Königreich Westphalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königreich Westphalen (dt.)
Royaume de Westphalie (fr.)
Westfalenflagge
Wappen des Königreichs Westphalen
Flagge Wappen
Amtssprache Deutsch, Französisch
Hauptstadt Kassel
Staatsform konstitutionelle Monarchie
Staatsoberhaupt, zugleich Regierungschef König Hieronymus Napoleon
Fläche 37.883 (1807–1809)
63.652 (1810)
45.427 (1811–1813) km²
Einwohnerzahl 1.950.724 (1809)
über 2,6 Mio (1810)
2.065.970 (1812)
Währung Westphälischer Franken
Gründung 7. Dezember 1807 (Auflösung am 1. bzw. 26. Oktober 1813)

Das vom französischen Kaiser Napoléon Bonaparte geschaffene Königreich Westphalen (französisch: Royaume de Westphalie, die zeitgenössische Schreibweise mit ph wird in der Geschichtswissenschaft zur Unterscheidung von der Landschaft Westfalen sowie dem früheren Herzogtum Westfalen und der späteren Provinz Westfalen verwendet) war ein Rheinbundstaat während der napoléonischen Ära. Es war 1807 durch den Frieden von Tilsit entstanden und zerfiel 1813 nach der Völkerschlacht bei Leipzig.

Das Königreich Westphalen umfasste im Wesentlichen das Kurfürstentum Hessen-Kassel, das Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel und die links der Elbe liegenden Kerngebiete Preußens mit seiner stärksten Festung Magdeburg und der Staatsuniversität Halle sowie ab 1810 das Kurfürstentum Hannover, nicht aber das 1803 untergegangene Herzogtum Westfalen. Die Zusammensetzung veränderte sich mehrfach durch Gebietszuweisungen und -abtretungen. Sein Gebiet erstreckte sich über Teile der heutigen Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen sowie Hamburg und Bremen.

Napoléon schuf einen Satellitenstaat, der politisch und militärisch unter französischer Kontrolle stand. Mit einer modernen Staatsverfassung und Verwaltung sollte er zugleich Vorbildcharakter für andere deutsche Staaten haben.

Offiziell gab es im Königreich zwei Amtssprachen, Deutsch und (das unter Adel und Beamtenschaft schon seit vorrevolutionären Zeiten verbreitete) Französisch.

Entstehen und Zielsetzung[Bearbeiten]

Jérôme und Katharina als König und Königin von Westphalen

Das Königreich Westphalen wurde nach dem Frieden von Tilsit von Napoléon Bonaparte per Dekret vom 18. August 1807 für seinen jüngsten Bruder Jérôme (Hieronymus) geschaffen. Hauptstadt wurde die bis dahin kurhessische Hauptstadt Kassel. Mehr als die Hälfte der Einwohner dieses neuen Staates bestand aus Untertanen ehemals preußischer, zum Teil allerdings erst 1803 an Preußen angegliederter Landesteile; das ehemalige Kurhessen stellte nur ein gutes Fünftel der Bevölkerung.[1]

Das Königreich Westphalen deckte sich geographisch nur teilweise mit der späteren preußischen Provinz Westfalen. Wirklich westfälische Gebiete, also mit einer westfälischsprachigen Bevölkerung, lagen im äußersten Westen des Königreichs. Bis zu seinem Ende zählten hierzu die folgenden vorher preußischen Gebiete: die ehemaligen Fürstbistümer Paderborn und Osnabrück, die Grafschaft Ravensberg (bis 1810 vollständig) und das Fürstentum Minden. Osnabrück war zwar 1802–1806 bereits Teil von „Kurhannover“, wurde aber bis zum Untergang des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation zum Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis gerechnet.

Nach Ansicht des Landesmuseums Kassel und mancher Historiker war das neue Königreich bereits durch einen Kunstraub vorbelastet, der noch vor seiner Errichtung erfolgt war: Unter dem revolutionär-demokratischen Vorwand, die Kunst aus privaten Fürstensammlungen zu befreien und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hatten französische Truppen sofort nach der Einnahme Kassels die wertvollsten Kunstgegenstände konfisziert und in den Pariser Louvre verbracht.

Westphalen war (wie das Großherzogtum Frankfurt oder das Großherzogtum Berg) als napoléonischer Musterstaat gedacht, der sich durch eine moderne Verwaltung und Justiz auszeichnen sollte. Tatsächlich wurden die Patrimonialgerichte, die Steuerfreiheit des Adels und die Eigenbehörigkeit, die auf Personen lastete, abgeschafft, die Gewerbefreiheit, die Gewaltenteilung, die Gleichberechtigung der Juden, der Code Civil sowie die Führung von Zivilstandsregistern und Kirchenbuchduplikaten eingeführt.

