Guntur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guntur
గుంటూరు
Guntur (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Andhra Pradesh
Distrikt: Guntur
Lage: 16° 18′ N, 80° 27′ O16.380.45Koordinaten: 16° 18′ N, 80° 27′ O
Einwohner:
– Agglomeration:
651.382 (2011)[1]
673.952 (2011)[2]

d1

Guntur (Telugu: గుంటూరు Guṇṭūru [ˈɡuɳʈuːru]) ist eine Stadt im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh. Sie hat etwa 650.000 Einwohner (Volkszählung 2011) und ist Verwaltungssitz des Distrikts Guntur.

Geschichte[Bearbeiten]

Die älteste schriftliche Erwähnung Gunturs findet sich als Eingravierung auf Gegenständen aus der Regierungszeit des Vengi-Chalukya-Königs Ammaraja I. (922-929). Guntur taucht auch auf zwei weiteren Inschriften aus den Jahren 1147 und 1158 auf. Der alte sanskritische Name Gunturs ist Garthapuri.

Im Laufe der letzten hundert Jahre hat sich die Stadt nach Norden und Westen hin beträchtlich erweitert. Dieses Gebiet wird als New Guntur bezeichnet.

Beim Beobachten der Sonnenfinsternis vom 18. August 1868 von Guntur aus, fanden Jules Janssen eine neue Linie im Sonnenspektrum und damit Helium. Auch Joseph Norman Lockyer fand im Oktober 1868 bei Beobachtungen von London aus dieselben Linien. Beide Forscher gelten deshalb als Entdecker des Heliums.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Guntur und die umliegende Region sind für den Anbau und Handel von Baumwolle, Chilis und Tabak bekannt. Das staatliche Unternehmen Tobacco Board India[3], der weltweit drittgrößte Produzent von Rohtabak, hat hier seinen Sitz.

Religion[Bearbeiten]

Guntur ist Sitz des Bistums Guntur.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guntur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 154 kB)
  2. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Urban Agglomerations/Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 141 kB)
  3. Tobacco Board India