Franz Xaver Gruber (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt Grubers (gemalt von Sebastian Stief, 1846)
Franz-Xaver-Gruber-Gedächtnishaus in Hochburg-Ach
Grubers Schule in Arnsdorf bei Lamprechtshausen (2003)
Grubers Grab in Hallein vor seinem Wohnhaus (2006)

Conrad Franz Xaver Gruber (* 25. November 1787 in Unterweitzberg in Hochburg-Ach; † 7. Juni 1863 in Hallein) war ein österreichischer Komponist und wurde als Schöpfer des weltweit bekanntesten Weihnachtsliedes Stille Nacht, heilige Nacht berühmt.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Conrad Franz Xaver Gruber kam in Steinpoldsölde, Unterweitzberg Nr. 9, zu Welt. Als Sohn eines Leinenwebers sollte er ursprünglich bei seinem Vater das Weberhandwerk erlernen. Sein Schullehrer Andreas Peterlechner erkannte aber die musikalische Begabung Conrad Franz Xavers und überzeugte dessen Vater, ihm die Ausbildung zum Lehrer zu ermöglichen, die damals intensiv musikalisch war[1]. Schon 1805 hatte Conrad Franz Xaver eine musikalische Ausbildung beim Stadtpfarrorganisten Georg Hartdobler im nahegelegenen Burghausen begonnen, im folgenden Jahr absolvierte er seine Lehrerausbildung in Ried im Innkreis und legte 1806 dort und in Salzburg die diesbezüglich geforderten Prüfungen ab. Danach musste er, wie damals vorgeschrieben, ein Jahr als Schulgehilfe arbeiten. Diese Zeit verbrachte er bei seinem Förderer und Lehrer Andreas Peterlechner in Hochburg-Ach, dann, am 12. November 1807, wurde er zum Lehrer von Arnsdorf, bestellt. Um in die Mesnerwohnung der Wallfahrtskirche Maria im Mösl in Arnsdorf einziehen zu können, heiratete Conrad Franz Xaver die in dieser lebende zweifache Witwe Elisabeth Fischinger, mit der er in Folge zwei Kinder hatte, sie selber hatte zwei Kinder mit in die Ehe gebracht. Um seine finanzielle Lage zu verbessern und in der Hoffnung, später einmal die Lehrerstelle in Oberndorf zu erhalten, übernahm er 1816–1829 von Arnsdorf aus den Kantoren- und Organistendienst in der St. Nikolaus-Kirche zu Oberndorf. Franz Xaver Gruber konnte damit die oft kombinierte Tätigkeit als Lehrer, Organist und Mesner ausüben.

Die Schule Arnsdorf ist die älteste noch genutzte Schule Österreichs, in ihr werden derzeit noch zwei Klassen unterrichtet. Das ursprünglich als Mesnerhaus direkt neben der Kirche situierte Haus dient heute als Museum.

Bekannt wurde Gruber durch seine Vertonung eines heute weltweit bekannten Weihnachtsgedichts des Hilfspriesters Joseph Mohr, Stille Nacht, heilige Nacht, das er am 24. Dezember 1818 in der Kirche St. Nikolaus in Oberndorf, in der er aushilfsweise als Organist tätig war, bei der Weihnachtsmette erstmals aufführte, wobei Joseph Mohr die Gitarre spielte[2]. Später arrangierte er das Lied auch für Orgel. F.X. Gruber und Joseph Mohr schufen weitere Kirchenlieder.

Nachdem 1825 seine erste Frau gestorben war, heiratete Gruber 1826 die Arnsdorferin Maria Breitfuß, die in den Jahren des Wiener Kongresses, als die östlichen und südlichen Salzburger Gebiete endgültig an Österreich fielen, seine Schülerin war. Mit ihr hatte Gruber zehn Kinder. Von seinen insgesamt zwölf leiblichen Kindern wurden nur vier erwachsen: Franz Xaver (* 27. November 1826 in Lamprechtshausen; † 18. April 1871 in Hallein), Elisabeth (* 1. November 1832 in Berndorf; † 31. März 1902 in Hallein), Amalie (* 9. Juni 1834 in Berndorf; † 2. Mai 1871 in Hallein) und Felix (* 18. Mai 1840 und † 11. Jänner 1884 in Hallein) [3]. Die Söhne Franz Xaver und Felix waren wie ihr Vater musikalisch vielfältig tätig, wobei Franz Xaver 1849 die heute noch bestehende Halleiner Liedertafel gründete.

1829 wurde Gruber Lehrer im nahen Berndorf, und 1833 Stadtpfarrchorregent in der Stadt Hallein. Nach dem Tod seiner zweiten Frau heiratete Gruber 1842 Katharina Rieser, verwitwete Wimmer. 1863 starb Gruber angesehen und relativ wohlhabend in Hallein.

Seine Grabstelle befindet sich neben der Halleiner Stadtpfarrkirche, als einzige am alten 1882 aufgelassenen Friedhof.

Rezeption[Bearbeiten]

  • Grubers Leben und Wirken wird in seinem Lehrer- und Wohnhaus in Arnsdorf im grundsanierten und neu gestalteten Stille Nacht Museum Arnsdorf präsentiert.[4]
  • Zu seinen Ehren wurde die Burghauser Franz-Xaver-Gruber-Schule benannt (Haupt- bzw jetzt Mittelschule).
  • Für 2012 plant die Franz Xaver Gruber Gemeinschaft in Hochburg-Ach einen Franz-Xaver-Gruber-Weg, der vom Land Oberösterreich, dem Bezirk Braunau, der deutschen Nachbarstadt Burghausen und der Gemeinde Hochburg-Ach gefördert wird und darauf hinweisen soll, dass hier der Komponist des weltbekannten Friedens- und Weihnachtsliedes Stille Nacht zur Welt kam. Der Künstler Hubert Flörl hat dafür eine Serie von Skulpturen entworfen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz Xaver Gruber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Stundenplan im Salzburger Lehrerseminar z.B. sah wöchentlich 5 Stunden Klavier- und Orgelunterricht durch einen Chorvikar vor. Vergl.: Berta Christine Pfeffer: Die soziale Stellung der Salzburger Lehrerschaft im österreichischen Vormärz, Dissertation Salzburg 1971, S. 42.
  2. Dessen Freund Josef Felser, Schullehrer in Altenmarkt, der mit Mohr oft zusammen-gesessen und gesungen hatte, ersteigerte das Instrument und es landete beim Täublwirt in Kuchl. Dort hing Mohrs Gitarre viele Jahre lang und wurde 1940 von Grubers Sohn Prof. Felix Gruber nebst anderen Erinnerungsgegenständen der Stadt Hallein vermacht. Sie ist nun im Stille-Nacht-Museum zu Hallein zu besichtigen. Vgl. Otto Eberhard, Die Geschichte einer Gitarre, in: Der Männerchor, Nachrichtenblatt – Monatsschrift, Nr. 1, 3. Jg., Salzburg, 20. Jänner 1927.
  3.  Max Gehmacher: Stille Nacht, heilige Nacht! Das Weihnachtslied – wie es entstand und wie es wirklich ist. Pfad, Salzburg 1968, S. 18f..
  4. Stille Nacht Museum Arnsdorf aufgerufen am 17. April 2011