Verfassung und Gewaltenteilung[Bearbeiten]

Beginn der Constitution im zweisprachigen Gesetzesbulletin, ein Mittel der Bekanntmachung an alle Bewohner

Mit der Constitution des Königreichs Westphalen vom 15. November 1807 erhielt das Land eine schriftliche Verfassung, die Jérôme einen Tag nach Ankunft in seinem neuen Königreich am 7. Dezember 1807 in Kraft setzte. Ein Komitee aus Staatsräten unter dem Vorsitz des Präsidenten der Expertenkommission für den code civil, Jean-Jacques Régis de Cambacérès, und des Staatsrates Michel Regnaud de Saint-Jean d'Angély hatte diese entworfen und sich dabei z. T. an die Verfassung des Herzogtums Warschau angelehnt. Napoleon hatte den Entwurf fünf hohen Verwaltungsbeamten aus den von ihm besetzten Gebieten per Dekret vorgestellt und von ihnen diskutieren lassen, wobei die Bemerkungen, die sie dazu machten, aber ausschließlich der Kenntnisnahme am Hofe dienten, ohne dass sie etwas bewirkt hätten.[2]

Die Verfassung schrieb die Teilung aller zentralen staatlichen Gewalt fest. Sie ernannte zum Staatsoberhaupt einen Monarchen der aus dem Hause Bonaparte stammen und einen nach dem Agnatenrecht erblichen Titel besitzen sollte (Tit 3). Ihm zur Seite stand ein Staatsrat, der aus mindestens 15, höchstens aber 20-25 Männern bestehen durfte und der in die drei Sektionen Justizwesen und innere Angelegenheiten, Kriegswesen sowie Handel und Finanzen unterteilt war. In ihm wurden Gesetzesvorschläge und Entwürfe diskutiert, die dem König zur Bestätigung vorgelegt werden sollten. Zudem bildete er das Kassationsgericht in Fällen von Verwaltungsstreitigkeiten und höchste Appellationsinstanz für solche Fälle, die über die Kompetenzen des Appellationsgerichts zu Kassel hinausgingen. Er hatte, was die Exekutive betraf, eine lediglich beratende Funktion für den König.

Die Spitze der Exekutive bildeten vier Minister. Sie waren fachlich in jeweils andere Ressorts voneinander getrennt:

  • Das Ministerium des Justizwesens und der inneren Angelegenheiten, das sich mit der Besoldung der Beamten, der Stifts- und Wohlfahrtspflege sowie mit Polizeiangelegenheiten zu befassen hatte und dem alle Entscheidungen im Rechtsvollzug, in der Anwendung der zivilen Gesetzgebung auf die Rechtspraxis und in der Ablösung der Abgaben der Bauern bei den alten Dienstherrn zustanden.
  • Das Ministerium des Kriegswesens, das in allen Fragen der Besoldung, Ausrüstung und Anstellung der Truppen zu entscheiden hatte, außerdem die Gendarmerie und die königliche Garde organisierte. Der Oberbefehlshaber der Westphälischen Truppen war der König.
  • Das Ministerium der Finanzen, des Handels und des öffentlichen Schatzes, dass u.a. für die Rückzahlung der hohen von Napoleon auferlegten Kriegskontribution verantwortlich war, und das über die Steuern, die freiwilligen Anleihen an die Bewohner und sonstige Einnahmen aus den Stiften, Fonds und Kassen des Königreichs verfügte.
  • Der Minister-Staatssekretär, der für die äußeren Angelegenheiten des Königreichs abgestellt war.

Die Besonderheit an der Leitung des Königreichs durch Fachministerien war die eigene Untergliederung in Büros und Divisionen, deren Angestellte allein für ihr Ressort arbeiteten und deren Organisation allein dem Minister oblag. Diese Teilung sicherte nicht nur die Ausbildung von Experten für einzelne Verwaltungszweige, sondern auch die Schnelligkeit und Effizienz.

Joseph Jérôme Siméon als westphälischer Minister (1810), Privatsammlung François-Josèphe Kinson

Die personelle Leitung der Ministerien ging an die Beamten der provosorischen Regierung über, die vom 28. August bis zum 07. Dezember 1807 in Kassel die Erhebung der Kontributionen und Steuern überwachten. Ihr gehörten an der französische Rechtsgelehrte Joseph Jérôme Siméon, der das Ressort Inneres und Justizwesen übernahm, der Staatsrat und ehemalige Sekretär Voltaires Jacques Claude Beugnot, der sich als Minister für Handel und Finanzen das entsprechende Ministerium mit Jean-Baptiste-Moïse Jollivet, zuständig für den Staatsschatz, teilte, und der vorherige Leiter für die innere Ordnung und Militärgouverneur Joseph Lagrange, der Kriegsminister wurde. Während die letzten beiden Beamten bereits kurz nach Ankunft des Königs wieder entfernt wurden, blieben Siméon als Justizminister dauerhaft und Beugnot als Finanzminister bis März 1808 in ihren Positionen. Beugnots Nachfolger, wurde nach seiner Demissionierung der frühere Magdeburger Kammerpräsident Friedrich Ludwig Victor Hans von Bülow . Außerdem wurde Siméons Ministerium noch einmal geteilt, da die Verwaltungsordnung vom 11. Januar die strenge Trennung von Justiz und Verwaltung ausdrücklich festschrieb. Das Ministerium des Inneren führte fortan der braunschweigische Beamte Gustav Anton von Wolffradt. Das Kriegsministerium erhielt nach Lagrange zuerst interimistisch von Bülow, dann für ein Jahr der französische General Jean Baptiste Eblé. Die Minister wechselten dort noch häufiger.

Die Stelle des Staatssekretärs trug Napoleon persönlich dem Historiker Johannes von Müller an, der allerdings ablehnte, was Napoleon seinem Bruder zur Last legte. Dieser seinerseits betraute einen seiner Staatsräte, seinen ehemaligen Sekretär, Pierre Alexandre le Camus, seit 1807 Graf von Fürstenstein, mit den äußeren Angelegenheiten .[3]

Die Legislative wurde von der Exekutive getrennt. Gewählten Einwohnern des Königreichs wurde ein Mitspracherecht bei der Einbringung und Entscheidung über die Gesetze eingeräumt. Dabei beteiligten sich nicht nur Grundherren, sondern auch Gelehrte und Unternehmer. Die alten Ständekorporationen oder sonstige politische Körperschaften des Alten Reichs wurden aufgehoben (Tit vier, Art 11). Sie wurden bezeichnenderweise unter dem gleichen Titel abgeschafft, in dem die Aufhebung der Leibeigenschaft (Art. 13) und ein säkulares Staatsverständnis (Art 10.) festgeschrieben wurden. An die Stelle von Ständekorporationen traten die Reichsstände des Königreichs Westphalen, die nun von Kollegien aus den jeweiligen Départements gewählt wurden und sich auf Einberufung durch den König in Kassel versammelten. Wie die Verfassung war auch das westphälische „Parlament“ die erste Einrichtung ihrer Art auf dem Gebiet des ehemaligen Heiligen Römischen Reichs.

Die Reichsstände, die zum ersten mal am 02. Juli 1808 in der Orangerie in Kassel zusammentraten, bestanden aus 100 gewählten Mitgliedern unter denen jeweils 70 Gutsbesitzer, 15 Kaufleute und Fabrikanten und 15 Gelehrte und sonst verdiente Bürger waren. Sie genehmigten den Etat und beratschlagten vom Staatsrat eingebrachte Gesetzesvorschläge. Ein wichtiger Unterschied zu späteren gewählten Parlamenten war die parlamentarische Praxis, die sich an die Versammlungen des französischen Corps législatif anlehnte. Gesetze mussten grundsätzlich in Ausschüssen und Kommissionen beraten werden und konnten dann erst durch einen Hauptredner der jeweiligen Kommission in den Plenarsitzungen zustimmend oder abschlägig kommentiert werden. Wenigstens die Sitzungsperioden waren öffentlich und das, was diskutiert wurde transparent. Auch die Abstimmungen der Reichsstände waren mehr oder weniger im Vorhinein durchplant und einkalkuliert. Ein Gesetzesvorschlag durfte pro Sitzungsperiode abgelehnt werden. Im Jahr 1808 fiel das Grundsteuergesetz zur gleichen Besteuerung der Einwohner, im Jahr 1810 das Stempelsteuergesetz des Königreichs durch. Der König hatte sich zwar an die Abstimmungsergebnisse zu halten, konnte jedoch jederzeit außerhalb der Sitzungen außerordentliche Dekrete erlassen und damit die Entscheidungen der Stände hinfällig machen.

Auf Grund dieser Praxis, der der norddeutsche Historiker Helmut Stubbe-da Luz den Status einer "politische[n] Sandkiste" zusprach, wurden die Reichsstände in der Deutschen Geschichtsschreibung lange Zeit sehr negativ bewertet.[4] Viel zitiert ist die pejorative Bezeichnung des Scheinkonstitutionalismus, die der Verfassungshistoriker Ernst Rudolf Huber prägte.[5] Der Historiker Herbert Obenaus wollte trotz der Anerkennung der konstitutionellen Neuerungen und des Wandels des alten Ständegedankens in den 1970er Jahren den Reichsständen nicht den Status eines tatsächlichen Parlaments zugestehen. Allerdings verwies Obenaus, wie auch die neuere Forschung zum Königreich, auf die politischen Spielräume und Einstellungen des Parlaments.[6] Wie auch der Charakter der ganzen Festpraxis und Symbolkultur des Königreichs sollte die Bezeichnung "Reichsstände" eine Brücke schlagen zwischen den Traditionen eines altfeudalen Ständesystems und moderner konstitutioneller Interessenvertretung. Hatten die Reichsstände auch keine erstinstanzlichen Machtbefugnissen im Sinne einer konstitutionellen Gewaltenteilung, so sorgten sie doch für das Bewusstsein, dass eine gewählte Interessenvertretung einer demokratischen Idee folgte. Der Historiker Stefan Brakensiek sah z.B. Ansatzpunkte der (wenigstens symbolischen) Einflussnahme besonders in Finanzfragen, wie bei der Grundsteuer 1808, weil diese zu den wichtigen und staatstragenden Fragen des Königreichs gehörten.[7] Auch Stubbe Da Luz konzedierte, dass sich trotz der nicht vorhandenen konstitutionellen Macht aus der Einflussnahme bei empfindlichen Fragen der Westphälischen Politik ein dauerhafter Machtzuwachs der Reichsstände hätte ergeben können.[8]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Das Königreich Westphalen im Rheinbund 1808. Anfang 1810 kam kurzzeitig das gesamte ehemalige Kurfürstentum Hannover (ohne Lauenburg) hinzu
Das Königreich Westphalen im Rheinbund 1812. Ende 1810 waren Osnabrück und die Nordseeküste an Frankreich abgetreten worden

Territoriale Organisation[Bearbeiten]

Das Königreich Westphalen wurde nach französischem Vorbild in Départements, die Départements in Distrikte (Districts), diese in Kantone und die nun wieder in Munizipalitäten eingeteilt. Eine Ausnahme bildete der Distrikt Bielefeld, in der jeder Kanton nur eine Munizipalität hatte.

  • In jedem Département gab es einen Präfekten (Préfet) und einen Generalsekretär der Präfektur, einen Präfekturrat (Conseil de préfecture) für strittige Sachen und einen General-Départementsrat.
  • Der Distrikt (Arrondissement) wurde durch einen Unterpräfekten (Sous-Préfet) verwaltet. Jeder Distrikt hatte einen Unterpräfektur- oder Distriktsrat. Der Begriff „Arrondissement“ wurde in Westphalen kaum benutzt.
  • Jede Munizipalität wurde von einem Bürgermeister (Maire) und dem Gemeinderat (Conseil municipal) geleitet.

Diese Verwaltungseinheiten deckten sich in der Regel nicht mit den vorherigen Provinzen, Kreisen und Gerichtsbezirken. Um den Bruch mit der Vergangenheit zu unterstreichen, wurden zum Beispiel die Départements nach Flüssen oder Gebirgen benannt. Es ging dabei offenbar auch gerade um die Zerstückelung der ehemaligen Amtsbezirke und Patrimonialgerichte. Abweichend vom französischen Modell wurden am Ende des Jahres 1809 in den Kantonen, die hauptsächlich die Bezirke der Friedensrichter waren, auch Maires ernannt, die die Arbeit der Bürgermeister der Kommunen anleiten sollten. Diese „Maires de canton“ wurden aber in einigen Regionen von Adligen besetzt, die Druck auf die dienstpflichtigen Bauern ausüben wollten. Im Jahre 1807 bestand das Königreich aus acht Départements (→ Liste der Départements im Königreich Westphalen), im Jahre 1810 kamen noch die Départements der Aller (Hauptstadt Hannover), der Elbe- und Weser-Mündung (Hauptstadt Stade) und der Niederelbe (Hauptstadt Lüneburg) hinzu.

Die Größe der Räte in den Départements und Kommunen war unterschiedlich. Während in den Elbe-, Fulda-, Oker-, Werra- und Weser-Départements der Präfekturrat aus 24 Mitgliedern zu bestehen hatte, waren im Harz-, Leine- und Saale-Départements drei und im General-Departementsrat 16 Mitglieder vorgeschrieben. Die Räte sollten alle zwei Jahre neu besetzt werden. Neben der Verwaltungsordnung gab es noch ein Départements-Kollegium für je 200 bis 1000 Einwohner. Ihre Mitglieder wurden vom König ernannt und aus einem Sechstel der Höchstbesteuerten, einem Sechstel der reichsten Kaufleute und einen Sechstel der Gelehrten und Künstlern gebildet. Diese Départements-Kollegien sollten die Friedensrichter wählen und die Mitglieder der Munizipalräte vorschlagen. Faktisch wurden diese Kollegien, in denen viele Repräsentanten der alten Eliten vertreten waren aber nach 1808 von der Regierung übergangen. Der König ernannte später sowohl die Friedensrichter, als auch die Munizipalräte per Dekret.

Entwicklung seit 1810[Bearbeiten]

Im Januar 1810 wurde das Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg mit Ausnahme des Herzogtums Sachsen-Lauenburg integraler Teil von Westphalen. Im Januar 1811 wurden dem französischen Kaiserreich die Niederlande und weite Gebiete Nordwestdeutschlands (etwa einer Linie von der Lippemündung bis Lübeck folgend) einverleibt. Am 1. Januar 1811 wurden die Départements der Elbe- und Wesermündung und der Niederelbe als Folge der Annexion wieder aufgelöst; die südlichen Teile dieser beiden Départements wurden dem Aller-Département zugeschlagen. Diese Maßnahme sollte die Folgen der von Napoleon verhängten Kontinentalsperre lindern. Dadurch verlor das Königreich Westphalen einen Großteil des Weser-Départements einschließlich der Hauptstadt Osnabrück an Frankreich. Der südliche Teil dieses Départements kam zum Fulda-Département.

