Guido Schiefen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guido Schiefen (* 12. April 1968 in Hennef) ist ein deutscher Cellist. 1980 erreichte er den 1. Platz im Bundeswettbewerb Jugend musiziert.

Guido Schiefen wuchs in Eitorf auf. Seine Ausbildung erhielt er von Professor Alwin Bauer in Köln.

Nach seinem Sieg 1980 bei dem Wettbewerb Jugend musiziert konnte er sich 1982 bei dem internationalen Rundfunkwettbewerb Concertino Praga sehr gut platzieren. Es folgten Meisterkurse bei Maurice Gendron in Paris und Jan Polasek in München. 1988 erhielt Guido Schiefen das Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und vom Kölner Verlags- und Musikhaus Tonger den 1. Preis für Kammermusik. 1990 nahm er mit Auszeichnung (5. Preis) am Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau teil. 1992 bekam er den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Musik. Guido Schiefen ist künstlerischer Leiter des Rhein-Sieg Kammermusikfestival. Seit Herbst 2008 lehrt Guido Schiefen nach seiner Berufung als Professor in der Schweiz an der Hochschule Luzern - Musik.

Soloaufnahmen[Bearbeiten]

  • Johann Sebastian Bach Cello-Solosuiten, Arte Nova / BMG
  • Zoltán Kodály Sonate op. 8 für Cello solo, Duo op. 7 für Cello + Violine (mit Axel Strauß), OEHMS-Classics
  • Max Reger Solosuiten op. 131c Nr. 1,2,3, OEHMS-Classics
  • Max Reger Solosuite Nr. 1 G-Dur, Contempora
  • Michael Gregor Scholl, Pentotita für Violoncello solo "col legno"

Weblinks[Bearbeiten]