Giuseppe Acerbi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giuseppe Acerbi
Palazzo Gonzaga-Acerbi: Wohnort von Giuseppe Acerbi in Castel Goffredo

Giuseppe Acerbi (* 3. Mai 1773 in Castel Goffredo bei Mantua; † 25. August 1846 ebenda) war ein italienischer Reisender und Naturforscher. Er studierte in Mantua Naturwissenschaften und promovierte in Pavia zum Doktor der Rechtswissenschaften.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Acerbi war der erste Italiener, der auf dem Landweg bis zum Nordkap vordrang; eine beachtliche Leistung auf einer Route, die bis dahin im Sommer als unpassierbar galt. In Begleitung des schwedischen Malers Skiöldebrand reiste er 1798 bis 1799 von Helsingborg durch Südschweden nach Stockholm, dann über Upsala, Abo und durch Finnland zum Nordkap. „Als Italiener interessierten ihn besonders die durch das nördliche Klima geprägten Eigenheiten der skandinavischen Länder und die Lebensweise der Bevölkerung, vor allem der Lappen (Saamen). Seine Reisebeschreibung enthält eine Fülle von Informationen zur Landeskunde von Schweden, Finnland und Lappland, eine Beschreibung von Stockholm, Kapitel zur schwedischen Kultur und Wirtschaft sowie eine ethnographische Beschreibung der Lappen und Finnen. Die deutsche Übersetzung ist leicht gekürzt und mit einem Anhang versehen. Die Originalausgabe erschien 1802 in Englisch, eine italienische Ausgabe kam erst später heraus …“ (Katalog der Eutiner Landesbibliothek, Bd. I, Nr. 0006). Leopold von Buch schrieb hierzu im Vorwort seines Werks Reise durch Norwegen und Lappland: „Ehe Skiöldebrands und Acerbis Reisen nach dem Nordkap erschienen, hatten wir nur sehr unvollkommene Begriffe, wie, im Norden von Torneo, eine Verbindung zwischen dem Schwedischen und dem Norwegischen Lappland möglich sey.“

Von 1825 bis 1834 war er österreichischer Konsul in Ägypten. 1828 bis 1829 begleitete er die archäologische Expedition Ippolito Rossellinis und Jean-François Champollions nach Oberägypten. Auf dieser Reise erwarb er archäologische Funde, die heute im Palazzo del Te, Mantua, zu besichtigen sind. Mehrere Aufsätze über diese Reise erschienen in der Bibliotheca italiana.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Travels through Sweden, Finland and Lappland, to the North Cape, in the years 1798 and 1799. London, 1802 (2 Bde.)

Deutsche Ausgabe: Acerbi, Joseph: Reise durch Schweden und Finnland, bis an die äußersten Gränzen von Lappland, in den Jahren 1798 und 1799. Aus dem Englischen übersetzt von Ch. Weyland. Nebst berichtigenden Bemerkungen eines sachkundigen Gelehrten. Berlin, Vossische Buchhandlung, 1803. Magazin von merkwürdigen neuen Reisebeschreibungen, 26. Band (im gleichen Jahr und im gleichen Verlag unverändert auch als 2. Band der Reihe "Neues Magazin von merkwürdigen Reisebeschreibungen" erschienen).

  • Studj e lavori fatti in Egitto intorno la spiegazione de' geroglifi da' viaggiatori e principalmente dalla Commissione franco- toscana sotto la direzione del celebre M. Champollion minore. In: , scienze ed arti. Tomo LVI. Milano 1829.
  • Descrizione della Nubia e dell'Egitto monumentale secondo le scoperte del sig. Vhampollion. In: In: Bibliotheca italiana (wie vor), Tomo LIX, Milano 1830.
  • Materiali per servire ai progressi della geografia dell'Africa centrale. 1840

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]