Handelsschiffe, vor allem bei Sewastopol, Balaklawa, Kertsch und Noworossijsk sowie im Asowschen Meer. Im Juni 1942 versenkte Mimbellis Verband zwei sowjetische U-Boote (S 32 und SHCH 306) und ein Handelsschiff. Gegen Ende des Monats kam es im Zug der deutschen Eroberung der Festungen von Sewastopol und Balaklawa zu zahlreichen Gefechten mit sowjetischen Schiffen. Mimbelli erhielt dafür u.a. einen hohen deutschen Orden. Anfang August 1942 beschädigten Motortorpedoboote (MAS 568, Oblt. z.S. Emilio Legnani) seines Geschwaders den sowjetischen Kreuzer Molotow so schwer, dass er zwei Jahre außer Dienst blieb. Der Zerstörer Kharkov wurde bei diesem Gefecht ebenfalls beschädigt. Am 9. September 1942 erlitt der italienische Verband durch einen sowjetischen Luftangriff auf den Stützpunkt in Jalta schwere Verluste. In den Monaten danach zog sich der Verband wegen der sowjetischen Winteroffensive und Nachschubproblemen vorübergehend nach Westen zurück. Die italienischen Boote wurden im Januar 1943 z. T. von deutschen Besatzungen übernommen, die zu diesem Zweck eigens in Italien ausgebildet worden waren. Am 20. Mai übergaben die Italiener den Verband offiziell an die deutsche Kriegsmarine, doch einige ihrer Kleinst-U-Boote operierten mit italienischen Besatzungen noch bis August 1943 im Schwarzen Meer und versenkten ein weiteres sowjetisches U-Boot.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Mimbelli kommandierte nach 1945 u.a. noch einen Kreuzer und die Marineakademie Livorno. Von 1959 bis 1961 war er Flottenchef. Mimbelli beendete seine Laufbahn 1964 als Vizeadmiral.

Die italienische Marine hat einen 1992 in Dienst gestellten Zerstörer (D 561) nach Francesco Mimbelli benannt. Den Namen seines Torpedobootes, „Lupo“, trug eine Klasse von vier Fregatten, die 2003 nach etwa 25 Jahren aktivem Dienst aus der Flotte ausgeschieden sind und von der peruanischen Marine erworben wurden.