Gond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Volk der Gond; für das Rockfestival siehe unter G.O.N.D.. Zum ungarischen Biathleten siehe Balázs Gond.
Frauen des Stammes Gond im indischen Distrikt Umaria

Die Gond sind eine Ethnie mit einer dravidischen Sprache. Das Volk mit etwa vier Millionen Angehörigen lebt in Zentralindien in der historischen Landschaft Gondwana, deren Name aus dem Dravidischen kommt und soviel wie „Land der Gond“ bedeutet.

Das hauptsächliche Siedlungsgebiet der Gond liegt im Staat Madhya Pradesh. Etwa zwei Millionen von ihnen sprechen die dravidische Sprache Gondi, die Gond-Bevölkerung im Bastar-Distrikt in Chhattisgarh spricht Bhatri, einen recht stark abweichenden Dialekt der indoarischen Sprache Oriya.

In Indien gehören die Gond zu den Adivasi, den Ureinwohnern Indiens. Innerhalb dieser zählen sie als die größte Ethnie Zentralindiens.[1] Die Gond stehen in einer sozialen und kulturellen Beziehung mit den Pardhan, deren Musiker in den Häusern der Gond epische Geschichten vortragen, die sie auf der Fiedel bana oder gelegentlich auf der Bogenharfe bin-baja begleiten.

Bhajju Shyam ist ein international bekannter bildender Künstler der Gonds.

Literatur[Bearbeiten]

  • Verrier Elwin, Shamrao Hivale: Songs of the Forest. The Folk Poetry of the Gonds. Allen & Unwin, London 1935
  • Matthias Hermanns: Die religiös-magische Weltanschauung der Primitivstämme Indiens. Bd. 2. Die Bhilala, Korku, Gond, Baiga. Steiner, Wiesbaden 1966

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nagpur Pulse: Gondi people