Gadi Eizenkot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gadi Eizenkot 2011

Gadi Eizenkot (hebräisch ‏גדי איזנקוט‎; * 1960 in Tiberias, Israel) ist der 21. Generalstabschef (Ramatkal) der Israelischen Streitkräfte. Zuvor war er von 2006 bis 2011 Kommandierender General des israelischen Nordkommandos.

Militärische Laufbahn[Bearbeiten]

Eizenkot diente zu Beginn seiner Karriere in der Golani-Brigade, die er später von 1997 bis 1998 kommandierte. Während dieser Zeit erhielt er einen Bachelor in Geschichte von der Universität Tel Aviv und besuchte den Kurs für Sicherheitsstudien der US Army. 1999 wurde er militärischer Sekretär des Ministerpräsidenten und des Verteidigungsministers unter Ehud Barak. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er die „Amud Haesh“, sowie die Judäa- und Samaria-Division kommandiert. Ab Juni 2005 leitete er das Direktorat für Operationen. Nachdem Udi Adam während des Libanonkrieges 2006 in die Kritik geraten war und im Oktober 2006 zurücktrat, übernahm Eizenkot seinen Posten als Kommandeur des Nordkommandos.[1]

Seit dem 16. Februar 2015 ist Eizenkot als Nachfolger von Benny Gantz Chef des Generalstabes der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte.[2]

Einstellung[Bearbeiten]

Zum Thema wie man auf gewalttätige Angriffe verhältnismäßig reagiert, sagte er im Jahr 2008: "Wenn sie aus einem Dorf feuern, dann zerstören wir das ganze Dorf." Dies wird auch die Dahiya-Doktrin genannt.[3]

Privates[Bearbeiten]

Eizenkot ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gadi Eizenkot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eisencott replaces Adam as OC Northern Command, Jerusalem Post, 19. Oktober 2006.
  2. Gadi Eizenkot neuer Generalstabschef Israels. DiePresse.com, 16. Februar 2015, abgerufen am 8. März 2015.
  3. http://www.sueddeutsche.de/politik/soldatenberichte-ueber-gaza-krieg-es-ist-ein-bisschen-wie-ein-computerspiel-1.2463791


Vorgänger Amt Nachfolger
Benny Gantz Generalstabschef der israelischen Streitkräfte
seit 2015