Justizverfassung[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1808 wurde das bürgerliche Gesetzbuch (Code Napóleon) im Königreich eingeführt. Vor einem Appellationsgericht konnte gegen die Obrigkeit geklagt werden. Die Urteile wurden im Namen des Königs ausgesprochen. Die Militär-Konskription war Grundgesetz des Königreichs.[9]

Generaldirektorien und geistliche Verwaltung[Bearbeiten]

Mit der Zeit erhielt das Königreich eine Reihe von Generaldirektorien, die den Ministerien untergeordnet waren. Die wichtigsten waren

  • Das Generaldirektorium des öffentlichen Unterrichts, am 21. Januar 1808 errichtet, hatte alle Institutionen des Bildungswesens mit einem Jahresetat von 30.000 Francs zu verwalten. Dazu gehörten Schulen, Universitäten, Lyceen und Akademien. Probleme bereiteten dem Direktorium die Präfekten, die das Unterrichtswesen in ihrem Département leiteten und damit in die Befugnisse des ersten eingreifen durften. Zudem setzte sich das Direktorium für den Erhalt der fünf Universitäten Rinteln, Helmstedt, Göttingen, Halle und Marburg ein, von denen es nur die letzten drei vor einer Schließung bewahren konnte. Hinzu kam, dass in Göttingen die restriktiven Maßnahmen Leists gegen die Landsmannschaften im Sommer 1809 zu einem beträchtlichen Rückgang der Studentenzahlen führten.[10]
Generaldirektor: Johannes von Müller / ab Juni 1809: Justus Christoph Leist
  • Das Generaldirektorium der hohen Polizei, am 18. September 1808 errichtet, vereinigte die ursprünglich den einzelnen Präfekten zugestandene Polizeigewalt in einer zentralen Behörde. Die entlegenen Provinzen des Königreichs sollten der polizeilichen Kontrolle durch den Staat ebenso unterliegen wie die unmittelbar erreichbaren. Gerade mit den Lokalbehörden gab es immer wieder große Schwierigkeiten, weil die Départements seit Dezember 1808 Generalkommissare der hohen Polizei erhielten, die sich in die Zivilverwaltung einzumischen drohten. Die Polizei überwachte inoffizielles Schriftgut, zensierte Druckschriften und ließ sich ab Ende des Jahres 1812 auch regelmäßig Bericht erstatten über auffällige Vorfälle und Personen in den einzelnen Départements; sie soll auch Spione in der Bevölkerung unterhalten haben.[11]
Generaldirektor: Joseph Legras de Bercagny / ab April 1812: Jean-François Marie de Bongard
  • Das Generadirektorium der Post, am 11. Februar 1808 errichtet, hatte außer einer Meile um Magdeburg das unumschränkte Auslieferungsmonopol im Königreich.
Generaldirektor: Alexis Jean François Pothau
  • Die Generalamortisationskasse, am 14. Juli 1808 errichtet, diente zur Tilgung der hohen Schulden, die das Königreich beim Kaiserreich Frankreich hatte. Allerdings musste der Finanzminister von Bülow in den Anfangsjahren des Königreichs immer wieder direkt auf die Bestände der Kasse zugreifen, was ihm von Seiten französischer Gesandter in Paris und des Kassendirektors Malchus große Missbilligung einbrachte. Pichon suchte als Generaldirektor nach neuen Wegen, um die Kasse zu füllen, u.a. durch die Auflösung der Stiftsvermögen und der Klöster im Jahr 1811. Schließlich wurden am 1. Januar 1812 die Generalamortisationskasse und der öffentliche Schatz zur Generalintendanz des öffentlichen Schatzes vereint, wogegen sich der nunmehrige Finanzminister Malchus vehement aber vergeblich gewährt hatte.
Generaldirektor: Karl August von Malchus / ab Juni 1809: Karl-Otto von der Malsburg / ab 1811: Louis André Pichon / ab 1812: Dupleix
  • Das Generaldirektorium des öffentlichen Schatzes, am 17. November 1808 errichtet
Generaldirektor: Karl-Otto von der Malsburg / ab Oktober 1809: Philipp von Pestel / ab 1811: Karl-Otto von der Malsburg
  • Das Generaldirektorium der direkten Steuern, am 19. März 1808 errichtet
Generaldirektor: Karl August von Malchus / ab 1811: ...
  • Das Generaldirektorium der indirekten Steuern, am 05. Dezember 1808 errichtet
Generaldirektor: ... / ab 1811: Justus von Schmidt-Phiseldeck
  • Das Generaldirektorium der Berg- Hütten- und Salzwerke, der Münzen der Brücken und Chausseen, am 27. Januar 1809 errichtet
Generaldirektor: Antoine-Marie Héron de Villefosse
  • Das Generaldirektorium der Domänen, Forsten und Gewässer, am 29. März 1808 errichtet
Generaldirektor: Friedrich Ludwig von Witzleben / Karl Wasmuth von Wintzingerode (für das ausgegliederte Generaldirektorium der Domänen)

Jedes Direktorium unterhielt eigene Unterabteilungen in jedem Département.

Abschaffung der Zünfte[Bearbeiten]

Durch den Wegfall der Zünfte ab 1809 und das Wachstum des königlichen Hofstaates entwickelten sich Handwerk und Gewerbe zunächst in der Residenzstadt Kassel. Einige regionale Gewerbezweige, wie das Tuchmacherwesen, die Uniformschneiderei oder die Brauerei, wie z. B. im Distrikt Nordhausen blühten ebenso auf. Die wirtschaftliche Entwicklung hing jedoch stark mit der regionalen Konjunkturentwicklung und den sozialen Verhältnissen der einzelnen Landesteile ab.

