Geislede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geislede
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Eichsfeld, Thüringen
Flusssystem Weser
Abfluss über Leine → Aller → Weser → Nordsee
Quelle westlich von Kreuzebra
51° 21′ 0″ N, 10° 14′ 2″ O51.34996310.233936360
Quellhöhe ca. 360 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen an Mündung der Ebra in den Gieselbach
Mündung in Heilbad Heiligenstadt in die Leine51.37865610.130939250Koordinaten: 51° 22′ 43″ N, 10° 7′ 51″ O
51° 22′ 43″ N, 10° 7′ 51″ O51.37865610.130939250
Mündungshöhe ca. 250 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 110 m
Länge 13,5 km[1]
Einzugsgebiet 50,5 km²[2]

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Mündung der Geislede in die Leine
Der Wasserfall bei der Scheuche

Die Geislede ist ein Nebenfluss der Leine im Eichsfeld in Nordwestthüringen.

Geographie[Bearbeiten]

Sie entspringt bei Heuthen als Gieselbach[3] auf ungefähr 420 m Höhe, ein weiterer Quellarm ist die Ebra aus Richtung Kreuzebra kommend. Weiter fließt sie in westlicher Richtung nach Geisleden und dann in nordwestlicher Richtung nach Heilbad Heiligenstadt. Der Flusslauf der Geislede tritt von Südost in das Stadtgebiet Heilbad Heiligenstadts ein und mündet bei der Sperberwiese in die Leine.

Das Tal der Geislede trennt nach Nordwesten die beiden Höhenzüge Dün und Oberes Eichsfeld. Ein weiterer Zufluss der Geislede kurz vor Heiligenstadt ist der Pferdebach.

Verlauf im Stadtgebiet von Heiligenstadt[Bearbeiten]

Die Geislede durchfließt die historische Altstadt von Heiligenstadt und trieb dort bis zu sechs Mühlen an, von welchen noch die Herrenmühle (auch Fronmühle) und die Klausmühle erhalten sind. Im Stadtgebiet wurde das Gewässer stark kanalisiert und teilweise auch mit Gebäuden wie dem Jesuitenkolleg überbaut.

Außerhalb der Stadtmauern wurden weitere Mühlen errichtet, wovon ein künstlicher Wasserlauf, der Mühlgraben, mit der Kapsmühle zeugt. Die Namen der angrenzenden Straßen Mühlgraben und Auf der Rinne lassen sich davon ableiten.

Wasserfall[Bearbeiten]

Der Lauf der Geislede wurde aus Hochwasserschutzgründen durch den Bau eines Wehres im Bereich des alten Friedhofes beim Geisleder Tor künstlich geteilt. Das überschüssige Wasser wurde noch vor der Stadtmauer zur Leine abgeleitet. An der Scheuche am Rande des Heinrich-Heine-Kurparks entstand an einer steilen Buntsandsteinstufe ein 7 m hoher Wasserfall. Dieser ist sowohl oben von einer Aussichtsplattform als auch von unten zu besichtigen.

Dieser Wasserfall regte Theodor Storm zu seinem Kunstmärchen Die Regentrude an.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Der althochdeutsche Name Geizlaha weist auf einen Geißbach (von Geiß oder Ziege) sowohl für den Fluss, als auch für den Ort Geisleden hin. Ein Oberlauf der Geislede heißt noch heute Gieselbach (von Gissel- oder Geiselbach).[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bezirksregierung Braunschweig: WRRL-Bestandsaufnahme Bearbeitungsgebiet Leine/Ilme, abgerufen am 1. November 2013
  2. Thüringer Landesanstalt für Umwelt (Hrsg.): Gebiets- und Gewässerkennzahlen (Verzeichnis und Karte). Jena 1998. 26S.
  3. Karte der Fließgewässer Thüringens ab 10 km² Einzugsgebiet (TLUG; PDF; 1,23 MB)
  4. Erhard Müller: Die Ortsnamen des Kreises Heiligenstadt. Heilbad Heiligenstadt 1989, S. 19

Literatur[Bearbeiten]

Alfred K. Kirsten: Mühlen an der Geislede Verlag Cordier, Heiligenstadt 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geislede – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien