Gemma Arterton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemma Arterton (2013)

Gemma Christina Arterton (* 2. Februar 1986 in Gravesend, Kent[1]) ist eine britische Schauspielerin. Bekanntheit erlangte sie als Bondgirl Strawberry Fields in James Bond 007: Ein Quantum Trost (2008) und durch ihre Rollen in Kampf der Titanen und Prince of Persia: Der Sand der Zeit (beide 2010).

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Ihr Vater, ein Schweißer, und ihre Mutter, eine Putzfrau, ließen sich scheiden, als sie fünf Jahre alt war. Direkt nach ihrer Geburt wurde ihr an jeder Hand ein Finger entfernt, da sie an Polydaktylie litt und sechsfingrig auf die Welt kam. Ebenso wurde ihr ein knittriges Ohr korrigiert.[2] Arterton wuchs mit ihrer drei Jahre jüngeren Schwester bei ihrer Mutter in einer Sozialbausiedlung im südenglischen Gravesend auf. Arterton beschreibt ihre Familie als „groß und dysfunktional“, aber glücklich.[3] Nach dem Besuch einer Grammar School in der Nähe von Gravesend wurde sie an der Royal Academy of Dramatic Art zugelassen, wo sie das Unterschicht-Mädchen unter lauter Oxbridge-Absolventen war. Sie erhielt dort 2007 ihren Abschluss. Ihren für die Grafschaft Kent typischen, näselnden Akzent hat sie nach einigen Jahren abtrainiert; bereits an der Schauspielschule, so berichtet Arterton, „wurde mir gesagt, ich sollte es ändern, es würde mich behindern.“ Das machte sie 2010, als Regisseur Stephen Frears sie für den Film Immer Drama um Tamara zu einem Sprechtrainer schickte.

Ihr Bühnendebüt gab sie als Rosaline in Shakespeares Verlorene Liebesmüh im Globe Theatre, London.[4] Ihr Filmdebüt gab sie 2007 in dem Fernsehfilm Capturing Mary. Im gleichen Jahr war sie in ihrer ersten Kinorolle in der britischen Komödie Die Girls von St. Trinian zu sehen.

Den Durchbruch schaffte Arterton 2008 als Bondgirl Strawberry Fields im James-Bond-Film Ein Quantum Trost an der Seite von Daniel Craig. Für die Rolle setzte sie sich gegen 1500 Bewerberinnen durch. Des Weiteren spielte sie die Rolle der Elizabeth Bennet in der TV-Miniserie Wenn Jane Austen wüsste (2008), nach dem Bestseller Stolz und Vorurteil.

2009 war sie unter anderem in Radio Rock Revolution und der Fortsetzung zu Die Girls von St. Trinian zu sehen. Für Aufregung sorgte sie aber vor allem mit ihrer freizügigen Rolle in dem Film Spurlos – Die Entführung der Alice Creed (2009). 2010 feierte sie Erfolge mit den Filmen Kampf der Titanen an der Seite von Sam Worthington und neben Jake Gyllenhaal in Prince of Persia: Der Sand der Zeit. Außerdem spielte sie die Hilde Wangel in Ibsens Stück Baumeister Solness („The Master Builder“) in einer Aufführung des Londoner Almeida Theatre.[5]

2010 heiratete Arterton den dreizehn Jahre älteren italienischen Manager Stefano Catelli im andalusischen Zuheros.[6] Die Scheidung erfolgte 2013.[7]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Gemma Arterton 2012 beim Toronto International Film Festival

Kinofilme[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

  • 2007: Capturing Mary (Film)
  • 2008: Wenn Jane Austen wüsste (Lost in Austen, Vierteiler, 2 Folgen)
  • 2008: Tess of the D'Urbervilles (Vierteiler, 4 Folgen)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jahr Award Kategorie Film Resultat
2008 National Movie Awards Beste Schauspielerin Die Girls von St. Trinian nominiert
Empire Awards Beste Newcomerin
2009 Empire Awards James Bond 007: Ein Quantum Trost gewonnen
2010 Teen Choice Awards Breakout Female Kampf der Titanen nominiert
Beste Schauspielerin – Fantasy Prince of Persia: Der Sand der Zeit
Scream Awards Breakout Performance Female
2011 BAFTA Award Rising Star Award Spurlos – Die Entführung der Alice Creed und Immer Drama um Tamara

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gemma Arterton – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Baz Bamigboye: How St Trinian’s Gemma Makes Easy Work of a Shakespearean Comedy. In: Daily Mail, 8. Juni 2007 (englisch).
  2. Chris Johnson: 'I was born with six fingers on each hand' reveals Bond Girl Gemma Arterton in startling interview. Daily Mail, 8. Oktober 2008, abgerufen am 13. September 2012 (englisch).
  3. Emine Saner: Nie mehr Bond-Girl! In: der Freitag, 13. Dezember 2011.
  4. curtainup.com: Love’s Labour’s Lost, Juli 2007.
  5. Michael Billington: The Master Builder – review. In: The Guardian, 19. November 2010, abgerufen am 21. Dezember 2011 (englisch).
  6. Ein Bond-Girl sagt „Ja“ In: Bunte, 8. Juni 2010.
  7. [1] In: Gala, 25. September 2013.