Granville Stanley Hall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Granville Stanley Hall, um 1910

Granville Stanley Hall (* 1. Februar 1844 in Ashfield, Massachusetts; † 24. April 1924 in Worcester, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Psychologe.

Leben[Bearbeiten]

Stanley Hall war seit 1882 Professor für Psychologie und Pädagogik an der Johns Hopkins University in Baltimore, wo er das erste psychologische Laboratorium der USA nach dem Vorbild von Wilhelm Wundt gründete, dessen Schüler er einige Jahre zuvor für zwei Jahre gewesen war. 1887 wurde er Gründungspräsident der Clark University in Worcester. 1892 wurde er zum Gründungspräsident der American Psychological Association gewählt. Er war einer der ersten Psychologen, die die Psychoanalyse als wissenschaftliches Forschungsprogramm anerkannten, weshalb er Freud und Jung 1909 zu Vorträgen an die Clark University einlud und damit den Beginn der psychoanalytischen Forschung in den USA markierte.

Gruppenfoto 1909 vor der Clark University. V.l.n.r. Vorne: Sigmund Freud, Granville Stanley Hall, Carl Gustav Jung. Hinten: Abraham Brill, Ernest Jones, Sándor Ferenczi.

Hall war einer der Pioniere der Jugendforschung, auf die sich Siegfried Bernfeld in seiner Dissertation 'Über den Begriff der Jugend' (1915), der ersten jugendtheoretischen Dissertation an einer deutschsprachigen Universität, bezog.

Hall ist Urheber des nach ihm benannten psychogenetischen Grundgesetzes (Hall 1904) [1]

Hall gründete die Zeitschriften American Journal of Psychology (1887), Journal of Genetic Psychology (1891), Journal of Religious Psychology (1904) und 1915 das Journal of Applied Psychology.

Ein berühmt gewordener Schüler war John Dewey, der 1884 seine Dissertation u.a. bei G. Stanley Hall schrieb.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Aspects of German Culture (1881)
  • Hints toward a Select and Descriptive Bibliography of Education (1886), mit John M. Mansfield
  • The Contents of Children's Minds on Entering School (1894)
  • Adolescence: Its Psychology and Its Relations to Physiology, Anthropology, Sociology, Sex, Crime, Religion and Education (2 Bände, 1904)
  • Youth: Its Education and Regimen (1906)
  • Educational Problems (2 Bände, 1911)
  • Wilhelm Wundt. Der Begründer der modernen Psychologie. Übersetzt von Raymund Schmidt. Vorwort von Max Brahn. Meiner, Leipzig 1914.

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard J. Kump, G. Stanley Hall's efforts to implement the Humboldtian University ideal at Clark University in Worcester, Massachusetts, USA, Bern ; Stuttgart ; Wien : Haupt, 1996
  • Saul Rosenzweig, The historic expedition to America (1909) : Freud, Jung, and Hall the king-maker ; with G. Stanley Hall as host and William James as guest, St. Louis : Rana House, 2. Auflage 1994
  • Dorothy Ross, G. Stanley Hall: The Psychologist As Prophet, University of Chicago Press, 1972
  • Progressive Pastoral: G.Stanley Hall, University Presses of California, Columbia und Princeton, 2004
  • History of Psychology, 2006, Vol. 9, No. 3, - Themenheft G. STANLEY HALL’S ADOLESCENCE: A Centennial Reappraisal

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilhelm Karl Arnold et al. (Hrsg.): Lexikon der Psychologie. Bechtermünz Verlag, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-508-8, Spalte 1729