Guestphalia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kreiseinteilung des Deutschen Reiches (1521–1806)

Guestphalia (seltener Guestfalia; gesprochen „Westfalia“) war und ist der Name vieler Studentenverbindungen. Die meisten sind historische Landsmannschaften aus festgelegten Rekrutierungsgebieten oder aus diesen hervorgegangene Verbindungen, zumeist Corps.

Farben[Bearbeiten]

Ursprünglich kamen ihre Mitglieder vor allem aus dem namensgebenden Westfalen, das in der Franzosenzeit zum Königreich Westphalen erhoben wurde. Entsprechend ist ihr Couleur überwiegend grün–weiß–schwarz, die Grundfarbe von Studentenmütze und Pekesche oft grün. In vielen Guestphalen-Wappen oder Bundeszeichen ist das weiße Sachsenross auf rotem Grund zu sehen, das auch das Landeswappen von Niedersachsen bzw. des westfälischen Teils im Wappen von Nordrhein-Westfalen ziert.

Bünder[Bearbeiten]

Siehe auch: Erloschene Corps

Corps im KSCV[Bearbeiten]

Guestphalia Berlin
Guestphalia Bonn
Guestphalia Erlangen I (1794/95)
Guestphalia Erlangen II (1798–1809)
Guestphalia Erlangen
Guestphalia Gießen (1802–1825)
Guestphalia Göttingen
Guestfalia Greifswald
Guestphalia Halle
Guestphalia Heidelberg
Guestphalia Jena
Guestphalia Leipzig I (1847)
Guestphalia Leipzig II (1849–1904)
Guestphalia Marburg
Guestphalia Tübingen (1829–1851)
Guestphalia Würzburg
Guestphalia et Suevoborussia Marburg
Hildeso-Guestphalia Göttingen
Makaria-Guestphalia Würzburg
Palatia-Guestphalia Freiburg
Rheno-Guestphalia Münster
Thuringo-Guestphalia Halle (1835/36)
Vandalo-Guestphalia Heidelberg

Corps im WSC[Bearbeiten]

Hauptartikel: Weinheimer Senioren-Convent
Franco-Guestphalia Köln
Suevo-Guestphalia München
Marko-Guestphalia Aachen

Landsmannschaften[Bearbeiten]

Hasso-Guestfalia Marburg
Saxo-Guestphalia Erlangen (heute Saxo-Suevia Erlangen)
Sorabia-Westfalen Münster

Sonstige Studentenverbindungen[Bearbeiten]

Guestphalia Berlin zu Frankfurt
K.St.V. Guestphalia-Berlin
WKStV Unitas-Guestfalia-Sigrifdia
A.V. Guestfalia Tübingen
AV Rheno-Guestphalia Hannover
FAV Rheno-Guestfalia zu Göttingen

Literatur[Bearbeiten]