Westphälische Berittene Artillerie 1812

Militär[Bearbeiten]

Westphälische Truppen 1812

Das Königreich hatte trotz wechselnder Landesgrenzen und somit unterschiedlicher Einwohnerzahl (1807: fast 2 Millionen, 1810: über 2,6 Millionen, 1811: über 2 Millionen) dem Rheinbund ein Kontingent von 25.000 Soldaten zu stellen. Tatsächlich kämpften in Russland 28.000 und in Spanien parallel 8000 Westphalen, von denen jeweils kaum 1000 zurückkehrten.[12]

Orden der Westphälischen Krone[Bearbeiten]

Orden der Krone des Königreichs Westphalen

Am 25. Dezember 1809 stiftete Jerome Napoleon (so der offizielle Königsname) in Paris einen „Orden der Westphälischen Krone“, den die Ausstellung im Landesmuseum Kassel als Vorläufer des Bundesverdienstkreuzes sieht.

Anspruch und Wirklichkeit[Bearbeiten]

Die Reformen waren jedoch nur begrenzt erfolgreich, da der ständige Geld- und Menschenbedarf für die napoléonischen Kriege das Land wirtschaftlich ausbluten ließ. Die Finanzen des Königreiches wurden durch ständige Kontributionen an Frankreich zerrüttet. Zudem überließ Napoleon gegen den Willen reformorientierter Minister und Jeromes einen Großteil der einst steuerpflichtigen Güter als Apanagen französischen Offizieren. Für die Verwaltung dieser Dotationsdomänen setzte Napoleon nicht nur eine eigene Kommission ein, sondern sorgte im Zweifel sogar dafür, dass dort die Westphälischen Untertanenrechte gar nicht erst in Kraft traten. Gebiete mit reformierten Eigentumsrechten, abgeschafften Bannen und Gerechtigkeiten lagen neben direkt neben Orten und Ländereien, an denen ebendiese patrimonialen Privilegien weiterhin galten. Infolge der zerrütteten Finanzen und eines drohenden Staatsbankrotts kam es zur Ausgabe von Zwangsanleihen, den Obligationen des Königreichs Westphalen. Die Rolle der finanziellen und militärischen Belastungen wird allerdings durch neuere Studien relativiert und anders eingeschätzt.

Die starke finanzielle Belastung des Staatshaushalts war zwar ein Problem vieler Staaten dieser kriegerischen Zeit, gehörte allerdings auch zu jenen Herausforderungen, die zur Modernisierung zwangen. Die Finanznot des Königreichs Westphalen beschleunigte die Säkularisierung der Kirchengüter, die von reichen Bürgern , wie dem Magdeburger Kaufmann Nathusius erworben wurden, der als ein Pionier der deutschen Industrie gilt. Davon abgesehen, vereinheitlichte der westphälische Staat schrittweise das Steuersystem in den vorher sehr unterschiedlich verfassten Landesteilen. Gerade in vielen ehemals preußischen Gebieten wurde die westphälische Verbrauchssteuer als wesentlich geringer und weniger drückend empfunden als die vorherige Akzise. Die Grundsteuer, die auf den Einkünften von Grund und Boden lastete, wurde nun auch von den ehemals steuerbefreiten adligen Standesherren verlangt.

Die Versuche der ehemals Privilegierten, sich einer ihren Einkünften entsprechenden Besteuerung zu entziehen, scheiterten meist an der Effizienz der westphälischen Finanzverwaltung, die sich auf die Unterstützung breiter Kreise der Bevölkerung bei der Abschätzung des tatsächlichen steuerbaren Einkommens der Betreffenden stützen konnte. Im Rahmen einer großen 1811 und 1812 durchgeführten Neueinschätzung der Steuerbeträge erhöhte sich die Grundsteuer vieler adliger Güter noch, während sie in Regionen, wo die Besteuerung in vorwestphälischer Zeit schwer war, bei vorher nicht befreiten Bürgern sogar sank, wie in der Altmark. Vorher gering besteuerte Provinzen hatten meist eine mäßige Erhöhung zu verzeichnen. Der Anteil der Grundsteuer an den Einkünften durfte laut der Verfassung 20 % nicht übersteigen. Die von früheren Historikern geschätzten Anteile des weggesteuerten Einkommens aller Steuerarten werden heute als übertrieben angesehen. Die als unbarmherzig geltende westphälische Finanzverwaltung verdankt ihr Bild in der Geschichte zum Teil der kritiklosen Übernahme der Zeugnisse der ehemals privilegierten Standesherren.

Bespitzelung und polizeistaatliche Unterdrückung sollten die Bürger, die die neuen Herrscher zum Teil erbittert ablehnten, zur Raison bringen. In Kurhessen kam es bereits seit 1806/07 wiederholt zu Aufständen der Bevölkerung und Widerstandshandlungen in den verschiedensten Orten. Diese Aufstände richteten sich vordringlich gegen die Konskription, die zuvor weitgehend unbekannte allgemeine Wehrpflicht. Der Aufstand von 1809 unter Führung von Wilhelm Freiherr von Dörnberg war die umfangreichste dieser Erhebungen. Im gleichen Jahr versuchte auch Friedrich Wilhelm von Braunschweig das Herzogtum seines Vaters zurückzuerobern. Die Bevölkerung schloss sich jedoch seiner Schwarzen Schar nicht an, u. a. weil König Jerome mit Katharina von Württemberg eine Enkelin des alten Herzogs geheiratet und sich zusätzliche Legitimation verschafft hatte. Die Resonanz des neuen Staates bei der Bevölkerung war regional und lokal unterschiedlich. Nicht in jeder Region stießen alle Reformen auf Gegenliebe. Die negative Reaktion vieler Einwohner Kurhessen scheint sich deutlich von jener der ehemaligen Preußen abzuheben, die recht bereitwillig Einrichtungen des neuen Staat akzeptiert haben. Ein andere Entwicklung nahmen indes Gebiete mit religiöser Diaspora. Durch die Zusammenlegung von Verwaltungsgebieten unterschiedlicher Konfession kam es immer wieder zu verschiedenartigen Vorstellungen der Einwohner über gerechtes Verwaltungshandeln. Konflikte, die so häufig nicht gewalttätig zu Tage traten und auf den ersten Blick keine überregionale Wirkung entfalteten, sorgten gebietsweise für komplett andere Einstellungen der Bevölkerung zum Staat und für eine eigene Entwicklung in die Moderne. Deutlich zeigte sich das in katholischen Enklaven in sonst protestantischen Gebieten, wie in dem ehemals kurmainzischen Fürstentum Eichsfeld. Hier sahen es die Bürger zunehmend als Aufgabe des Staates an, ihre Rechte auf Mitbestimmung an der Liturgie und der Priesterwahl zu vertreten und zu schützen.[13]

Ende des Königreiches[Bearbeiten]

Nach der Völkerschlacht bei Leipzig (1813) löste sich das Königreich Westphalen auf. Am 28. September 1813 standen Kosaken vor Kassel, die am 1. Oktober unter Alexander Tschernyschow die Stadt einnahmen und das Königreich für aufgelöst erklärten. Als die Stadt nach nur vier Tagen von den Kosaken verlassen worden war, wurde sie erneut von französischen Truppen besetzt und Jérôme kehrte am 16. Oktober letztmals zurück, um Kassel zehn Tage später endgültig zu räumen. Wenig später rückten der kurhessische Kurprinz Wilhelm und ein russisches Korps in die Stadt ein. Mit dem Einzug von Kurfürst Wilhelm I., der erst am 21. November erfolgte, wurde schließlich die Restauration eingeleitet.

Zeitgenössische Quellen verzeichnen vielerorts „Jubel“, mit dem die Kosaken von der Bevölkerung begrüßt worden seien. Vereinzelt berichten sie auch von Ausschreitungen, die sich teils gegen ehemalige Maires (Bürgermeister der westphälischen Zeit) richteten, teils auch gegen die unter westphälischer Herrschaft emanzipierten Juden. Die von französischen Truppen besetzte Festung Magdeburg kapitulierte erst im Mai 1814, nach der Abdankung Napoleons. Dementsprechend blieb die westphälische Verwaltung dort auch bis zu diesem Zeitpunkt bestehen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Berding: Napoleonische Herrschafts- und Gesellschaftspolitik im Königreich Westfalen 1807 - 1813. Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft, Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 1973 ISBN 3-525-35958-6.
  • Helmut Burmeister (Hrsg.): König Jérome und der Reformstaat Westphalen. Ein junger Monarch im Spannungsfeld von Begeisterung und Ablehnung. (= Hessische Forschungen, Bd. 47). Hofgeismar 2006 ISSN 0440-7520.
  • Gerd Dethlefs, Armin Owzar, Gisela Weiß (Hrsg.): Modell und Wirklichkeit. Politik, Kultur und Gesellschaft im Großherzogtum Berg und im Königreich Westphalen. Paderborn, München, Wien, Zürich 2008.
  • Ewald Grothe: Model or Myth? The Constitution of Westphalia of 1807 and Early German Constitutionalism. In: German Studies Review 28 (2005), S. 1–19.
  • Ewald Grothe: Die Verfassung des Königreichs Westphalen von 1807. In: Hartwig Brandt/Ewald Grothe (Hrsg.), Rheinbündischer Konstitutionalismus (= Rechtshistorische Reihe, Bd. 350), Frankfurt a.M. usw. 2007, S. 31-51.
  • Andreas Hedwig/Klaus Malettke/Karl Murk (Hrsg.): Napoleon und das Königreich Westphalen. Herrschaftssystem und Modellstaatspolitik (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen, Bd. 69), Marburg 2008.
  • Arthur Kleinschmidt: Geschichte des Königreichs Westfalen, Gotha 1893.
  • Jochen Lengemann: Parlamente in Hessen 1808–1813. Biographisches Handbuch der Reichsstände des Königreichs Westphalen und der Ständeversammlung des Großherzogtums Frankfurt. (= Die Hessen-Bibliothek im Insel Verlag), Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-458-16185-6.
  • Museumslandschaft Hessen Kassel (Hrsg.): König Lustik!? Jérôme Bonaparte und der Modellstaat Königreich Westphalen. Hessische Landesausstellung im Museum Fridericianum Kassel 19.3.–29.6.2008 (= Kataloge der Museumslandschaft Hessen Kassel, Bd. 39), München 2008.
  • Armin Owzar: Frankreich in Westfalen. Konstitutionalisierung und Parlamentarisierung unter Napoleon (1806–1813). In: Westfalen 79 (2001), S. 183–196.
  • Claudie Paye: „Der französischen Sprache mächtig“. Kommunikation im Spannungsfeld von Sprachen und Kulturen im Königreich Westphalen (1807–1813). Oldenbourg, München 2013 (= Pariser Historische Studien, Bd. 100), ISBN 978-3-486-71728-0.
  • Klaus Rob: Regierungsakten des Königreichs Westphalen 1807–1813 (= Quellen zu den Reformen in den Rheinbundstaaten, Bd. 2), München 1992.
  • Rudolf Schlögl: „Aufgeklärter Unglaube“ oder „mentale Säkularisierung“? Die Frömmigkeit katholischer Stadtbürger in systemtheoretischer Hinsicht (ca. 1700–1840). In: Geschichte zwischen Kultur und Gesellschaft. Beiträge zur Theoriedebatte, hrsg. von T. Mergel, T. Welskopp (= Becksche Reihe, Bd. 1211), München 1997, S. 95–120.
  • Bettina Severin-Barboutie: Modellstaatspolitik im Rheinbündischen Deutschland, Berg, Westphalen und Frankfurt im Vergleich. In: Francia 24 (1997), Nr. 2, S. 181–203.
  • Winfried Speitkamp: Unruhe, Protest, Aufstand. Widerstand und Widersetzlichkeit gegen die Napoleonische „Fremdherrschaft“. In: Fremdherrschaft und Freiheit. Das Königreich Westphalen als Napoleonischer Modellstaat, hrsg. von Jens Flemming, Dietfrid Krause-Vilmar, Kassel 2009, S. 133–151.
  • Friedrich Thimme: Die inneren Zustände des Kurfürstentums Hannover unter der Französisch-Westphälischen Herrschaft 1806–1813, Bd. II, Leipzig/Hannover 1895.
  • Nicola Todorov: Ablösung der „preußischen Willkürherrschaft“ durch eine „weise und liberale Verwaltung“? Die Magdeburger und der westfälische Staat. In: Parthenopolis 1 (2007/2008), S. 103–126.
  • Nicola Todorov: Finances et fiscalité dans le royaume de Westphalie. In: Revue de l’Institut Napoléon 189 (2004/II), S. 7–46.
  • Westfalen (Herzogtum, westfälischer Kreis, Königreich). In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 16, Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1892, S. 555–556.
  • Das Königreich Westphalen. In: Brockhaus Conversations-Lexikon, Band 8. 1809, S. 490–492, (online bei zeno.org)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Königreich Westphalen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Königreich Westphalen – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nicola-Peter Todorov: L'administration du royaume de Westphalie de 1807 à 1813. Le département de l'Elbe. Editions universitaires européennes, Saarbrücken 2010, ISBN 978-613-1-54964-9, S. 145.
  2. Vgl. Kleinschmidt, Geschichte des Königreichs Westphalen, Gotha 1894, S. 10f.
  3. Vgl. Thimme, Zustände Bd. II, Hannover 1895, S. 67-77.
  4. Vgl. Helmut Stubbe Da Luz, 'Demokratische' und partizipatorische Ansätze, in: Modell und Wirklichkeit, hg.v. Armin Owzar/Gerd Dethlefs/Gisela Weiß, Paderborn u.a. 2008, S. 38.
  5. Vgl. E.R. Huber, Deutsche Verfassungsgeschichte. Bd. I Reform und Restauration 1789 bis 1830 , Stuttgart 1961 (ND Stuttgart 1957), S. 88.
  6. Vgl. Helmut Stubbe Da Luz, 'Demokratische' und partizipatorische Ansätze, in: Modell und Wirklichkeit, hg.v. Armin Owzar/Gerd Dethlefs/Gisela Weiß, Paderborn u.a. 2008, S. 38.
  7. Vgl. Stefan Brakensiek, Die Reichsstände des Königreichs Westphalen, in: Westfälische Forschungen - Zeitschrift des Westfälischen Instituts für Regionalgeschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Bd. 53 (2003), S. 231.
  8. Vgl. Helmut Stubbe Da Luz, 'Demokratische' und partizipatorische Ansätze, in: Modell und Wirklichkeit, hg.v. Armin Owzar/Gerd Dethlefs/Gisela Weiß, Paderborn u.a. 2008, S. 45.
  9. Hof- und Staats-Handbuch des Königreichs Westphalen, Hannover 1811.
  10. Vgl. Kleinschmidt, Geschichte des Königreichs Westphalen, Gotha 1894, S. 160f./331.
  11. VGl. Willy Kohl, Die Verwaltung der östlichen Départements, Berlin 1937, S. 64ff.
  12. Angaben des Landesmuseums Kassel.
  13. Duhamelle Christoph: Konfessionelle Identität als Streitprozess. In: Historische Anthropologie, Bd. 11 (2003), S. 400–402.

51.3084579.499612Koordinaten: 51° 18′ 30″ N, 9° 29′ 59″ O