Grafschaft Boulogne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Grafschaft Boulogne

Die Grafschaft Boulogne (ehemals niederländisch: Graafschap Bonen, lateinisch: Comitatus Bononiensis) lag im heutigen Norden Frankreichs, am Ärmelkanal im Département Pas-de-Calais. Ihr Hauptort war die heutige Hafenstadt Boulogne-sur-Mer.

Zur Familie der Grafen von Boulogne gehören neben anderen:

Grafen von Boulogne (lat. Bononia)[Bearbeiten]

  • Wiberus (Wibertus?, Wigbertus?, Wicbertus?, Wibert?, ...) ca. 570 [Großvater mütterlicherseits des austrasischen Hausmeiers Ansegisel, Sohn des Arnulf, Bischof von Metz] ? [1]
  • Ragnhard ca. 800
  • Hernequin ? -888 ?
  • Odoacar V. der Große ? -914 ?
  • Inglebert ? -941 ?
  • Odoacar VI. ? -954 ?

Haus Flandern[Bearbeiten]

Haus Boulogne[Bearbeiten]

Haus Blois[Bearbeiten]

Haus Châtenois[Bearbeiten]

Haus Mello[Bearbeiten]

Haus Auvergne[Bearbeiten]

  • Robert V., Graf von Auvergne, 1258-1276, Großneffe Idas
  • Wilhelm XI., Graf von Auvergne und Boulogne, 1276-1279, Sohn Roberts V.
  • Robert VI., Graf von Auvergne und Boulogne, 1279-1314, Bruder Wilhelms XI.
  • Robert VII., Graf von Auvergne und Boulogne, 1314-1326, Sohn Roberts VI.
  • Wilhelm XII., Graf von Auvergne und Boulogne, 1326-1332, Sohn Roberts VII.
  • Johanna I., Gräfin von Auvergne und Boulogne, 1332-1360, Tochter Wilhelms XIII., durch Ehen Herzogin von Burgund und Königin von Frankreich
  • Philipp I., Sohn Johannas, Graf von Auvergne und Boulogne, 1360-1361, Herzog von Burgund
  • Johann I., Graf von Auvergne und Boulogne, 1361-1386, Bruder Wilhelms XIII.
  • Johann II., Graf von Auvergne und Boulogne, 1386-1394, Sohn Johanns I.
  • Johanna II., Gräfin von Auvergne und Boulogne, 1394-1422, Tochter Johanns II., durch Ehe Herzogin von Berry
  • Maria von Montgascon, Gräfin von Auvergne und Boulogne, 1422-1435, Nichte Johanns I., tritt Boulogne 1435 an Burgund ab.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Geschichte der Pfalzgräfin Genovefa und der Kapelle Frauenkirchen, Heinrich Sauerborn, Miesenheim, Verlag G. Joseph Manz, Regensburg, 1856