Gesundheitspsychologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gesundheitspsychologie ist ein Teilgebiet der Psychologie und beschäftigt sich thematisch mit der Erhaltung der Gesundheit, mit der Erforschung und Entwicklung gesundheitsfördernder Maßnahmen und der Prävention, z. B. im Suchtbereich.

Allgemein geht es um die Erforschung von personenbezogenen, sozialen und strukturellen Einflussfaktoren auf die körperliche und psychische Gesundheit. Hierbei werden vor allem Theorien und Methoden der Sozialpsychologie verwendet. Daneben umfasst Gesundheitspsychologie auch die Anwendung dieser Erkenntnisse, vor allem durch Psychologen und Psychologinnen.

Die Gesundheitspsychologie versteht sich als Vermittlungsdisziplin zwischen der Pädagogischen Psychologie, der Klinischen Psychologie und der Verhaltensmedizin.

Entstehung der Gesundheitspsychologie[Bearbeiten]

Die Entstehung der Gesundheitspsychologie als eigenständige Disziplin der Psychologie geht nach Schwarzer v. a. auf folgende Faktoren zurück:

  • Der Gesundheitsbegriff hat sich verändert: Gesundheit wird nicht mehr nur als das Fehlen von Krankheit verstanden, sondern als positiver Zustand, entsprechend der WHO-Definition.
  • Früher herrschten Infektionskrankheiten vor, heute chronisch-degenerative Erkrankungen, die z. T. mit ungesunden Lebensgewohnheiten und Lebensbedingungen zusammenhängen.
  • Kostenexplosion im Gesundheitswesen
  • Ablösung des biomedizinischen Krankheitsmodells durch ein biopsychosoziales Modell.

Seit 1992 existiert eine eigene Fachgruppe Gesundheitspsychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen hat einen Fachbereich Gesundheitspsychologie.

Themen der Gesundheitspsychologie[Bearbeiten]

Die folgenden Themen (hier eine Auswahl) werden zum Teil auch in anderen Fächern (z. B. Medizin, Soziologie) behandelt; die Gesundheitspsychologie erforscht jedoch die psychologischen Aspekte dieser Themen und nähert sich ihnen mit Methoden, Modellen und Theorien der Psychologie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Faltermaier, T. (2005). Gesundheitspsychologie. Stuttgart: Kohlhammer. ISBN 3-17-017187-9.
  • Renneberg, B.; Hammelstein, P. (Hg.) (2006). Gesundheitspsychologie. Heidelberg: Springer-Verlag. ISBN 978-3-540-25462-1.
  • Schwarzer, R. (Hg.) (1997). Gesundheitspsychologie: Ein Lehrbuch. 2. Aufl. Göttingen [u.a.]: Hogrefe. ISBN 3-8017-0989-2.
  • Schwarzer, R. (2004). Psychologie des Gesundheitsverhaltens: Eine Einführung in die Gesundheitspsychologie. 3. Aufl. Göttingen: Hogrefe. ISBN 3-8017-1816-6.
  • Schwarzer, R. (Hg.) (2005). Gesundheitspsychologie. Göttingen [u.a.]: Hogrefe. ISBN 3-8017-1500-0.
  • Wirtz, M.A.: Dorsch - Lexikon der Psychologie. Verlag Hans Huber, Bern, 2013 (ISBN 978-3456852348.)