Göta älv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Göta älv
Lage des Göta älv

Lage des Göta älv

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Västra Götalands län (Schweden)
Flusssystem Göta älv
Ursprung Abfluss aus dem Vänern bei Vänersborg
58° 22′ 49″ N, 12° 21′ 31″ O58.38037812.35853644
Quellhöhe ca. 44 m ö.h.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Göteborg in das Kattegat57.69316711.9082430Koordinaten: 57° 41′ 35″ N, 11° 54′ 30″ O
57° 41′ 35″ N, 11° 54′ 30″ O57.69316711.9082430
Mündungshöhe m ö.h.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 44 m
Länge 93 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 50.229,3 km²[1]
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
575 m³/s
Linke Nebenflüsse Säveån
Großstädte Göteborg
Mittelstädte Vänersborg, Trollhättan, Kungälv
Kleinstädte Lilla Edet
Göta älv,  Trollhättan-Fälle

Göta älv, Trollhättan-Fälle

Blick vom Kopparklinten auf den Göta älv

Blick vom Kopparklinten auf den Göta älv

Der Göta älv ist ein schwedischer Fluss. Er verbindet den See Vänern, aus dem er bei Vänersborg austritt, mit dem Kattegat. Er teilt sich bei Kungälv (57.86009212.010552) in zwei Arme, die nördlich und südlich der Insel Hisingen ins Kattegat fließen. Der nördliche Arm wird Nordre älv genannt. Der südliche fließt weiter nach Göteborg.

Der Göta älv, der 93 Kilometer lang ist, hat eine mittlere Wasserführung von 575 m³/s. Er bildet zusammen mit dem See Vänern und dessen Zufluss Klarälven ein System mit einer Länge von 720 Kilometern und entwässert ein Gebiet von 50.180 km². Er ist damit der längste Fluss Schwedens.

Der Göta älv ist sowohl für die Binnenschifffahrt als auch für die Stromerzeugung von Bedeutung. An seinem Lauf liegen vier Laufkraftwerke. An ihnen führt der Trollhätte-Kanal vorbei, der die Schifffahrt zwischen Nordsee und Vänern ermöglicht.

Am Lauf des Göta älv liegen die Städte Vänersborg, Trollhättan, Lilla Edet, Kungälv und Göteborg.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Göta älv – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sveriges Meteorologiska och Hydrologiska Institut (SMHI) - Län och huvudavrinningsområden i Sverige (PDF; 2,5 MB)