Georg Breinschmid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Breinschmid (* 25. April 1973 in Amstetten, Österreich) ist ein österreichischer Kontrabassist, Komponist und Jazz-Musiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Georg Breinschmid (Poorboy-Lounge, Wien 1997)

Breinschmid absolviert eine klassische Ausbildung am Kontrabass an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Bereits während des Studiums ist er als Einspringender für kurzfristig ausgefallene Musiker an verschiedenen Wiener Orchestern aktiv. Breinschmid spielt auch in verschiedenen Kammermusik-Ensembles, wie zum Beispiel dem Amadeus Ensemble. Von 1994 bis 1996 ist er Mitglied des niederösterreichischen Tonkünstlerorchesters. Anschließend spielt er im Orchester der Wiener Staatsoper und bei den Wiener Philharmonikern und absolviert mit ihnen zahlreiche Tourneen in Europa, Amerika und Asien.

1999 verlässt Breinschmid überraschend die komponierte Musik und auch die Wiener Philharmoniker und widmet sich fortan dem Jazz. Er spielt mit dem Vienna Art Orchestra und tritt mit der Zipflo Weinrich Group auf. In Folge ist Breinschmid in zahlreichen Konzerten in ganz Europa mit verschiedenen Ensembles zu hören. Er spielt unter anderem mit den internationalen Jazzgrößen Charlie Mariano, Jasper van't Hof und Archie Shepp sowie mit vielen österreichischen Jazzmusikern, wie z.B. Harry Sokal, Thomas Gansch, Klaus Dickbauer, Sabina Hank, Christian Muthspiel und seinem Bruder Martin Breinschmid. Daneben tritt er mit dem Kraah-Trio von Christian Zehnder auf.

Im Duo mit der Sängerin Agnes Heginger entsteht 2005 das Album Tanzen, das sich durch freie Improvisation und Experimentierfreude auszeichnet. Mit dem Geiger Benjamin Schmid und wechselnden Besetzungen (z.B. Biréli Lagrène, Stian Carstensen) lässt Breinschmid das Werk von Stéphane Grappelli und Django Reinhardt aufleben. Mit dem 2008 erschienenen Tonträger Wien bleibt Krk und Brein's World (2010) dokumentiert Breinschmid mit Eigenkompositionen seine Nähe zur Wiener Musik und zum Wienerlied.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

DVD

  • Georg Breinschmid Live, 2010, mit Thomas Gansch, Agnes Heginger, classXXX, Beni Schmid, Stian Carstensen, Diknu Schneeberger, Ivica Strauß, Brein's Café

Weblinks[Bearbeiten]