Gilbert Schaller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gilbert Schaller Tennisspieler
Nationalität: OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag: 17. März 1969
Größe: 180 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 1987
Rücktritt: 2001
Spielhand: Rechts
Trainer: Peter Platzer
Preisgeld: 1.317.163 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 115:132
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 17 (16. Oktober 1995)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 3:13
Höchste Platzierung: 245 (21. März 1994)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Gilbert Schaller (* 17. März 1969 in Bruck an der Mur) ist ein ehemaliger österreichischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Schallers erfolgreichstes Jahr war 1995. Er konnte das Einzelturnier in Casablanca gewinnen. Aufsehen erregte auch sein folgender Sieg gegen Pete Sampras in der ersten Runde der French Open, worauf er jedoch in der zweiten Runde gegen den Australier Scott Draper verlor. Er erreichte im selben Jahr mit dem 17. Platz seine höchste Weltranglistenposition. Gemessen an der Weltranglistenposition ist Schaller hinter Thomas Muster und Jürgen Melzer der dritterfolgreichste österreichische Tennisspieler.

Schaller war 2007 bis 2011 Kapitän des österreichischen Davis-Cup-Teams und ÖTV-Sportdirektor. Aktuell ist er als Trainer von Marin Draganja aktiv.

Erfolge[Bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
International Series Gold
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
International Series (1)
ATP Challenger Tour
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 1995 MarokkoMarokko Casablanca Sand SpanienSpanien Albert Costa 6:4, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 1995 RumänienRumänien Bukarest Sand OsterreichÖsterreich Thomas Muster 3:6, 4:6
2. 1995 SpanienSpanien Valencia Sand NiederlandeNiederlande Sjeng Schalken 4:6, 2:6
3. 1996 MarokkoMarokko Casablanca Sand SpanienSpanien Tomás Carbonell 5:7, 6:1, 2:6

Weblinks[Bearbeiten]