Gebze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Gebze
Wappen von Gebze
Gebze (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Kocaeli
Koordinaten: 40° 48′ N, 29° 26′ O40.829.430555555556Koordinaten: 40° 48′ 0″ N, 29° 25′ 50″ O
Einwohner: 299.047[1] (2011)
Telefonvorwahl: (+90) 262
Postleitzahl: 41 xxx
Kfz-Kennzeichen: 41
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Adnan Köşker (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Gebze
Einwohner: 314.122[1] (2011)
Fläche: 584 km²
Bevölkerungsdichte: 538 Einwohner je km²
Kaymakam: Salih Karabulut
Webpräsenz (Kaymakam):

Gebze (antiker Name: Libyssa; altgriechisch: Λίβυσσα; alte Namen Gekbuze, Ghviza, Gavize, Gebize; in dt. Schreibweise Dschebse (Gebze), Dschebize (Gebize)) ist eine türkische Industriestadt am Marmarameer in der Provinz Kocaeli.

Gebze liegt heute am anatolischen Stadtrand von Istanbul. In der Umgebung der Stadt finden sich zahlreiche Industrieanlagen, die vor allem seit den 1990er Jahren ständig erweitert wurden.

In der Nähe von Gebze liegen die Istanbuler Ausflugsorte Tuzla und Darıca. In Darıca findet man den einzigen Tierpark von Istanbul.

Im Jahre 183 v. Chr. beging Hannibal in Gebze Suizid, um einer Gefangennahme durch die Römer zu entgehen.[2] Im nahegelegenen Ort Hünkar Çayre starb 1481 Sultan Mehmet II. Fatih, der Eroberer Konstantinopels.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
  • Moscheen:
    • Sultan Orhan Camii
    • İlyas Bey Camii
    • Çoban Mustafa Paşa Camii ve Külliyesi
    • Merdivenli Cami
    • Pertev Paşa Camii
    • Çarşı Camii
    • Sultan Hamid Camii
    • Yalı Camii
  • Brunnenanlagen
    • Hünkar Çeşmesi
    • İbrahim Paşa Çeşmesi (Çarşı Çeşmesi)
    • Çoban Mustafa Paşa Şadırvanı
    • Eskihisar Çeşmesi

Bildung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gebze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 19. Juni 2012
  2. www.layline.de
  3. Marianne Mehling (Hrsg.): Knaurs Kulturführer in Farbe Türkei. Droemer-Knaur, 1987, ISBN 3-426-26293-2, S. 324