Freitagsmoschee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jama Masjid in Agra
Freitagsmoschee in Herat

Eine Freitagsmoschee (arabisch ‏مسجد جامع‎ masdschid dschāmiʿ, DMG masǧid ǧāmiʿ „"umfassende Moschee"“) ist die Hauptmoschee eines Landes, einer Stadt oder eines Stadtteils, in der Muslime das Freitagsgebet gemeinschaftlich verrichten und ein Prediger (Chatib) vor dem eigentlichen Gebet (Salat) eine Freitagspredigt (Chutba) hält. Zu diesem Zweck verfügt dieser Moscheetyp meist über eine Kanzel (Minbar).

Eines der frühesten arabischen Werke, in dem sich der Ausdruck masdschid dschāmiʿ findet, ist das "Buch über die Eroberung und die Nachrichten Ägyptens" von Ibn ʿAbd al-Ḥakam (st. 871). Hier wird die von ʿAmr ibn al-ʿĀs in Fustāt errichtete Moschee als masdschid dschāmiʿ bezeichnet.[1] Sie war in den ersten Jahrhunderten des Islams die Hauptmoschee von Ägypten. Eine ähnlich große Bedeutung für den nordindischen Raum hatte die Jama Masjid in Delhi.

Neben dem zusammengesetzten Ausdruck masdschid dschāmiʿ wird ab dem 11. Jahrhundert der Ausdruck dschāmiʿ (‏جامع‎ / ǧāmiʿ) auch isoliert verwendet. So erörtert der Gelehrte al-Māwardī (st. 1058) in seiner staatsrechtlichen Abhandlung al-Aḥkām as-sulṭānīya die Lehrsitzungen der Ulama und Fuqahāʾ in den Moscheen und verwendet dabei die arabischen Begriffe masdschid und dschāmiʿ getrennt nebeneinander für zwei verschiedene Arten von Moscheen.[2] Pluralform von dschāmiʿ ist dschawāmiʿ (‏جوامع‎ / ǧawāmiʿ). Al-Māwardīs Zeitgenosse, der Hanbalit Abū Yaʿlā (st. 1066), erklärt, dass die Imame der großen dschawāmiʿ nur vom Kalifen eingesetzt werden dürfen, während in den einfachen masdschids der verschiedenen Stadtviertel die betreffende Bevölkerung die Imame einsetzen darf.[3]

Freitagsmoscheen gab es ursprünglich nur in größeren Orten. Später konnte in Städten jedes Stadtviertel eine eigene Freitagsmoschee haben, wobei eine Mindestanzahl von 40 Gottesdienstbesuchern garantiert sein musste.[4] In der Türkei und in Deutschland wird heute nahezu in allen Moscheen eine Freitagspredigt gehalten. Hieraus erklärt sich auch, dass für diese Moscheen auf Türkisch der Begriff cami verwendet wird, der von dem arabischen Begriff dschāmiʿ abgeleitet ist. Kleinere Moscheen, beispielsweise Beträume in Karawansereien, Tankstellen, Flughäfen, die über keinen Minbar verfügen, werden in der Türkei als Mescit bezeichnet.

Auf dem indischen Subkontinent findet sich für die Freitagsmoschee auch der Begriff Juma Masjid. Ein Beispiel ist die Cheraman Juma Masjid in Kodungallur. Da die Chuṭba das Entscheidende des Freitagsgottesdienst ist, findet man für die Freitagsmoschee noch die Bezeichnungen Masdschid al-Chuṭba und Dschāmiʿ al-Chuṭba.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Kitāb Futūḥ Miṣr wa-aḫbāri-hā, ed. M. al-Ḥuǧairī. Beirut: Dār al-Fikr 1996. S. 182, 188.
  2. Vgl. George Makdisi: The Rise of Colleges. Institutions of Learning in Islam and the West. Edinburgh 1981. S. 12.
  3. Vgl. Makdisi 46.
  4. Lexikon der Islamischen Welt, 1. Band, Kohlhammer, 1974, ISBN 3-17-002160-5, Seite 183
  5. A. J. Wensinck und J. H. Kramers: Handwörterbuch des Islam, E. J. Brill, Leiden, 1941, S. 431