Guinea (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guinea ist ein historischer Begriff für den südlichen Teil von Westafrika.

Historische Karte der Region Oberguinea, hier eingeteilt in die Abschnitte Negroland und Guinea, und deren Aufteilung zwischen den Kolonialmächten
Karte Afrikas von 1812. Man kann deutlich die Regionen Ober- und Niederguinea unterscheiden.

Der Name wird unterschiedlich abgeleitet. Oft wird auf den berberischen Ausdruck aginaw verwiesen, der „Land der Schwarzen“ bedeute und über das Portugiesische als Guinea in die europäischen Sprachen gelangt sei; es gibt auch Hinweise auf eine Ableitung aus einer Bezeichnung für das historische Reich von Ghana oder für eine Herkunft aus dem lateinischen genu für „Knie“ als Name des Bogens der afrikanischen Küstenlinie.

Als bis zu 500 km breiter und über 6.000 km langer halbmondartiger Streifen dehnt sich die Region Guinea entlang der Atlantik-Küste vom Senegal in Westafrika über Teile von Zentralafrika bis nach Angola in Südwest-Afrika aus. Der Bereich zwischen Senegal und Kamerun heißt Oberguinea, der Rest bis nach Angola Niederguinea.

Während Oberguinea, das von der Oberguineaschwelle bestimmt wird, einen breiten Küstenstreifen aufweist, ist die Küste von Niederguinea, das von der Niederguineaschwelle bestimmt wird, eher schmal gegliedert; beide Teilregionen haben tropische Regenwälder und Savannen.

Länder[Bearbeiten]

Diese Länder liegen teilweise oder ganz in den Großlandschaften Guineas

Oberguinea[Bearbeiten]

Niederguinea[Bearbeiten]

Flüsse[Bearbeiten]

Die beiden größten Flüsse der Region Guinea sind der Niger (in Oberguinea) und der Kongo (in Niederguinea).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikimedia-Atlas: Guinea (Region) – geographische und historische Karten